Schüler und Jugendliche ziehen am 15.03.2019 anlässlich einer Fridays-for-Future-Demonstrationen durch Halle (Saale) – hier auf dem Hansering
Schüler und Jugendliche ziehen im März anlässlich einer Fridays-for-Future-Demonstrationen durch Halle. Bildrechte: MDR/Martin Paul

Schülerdemos "Fridays for Future": Bildungsminister gegen Bußgelder

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) ist gegen Bußgeldbescheide für Teilnehmer der "Fridays for Future"-Demonstrationen. Völlig ausgeschlossen sind sie laut Bildungsministerium aber nicht. Zuvor hatte es Aufregung um entsprechende Schulschwänzer-Bescheide in Mannheim gegeben.

Schüler und Jugendliche ziehen am 15.03.2019 anlässlich einer Fridays-for-Future-Demonstrationen durch Halle (Saale) – hier auf dem Hansering
Schüler und Jugendliche ziehen im März anlässlich einer Fridays-for-Future-Demonstrationen durch Halle. Bildrechte: MDR/Martin Paul

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) hat sich gegen Bußgeldbescheide für Teilnehmer an Demonstrationen der "Fridays for Future"-Bewegung ausgesprochen. Zuvor hatte es Aufregung um entsprechende Bescheide für Schüler in der Stadt Mannheim gegeben.

Bevor es zu einem solchen Vorgehen komme, gebe es zahlreiche pädagogische Maßnahmen, die genutzt werden könnten, sagte Tullner. Auch mit Blick auf das kommende Schuljahr gebe es keinen Grund, vom bisherigen Weg abzuweichen. Bislang hätten die Demonstrationen stets zu verschiedenen Zeiten stattgefunden, teils auch nach Schulschluss.

Sachsen-Anhalts Bildungsministerium will ein härteres Vorgehen aber nicht komplett ausschließen. Es lasse sich nicht einschätzen, ob es bei einzelnen Schülern zu verstärktem Fernbleiben vom Unterricht komme. Das könne ein Ordnungswidrigkeitsverfahren bis hin zum Bußgeld notwendig machen.

Bußgeldbescheide in Mannheim

In Mannheim hatten vier Familien nach der Teilnahme ihrer Kinder an einer Demonstration von "Fridays for Future" Bußgeldbescheide bekommen. Die Eltern sollten nach Aufforderung durch das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe jeweils 88,50 Euro zahlen. Nach einem Bericht der Zeitung "Mannheimer Morgen" geht es um das unentschuldigte Fehlen der Gymnasiasten in jeweils zwei Stunden am 24. Mai. Nach heftiger öffentlicher Kritik hat die Stadt Mannheim die verhängten Bußgeldbescheide wegen Schulschwänzens wieder aufgehoben. Die Stadt habe sich "in diesen konkreten Fällen nach umfassender Prüfung dazu entschlossen, diese Bußgelder wieder aufzuheben", teilte die Kommune am Donnerstag mit.

"Fridays for Future" rief Betroffene bundesweit auf, sich im Fall von Bußgeldbescheiden zu melden. Man könne durch ein eingerichtetes Rechtshilfekonto helfen. Fälle müssten zudem öffentlich gemacht werden. In Magdeburg hat die Bewegung "Fridays for Future" für Freitagnachmittag zur Demonstration im Stadtpark aufgerufen. Dort soll gegen den geplanten Bau von Wohnungen demonstriert werden.

Quelle: MDR/fw,dpa,AFP

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 18. Juli 2019 | 13:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

50 Kommentare

20.07.2019 19:14 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 50

@ Fakt 43
Wenn Sie meinen, dass Sie mit Ihren infantilen Zahlenspielereien jemanden beeindrucken können und sich für wer weiß wie schlau halten, liegen Sie, denke ich, völlig falsch. Es geht auch nicht nur um Zahlen, sondern um die Sache.
--------
Auch sie haben die Demokratie nicht verstanden den ja es geht um Zahlen,um Mehrheiten und die habt ihr nicht.
Und bei Wahlen nennen sie das dann auch Zahlenspielereien.
Sie sind echt ein Spaßvogel.

20.07.2019 19:09 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 49

@ Fakt 44
Was Sie nicht sagen. Aber vom Wetter ist hier gar keine Rede, sondern vom Klima. Machen Sie sich doch erstmal schlau, worüber Sie schreiben.
##
Stimmt ich helfe ihnen mal Krause.
Was ist der Unterschied zwischen "Wetter" und "Klima"?

"Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) definiert das Klima als die Statistik des Wetters über einen Zeitraum, der lang genug ist, um diese statistischen Eigenschaften auch bestimmen zu können. "

Das heißt ohne Wetter kein Klima das gehört untrennbar zusammen lieber Krause,wie oft muß man ihnen das eigentlich noch sagen?

20.07.2019 19:03 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 48

@ Jan 41
Ich habe noch nirgends einen Menschen auf die Straße gehen sehen, der für den Erhalt des derzeitigen Umgangs mit dem Klima ist. Von daher könnt ihr tollen Mathematiker ja mal eure Rechner rauholen und die Prozentzahl derer Berechnen, denen der Umgamg mit unserer welt egal ist.
##
Ja wissen sie in einer Demokratie (in einer echten)
entscheiden Mehrheiten was getan wird und kein Kindergarten und auch keine Greta,sie ist weder Deutsche noch hat sie bei uns das Sagen.
Und die Zahlen der Teilnehmer liegen weit jenseits
einer Mehrheit,wer das nicht akzeptiert hat in einer Demokratie nichts zu suchen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Bild sind Fahnen mit der Aufschrift Love is Love zu sehen. + Video
Liebe ist Liebe – egal, ob zwischen Mann und Frau, Mann und Mann. Seit 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Christian Spicker