Eine Collage vor der Flagge Sachsen-Anhalts und Vietnam, in der Nguyen Trong Tin bringt Auszubildenden bei, mit technischen Geräten umzugehen.
Bildrechte: MDR/Collage/Roland Jäger/Florian Leue

Hilfe mit Eigennutz Ausbildung in Vietnam mit Know-how aus Magdeburg

Vietnam übernimmt für ein Modellprojekt die duale Berufsausbildung nach deutschem Vorbild. Für das südost-asiatische Land ist das ein ganz neuer Ansatz. Die vietnamesischen Ausbilder werden in Sachsen-Anhalt geschult. Nicht ohne Eigennutz: Vietnamesische Handwerker sollen nach Sachsen-Anhalt kommen.

MDR-Redakteur Roland Jäger
Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

von Roland Jäger, MDR SACHSEN-ANHALT

Eine Collage vor der Flagge Sachsen-Anhalts und Vietnam, in der Nguyen Trong Tin bringt Auszubildenden bei, mit technischen Geräten umzugehen.
Bildrechte: MDR/Collage/Roland Jäger/Florian Leue

Eine Berufsausbildung gilt in Deutschland als eine solide Basis für den Start ins Berufsleben. In Vietnam ist das anders: Wer eine Ausbildung macht, gilt als Verlierer, der am Studium gescheitert ist. Die Ausbildung hat also ein sehr schlechtes Image. Deutschland versucht, das zu verändern – nicht ganz ohne Eigennutz. 

Östlich der boomenden Mega-City Ho-Chi-Minh-Stadt liegt das Berufsbildungszentrum LILAMA 2. Hier wird unter anderem mit Know-How aus Sachsen-Anhalt versucht, die deutsche duale Berufsausbildung hier zu verankern.

Was ist LILAMA 2?

LILAMA 2 heißt das vietnamesische Berufsbildungszentrum, in dem 400 Azubis ausgebildet werden. Es ist ein Modellprojekt der Entwicklungshilfe: Die Ausbildungsinhalte entsprechen deutschem Standard. Finanziert und organisiert wird das Projekt zu großen Teilen von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern sind involviert. Die Schüler werden am Bildungszentrum und mit Partner-Unternehmen zu Mechatronikern, Industrie-Elektronikern, Zerspanungs- und Konstruktionsmechanikern ausgebildet. 

Der Ausbilder Nguyen Trong Tin ist einer von vielen Dozenten hier. Er bringt den Azubis hier Grundlagen für die Ausbildung zum Industrie-Elektroniker und Mechatroniker bei. Doch noch vor ein paar Monaten war Nguyen Trong Tin selbst Schüler – und zwar in Magdeburg. Dort habe er Didaktik gelernt, also wie er den Azubis in Vietnam am besten die Funktionsweise verschiedener Maschinen beibringen kann und wie er lehrreiche Übungsaufgaben entwickeln kann. 

