Der Schriftzug der Nord/LB Landesbank für Sachsen-Anhalt, ist am Stammsitz in Magdeburg zu sehen.
Die Nord-LB steckt in der Krise. Bildrechte: dpa

Krisen-Bank Nord-LB wird faule Kredite los

Die Nord-LB verkauft einen Großteil ihrer faulen Kredite. Das bestätigt Sachsen-Anhalts Finanzminister Schröder. Zudem arbeite das Finanzministerium daran, die Investitionsbank Sachsen-Anhalts aus der Nord-LB herauszulösen.

Der Schriftzug der Nord/LB Landesbank für Sachsen-Anhalt, ist am Stammsitz in Magdeburg zu sehen.
Die Nord-LB steckt in der Krise. Bildrechte: dpa

Die in Schieflage geratene Norddeutsche Landesbank (Nord-LB) will Schiffskredite im Wert von über 2,7 Milliarden Euro verkaufen. Das teilte Finanzminister André Schröder (CDU) mit. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters soll der Verkauf an den US-Finanzinvestor Cerberus am Wochenende über die Bühne gehen dürfte.

Investitionsbank soll herausgelöst werden

Der CDU-Fraktionsvorsitzende, André Schröder, steht am 03.07.2015 während der Landtagssitzung in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am Rednerpult.
Finanzminister Schröder will Investitionsbank Sachsen-Anhalt herauslösen. Bildrechte: dpa

Auch wenn mit den 2,7 Milliarden Euro die Bank noch nicht gerettet ist, betont Schröder. "Sachsen-Anhalt plant im laufenden Prozess weiterhin keine direkte Kapitalzuführung." Allerdings arbeite man an einer Herauslösung der Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Dafür habe man gemeinsam mit der Bank eine Projektgruppe gegründet.

Die Investitionsbank ist ein Teil der Nord-LB und soll innovative Vorhaben und Unternehmen in Sachsen-Anhalt fördern. Schröder sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das Interesse der Regierung liege klar auf der Investitionsbank. "Das ist der wichtige Partner für die Wirtschaft und die Kommunen im Land. Und diese Förderbank wollen wir auch langfristig abgesichert sehen."

Krise durch misslungene Schiffskredite

Die Landesbank ist durch die misslungene Finanzierung von Schiffen in eine Krise geraten. Schafft sie es nicht, ausreichend finanzielle Mittel aufzutreiben, droht die Abwicklung der Landesbank.

Niedersachsen, der mit Abstand größte Anteilseigner der Bank, will mit den Sparkassen über eine Rettung der Norddeutschen Landesbank verhandeln. Das teilte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil mit.

Quelle: MDR/ms

MDR SACHSEN-ANHALT

Zuletzt aktualisiert: 02. Februar 2019, 19:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

04.02.2019 17:57 böse-zunge 8

7)
Zuerst es fehlt bis jetzt die "Erfolgsmeldung", es fehlt die Antwort auf die Preisfrage - ja, ein 1:1 Geschäft wird's sicher nicht sein.
Und: Verkauf statt Bad Bank, Sparkassenverband rettungswillig - Land will Beteiligung reduzieren ... viel Raum für investigativen Journalismus.

03.02.2019 22:12 Credit Default 7

Da ein Finanzinvestor diese Kredite gekauft hat, muss der deutsche Staat damit einen Verlust machen. Den Gewinn streicht der Finanzinvestor ein.

Man hätte natürlich auch eine Bad Bank gründen und die Kredite dahin auslagern können. Dann wäre dem Staat wenigstens eine leise Chance geblieben, den Verlust aus diesen Krediten zu minimieren.

03.02.2019 20:51 otto im wald 6

@optinator,
mir wurde vor fast 30 Jahren die Heimat geraubt.
Kapitalismus?Nein!
Raubtierkapitalismus !
Mir kommen da die 3 "K"in Erinnerung.
K=Kapitalismus
K=Kriese
K=Krieg
Wie war das doch gleich...89?
Kommt die D-Mark nich zu uns.....
Guten Abend

Mehr aus Sachsen-Anhalt