Stadträtin mit 18 Junge Politiker aus Sachsen-Anhalt im Portrait

Junge Menschen, die sich in der Politik engagieren, sind eher eine Seltenheit. Doch es gibt sie und ihre Perspektive kann auch für Ältere eine Bereicherung sein. Wir stellen zwei Frauen und einen Mann unter 30 vor, die sich in ihren Heimatorten in der Kommunalpolitik einbringen.

MDR-Redakteur Falko Wittig
Bildrechte: MDR/Martin Paul

von Falko Wittig, MDR SACHSEN-ANHALT

Collage aus drei Fotos, die junge Politiker zeigen
Sie alle sind jung – und sie alle engagieren sich in der Kommunalpolitik: Lea Heilmann (von links), Robert Pilz und Amy-Marie Bock. Bildrechte: Heilmann/Pilz/Wittig | Collage: Schörm

Lea Heilmann, Amy-Marie Bock und Robert Pilz haben eines gemeinsam: Sie alle sind Stadträte in ihren Heimatorten. Und: Sie alle sind unter 30 Jahre alt. Ihre Motive, sich politisch einzubringen, sind dagegen so unterschiedlich wie ihre politischen Orientierungen: Während die 18-jährige Grüne Lea Heilmann in ihrer Heimatstadt Ballenstedt Rechten Paroli geben will und sich gegen Sexismus stark macht, stört sich die 21-jährige Amy-Marie Bock von der AfD an der Migrationspolitik und der Ödnis der Innenstadt von Bitterfeld. Der 24-jährige parteilose Robert Pilz sucht nach Möglichkeiten, damit sein Heimatort Hasselfelde mehr Geld zur Verfügung hat und nicht abgehängt wird.

MDR SACHSEN-ANHALT hat man mit den drei jungen Leuten ausführlich gesprochen. Herausgekommen sind drei Portraits von Nachwuchs-Kommunalpolitikern – und von Sachsen-Anhaltern, die sich stark mit ihrer Heimat verbunden fühlen.

MDR-Redakteur Falko Wittig
Bildrechte: MDR/Martin Paul

Über den Autor Falko Wittig ist im Osten Deutschlands geboren. Dort lebt und arbeitet er auch heute gerne. Nach vielen Jahren beim Rundfunk Berlin-Brandenburg ist der Diplom-Journalist heute bei MDR SACHSEN-ANHALT im Einsatz. Dort arbeitet er in den Redaktionen von Radio, Fernsehen und Online und beschäftigt sich vor allem mit politischen und wirtschaftlichen Themen. Zu seinen Lieblingsorten in Sachsen-Anhalt zählen Wernigerode, dünn besiedelte Gebiete entlang der Elbe und im Jerichower Land sowie der Naturpark Dübener Heide.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/fw

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2019, 11:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

16.06.2019 19:13 Dieter 11

Fakt 5:
Politiker sollten für unser Land und unser Gemeinwohl wirken- wer keine Konzepte hat und nur Rechte o. Sexisten bekämpfen will, sollte sich außerhalb der Politik abreagieren und wäre in einem "normalen" Job, etwa Pflege, besser aufgehoben.
Die von Ohnen gescholtene AfD-Politikerin hat wichtige Inhalte (Migrationspolitik, Ödnis der Innenstadt Bittelfeld), die von vielen geteilt werden.

16.06.2019 15:44 Harzer 10

@7 Leser
Diese Abgeordnete ist für ihre Wähler da,um vernünftige Politik zu verrichten! Nicht sich auf die Rechten konzentrieren. Lieber Leser; ich bin Ossi,lesen sie bitte die heutige Welt" Stalins Gefängnisse" Die Linken haben Millionen auf den Gewissen, ich kenne die Kommunisten aus den 50er Jahren,die hatten mehr Dreck stecken, mein lieber Leser!! Informieren Sie sich mal, wer mehr Tote auf den Gewissen hat !

16.06.2019 15:27 Frank von Bröckel 9

Liebe Nachwuchspolitiker,

um ganz OHNE Geheimnisverrat dritter Personen herauszufinden, was das Ganze in Wahrheit überhaupt zu bedeuten hat..

..müssen Sie lediglich bundesweit Jahrgangsbester im Bereich Staats- und Verfassungsrecht gewesen sein...

..hauptberuflich mindestens mehrere Jahrzehnte mit Krieg oder Bürgerkrieg zu tun gehabt haben, da Sie ansonsten die extrem exotische Rechtsmaterie der extrakonstitutionellen Notstandsmassnahme überhaupt nicht kennen können..

..und rein zufällig Bevölkerungsstatistik als Hobby betreiben!

Und von den allerseltensten staats- und verfassungsrechtlichen Ereignissen weltweit überhaupt, einer extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme haben wir es dazu noch mit ihrer allerseltensten Ausprägung, einer sogenannten Extralegalität zu tun!

Um das Ganze dann noch zu toppen, ist die Abarbeitung des Ganzen einer Parteiendemokratie zugewiesen worden, obwohl Parteiendemokratie UND extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme ein Oxymoron ist!

Mehr aus Sachsen-Anhalt