Modell-Berufsschule in Vietnam

Aller Anfang ist schwer: Die Grundlagen lernen auch die Vietnamesischen Azubis mit Muskelkraft – ein Werkstück zurechtfeilen etwa
Aller Anfang ist schwer: Die Grundlagen lernen auch die vietnamesischen Azubis mit Muskelkraft – ein Werkstück zurechtfeilen etwa. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Aller Anfang ist schwer: Die Grundlagen lernen auch die Vietnamesischen Azubis mit Muskelkraft – ein Werkstück zurechtfeilen etwa
Aller Anfang ist schwer: Die Grundlagen lernen auch die vietnamesischen Azubis mit Muskelkraft – ein Werkstück zurechtfeilen etwa. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
In vier Berufen nach deutschem Standard werden die Azubis in Vietnam in dieser Modell-Berufsschule ausgebildet: Mechatroniker, Industrie-Elektroniker, Zerspanungs- und Konstruktions-Mechaniker
In vier Berufen nach deutschem Standard werden die Azubis in Vietnam in dieser Modell-Berufsschule ausgebildet: Mechatroniker, Industrie-Elektroniker, Zerspanungs- und Konstruktions-Mechaniker Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Jan Otto ist als Entwicklungshelfer nach Vietnam gekommen und arbeitet als Ausbilder mit bei LILAMA 2
Jan Otto (rechts) ist als Entwicklungshelfer nach Vietnam gekommen und arbeitet als Ausbilder mit bei LILAMA 2. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Insgesamt werden 400 Azubis nach deutschen Standard ausgebildet – das heißt, den Vorgaben der deutschen Handwerks- und Industrie-und-Handels-Kammer entsprechend. Das Projekt LILAMA 2 wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit geleitet und ist verschiedenen Bundesministerien unterstellt
Insgesamt werden 400 Azubis nach deutschen Standard ausgebildet – das heißt, den Vorgaben der deutschen Handwerks- und Industrie-und-Handels-Kammer entsprechend. Das Projekt LILAMA 2 wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit geleitet und ist verschiedenen Bundesministerien unterstellt. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hat das Berufsbildungszentrum auf einer Delegationsreise gemeinsam mit anderen Wirtschaftsvertretern des Landes besucht
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD, Mitte) hat das Berufsbildungszentrum auf einer Delegationsreise gemeinsam mit anderen Wirtschaftsvertretern des Landes besucht. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
In Vietnam ist die Berufsausbildung traditionell schlecht angesehen. Familien versuchen eher, ihre Kinder an die Universitäten zu bringen. Eine Berufsausbildung gilt eher als eine zweite Chance für Studienabbrecher. Dieses Image will LILAMA 2 grundlegend ändern. Von diesem Ziel ist das Projekt noch weit entfernt. Erst 90 Absolventen haben das Berufsbildungszentrum verlassen
In Vietnam ist die Berufsausbildung traditionell schlecht angesehen. Familien versuchen eher, ihre Kinder an die Universitäten zu bringen. Eine Berufsausbildung gilt eher als eine zweite Chance für Studienabbrecher. Dieses Image will LILAMA 2 grundlegend ändern. Von diesem Ziel ist das Projekt noch weit entfernt. Erst 90 Absolventen haben das Berufsbildungszentrum verlassen. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Wie in Deutschland verbringen die Azubis ihre Zeit nicht nur in der Berufsschule selbst, sondern sind zeitweise in vietnamesischen Unternehmen, um Praxiserfahrung zu sammeln. Das ist für vietnamesische Verhältnisse geradezu revolutionär – normalerweise werden junge Leute einfach – ohne betriebliche Ausbildung – in Unternehmen eingearbeitet
Wie in Deutschland verbringen die Azubis ihre Zeit nicht nur in der Berufsschule selbst, sondern sind zeitweise in vietnamesischen Unternehmen, um Praxiserfahrung zu sammeln. Das ist für vietnamesische Verhältnisse geradezu revolutionär: Normalerweise werden junge Leute einfach – ohne vorherige betriebliche Ausbildung – in Unternehmen eingearbeitet. Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Die Hoffnung der Handwerkskammern, Absolventen auch nach Deutschland zu locken, hat heute zumindest einen Dämpfer erhalten: LILAMA 2 bildet vor allem für den vietnamesischen Arbeitsmarkt selbst aus. Das Wirtschaftswachstum liegt bei fünf bis sieben Prozent; vor allem der Landessüden boomt. Indirekt profitiert Deutschland dennoch: Auch deutsche Unternehmen wie Siemens, Bosch und andere Firmen sind hier ansässig – und interessieren sich für die nach deutschen Standards geschulten Azubis
Die Hoffnung der Handwerkskammern, Absolventen auch nach Deutschland zu locken, hat am Freitag zumindest einen Dämpfer erhalten: LILAMA 2 bildet vor allem für den vietnamesischen Arbeitsmarkt selbst aus. Das Wirtschaftswachstum liegt bei fünf bis sieben Prozent; vor allem der Landessüden boomt. Indirekt profitiert Deutschland dennoch: Auch deutsche Unternehmen wie Siemens, Bosch und andere Firmen sind hier ansässig – und interessieren sich für die nach deutschen Standards geschulten Azubis.

