Ab 1. Dezember Sachsen-Anhalt verschärft Corona-Regeln – Plan für Weihnachten noch offen

In Sachsen-Anhalt gelten ab 1. Dezember verschärfte Corona-Regeln. Treffen sind nur noch zu fünft erlaubt, ab Klasse 7 gilt eine Maskenpflicht. Auch in Geschäften werden die Regeln verschärft. Sport von Kindern und Jugendlichen soll dagegen wieder möglich sein – aber nur in Kleingruppen.

Am Weihnachstbaum hängt ein Mund-Nasen-Schutz
Weihnachten in außergewöhnlichen Zeiten: Das Fest der Liebe wird Corona-bedingt in diesem Jahr anders als gewöhnlich. Die genauen Regeln werden aber erst Mitte Dezember beschlossen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / MiS

Treffen ab 1. Dezember nur noch zu fünft

In Sachsen-Anhalt dürfen sich Menschen ab 1. Dezember nur noch zu fünft treffen. Das hat die Landesregierung am Freitagnachmittag beschlossen und die achte Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie entsprechend geändert. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte bei einer Pressekonferenz am Freitagabend, damit setze das Land die gemeinsamen Beschlüsse von Bund und Ländern um. Unterschied: Die Treffen in Sachsen-Anhalt sind nicht auf zwei Hausstände begrenzt. Das gehe an der Lebensrealität der Menschen vorbei, hieß es zur Begründung.

Kinder bis 14 Jahre seien von der Regelung ausgenommen, erklärte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Das gelte aber nur für die Kinder, die mit einer der fünf Personen verwandt seien oder deren Haushalt angehörten. Nach Informationen der Gesundheitsministerin soll auf diese Weise verhindert werden, dass zum Beispiel Kindergeburtstage gefeiert werden. Das sei aktuell nicht die Zeit.

Regeln für die Weihnachtstage erst Mitte Dezember

Ministerpräsident Haseloff erklärte, die von seiner Regierung beschlossenen Regeln seien vorerst bis 20. Dezember gültig. Das bedeute aber nicht automatisch, dass über die Weihnachtsfeiertage Lockerungen möglich seien. Der Regierungschef sagte, das könne man heute noch nicht seriös garantieren. Darüber werde Mitte Dezember entschieden. Erst dann könne es eine Planbarkeit geben, was Familienbesuche über die Weihnachtstage angehe. Die bestehenden Regeln bleiben demnach in Kraft: Restaurants, Hotels (für Übernachtungen aus touristischen Gründen) oder Kulturstätten müssen also bis mindestens 20. Dezember geschlossen bleiben.

Wir haben es in der Hand, wie Weihnachten und Neujahr werden.

Reiner Haseloff, CDU Ministerpräsident

Haseloff erklärte weiter, die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt liege aktuell bei 95,9. Das bedeutet, dass sich innerhalb der vergangenen sieben Tage knapp 96 Menschen je 100.000 Einwohner nachweislich mit dem Virus infiziert haben. Besondere Treiber seien der Burgenlandkreis mit einer Inzidenz von 152,6 und der Saalekreis mit 158,9. Der Ministerpräsident sagte, im Burgenlandkreis gebe es ein Cluster. Fast die Hälfte aller Fälle konzentriere sich auf die Stadt Weißenfels. Dort sollen in Abstimmung mit dem Landkreis die Quarantäne-Kontrollen ausgebaut werden, sagte Haseloff.

Maskenpflicht ab Klasse 7, Sport für Kinder in Kleingruppen erlaubt

Gesundheitsministerin Grimm-Benne sagte in der Pressekonferenz, in Schulen gelte ab Klasse 7 ab 1. Dezember Maskenpflicht. In Ladengeschäften darf sich pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche außerdem nur noch eine Person aufhalten. In Läden ab einer Größe von 800 Quadratmetern sind zwei Personen pro 20 Quadratmeter zugelassen. Neu ist der Ministerin zufolge, dass Kinder- und Jugendsport ab Dezember in der Halle und im Freien wieder möglich sein soll – allerdings nur in Kleingruppen von maximal fünf Personen, Trainer eingerechnet. Das gelte auch für Ballett- und Tanz-Unterricht, sagte Grimm-Benne.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. November 2020 | 21:00 Uhr

6 Kommentare

peterhau vor 7 Wochen

"Übertragen des Virus durch "Tröpfchen-Infektion".... Außer Masken, Abstand, Desinfektion und gut "Lüften" gibt es leider keine Methode eine Infektion zu verhindern"
Und deswegen müssen die Kids im Durchzug bei offen Fenstern sitzen, mit Jacken und Decken und Stundenlang ihre verbrauchte Luft einatmen? Soviel Quatsch auf einmal schon lange nicht mehr gehört! Meine Kids bleiben zu Hause, Schulpflicht unter solchen Umständen aufgehoben.

Wikreuz vor 7 Wochen

Übertragen des Virus durch "Tröpfchen-Infektion".... Außer Masken, Abstand, Desinfektion und gut "Lüften" gibt es leider keine Methode eine Infektion zu verhindern
Allerdings hoffe ich, das wie in Südchorea, der Slowakei und jetzt auch in Österreich ein Massentest auch "Corana" auch in Deutschland durchgeführt. Die Nachverfolgung der Infektionskette durch die Gesundheitsämter wird ist leider gescheitert.

Altlehrer vor 7 Wochen

Ich brauche je Unterrichtsstunde ca 3-4 Masken, da eine durchfeuchtete Maske für alle Beteiligten eine erhebliche Gefährdung darstellt. Also müsste mir das Land pro Schultag ca 20 Masken zur Verfügung stellen. Ich bin gespannt, wie das in der kommenden Woche abgesichert wird.

Mehr aus Sachsen-Anhalt