Quelle: MDR/mh
Bildrechte: MDR/Alexander Polte/Karsten Kiesant
Alle (8) Bilder anzeigen

Boomende Wirtschaft, Bedarf an Fachkräften

Hagen Mauer und Thomas Keindorf, sehen sich zusammen mit Burghard Grupe Werkstücke an.
Burghard Grupe (rechts) sieht sich Werkstücke an. Bildrechte: MDR/Roland Jäger

Der Hintergrund: Vor allem in Südvietnam boomt die Wirtschaft, deshalb sind gut ausgebildete Fachkräfte stärker gefragt. In Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon, werden Wolkenkratzer neben Wellblechhütten und alten Häusern aus der Kolonialzeit gebaut. Das vietnamesische Wirtschaftswachstum lag in den vergangenen Jahren bei fünf bis sieben Prozent. Auch deutsche Firmen drängen in das autoritäre kommunistische Land – und diese Firmen suchen passende Arbeitskräfte.

Die großen Werkhallen, in denen die Azubis an Werkstücken feilen oder lernen, CNC-Fräsen zu bedienen, sind voll mit deutscher Technik. "Hier sind die gleichen Maschinen, die gleichen Geräte und es sind auch die gleichen  Arbeitsschritte wie bei unseren Lehrlingen in Deutschland", sagt Burghard Grupe und klingt dabei erstaunt. Grupe ist im Rahmen einer Wirtschaftsreise hier. Er ist der Geschäftsführer der Magdeburger Handwerkskammer – einem wichtigen Partner des Projektes. Die Handwerkskammern sowie die Industrie- und Handelskammern garantieren, dass nach ihren Maßstäben in Vietnam ausgebildet und geprüft wird. Grupe hofft, dass Lehrlinge aus Vietnam auch im deutschen Handwerk eingesetzt werden.

Zwei Männer stehen in einer Küche und kochen.
Bildrechte: MDR/Collage/Pixabay/Florian Leue

Keine Lösung für Fachkräftemangel in Sachsen-Anhalt

Azubi einer an CNC-Fräse
Die vietnamesischen Azubis lernen beispielsweise, eine CNC-Fräse zu bedienen. Bildrechte: MDR/Roland Jäger

Großes Interesse an einem Austausch mit Deutschland signalisiert auch das Berufsbildungs-Zentrum. Allerdings anders, als von der deutschen Delegation erhofft: Für Praktika würde LILAMA 2 zwar gern Azubis nach Europa schicken. Dauerhaft aber nicht. Der Wunsch der Handwerkskammer, eine Kooperation zum Anwerben von Fachkräften nach Sachsen-Anhalt aufzubauen, hat sich also noch nicht erfüllt. Burghard Grupe hält LILAMA 2 dennoch für ein wichtiges Projekt. Er hoffe, das duale Ausbildungssystem werde in Vietnam ausgeweitet.

Denn mit steigenden Absolventenzahlen steigen auch die Chancen, dass es später doch noch einige nach Deutschland zieht, meint Grupe. Und er hat noch eine weitere Hoffnung: Dass einige Vietnamesen lieber direkt eine Ausbildung bei Handwerksbetrieben in Deutschland, in Sachsen-Anhalt, machen – als "nur" nach deutschem Standard in Vietnam.

MDR-Redakteur Roland Jäger
Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler

Über den Autor Roland Jäger arbeitet seit 2015 für den Mitteldeutschen Rundfunk - zunächst als Volontär und seit 2017 als Freier Mitarbeiter im Landesfunkhaus Magdeburg. Meist bearbeitet er politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen - häufig für die TV-Redaktionen MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE und Exakt - Die Story, auch für den Hörfunk und die Online-Redaktion. Vor seiner Zeit bei MDR SACHSEN-ANHALT hat Roland Jäger bei den Radiosendern Rockland und radioSAW erste journalistische Erfahrungen gesammelt und Europäische Geschichte und Germanistik mit Schwerpunkt Medienlinguistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert. In seiner Freizeit ist er gern mit dem Fahrrad im Huy nahe Halberstadt unterwegs.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21. November 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. November 2019, 11:27 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt