AfD-Fraktionsvorsitzender Oliver Kirchner im Gespräch mit den MDR-Redakteuren Johannes Batzdorf und Isabell Hartung
Oliver Kirchner (rechts) stellte sich am Mittwoch den Fragen von Nutzern und den MDR-Redakteuren Isabell Hartung und Johannes Batzdorf. Bildrechte: MDR/Florian Leue

Vierte Folge von #keineausreden Oliver Kirchner – Espresso-Trinker, der sich nicht als Rassist sieht

Das Rentenkonzept, das Lehrermeldeportal der AfD und – natürlich – die Themen Migration und Asyl: Die Themenauswahl war breit, als am Mittwoch Oliver Kirchner bei #keineausreden zu Gast war. Der Fraktionschef der AfD beantwortete live bei Facebook zahlreiche Fragen von MDR SACHSEN-ANHALT-Nutzern. Ein Überblick.

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

AfD-Fraktionsvorsitzender Oliver Kirchner im Gespräch mit den MDR-Redakteuren Johannes Batzdorf und Isabell Hartung
Oliver Kirchner (rechts) stellte sich am Mittwoch den Fragen von Nutzern und den MDR-Redakteuren Isabell Hartung und Johannes Batzdorf. Bildrechte: MDR/Florian Leue

Das war unser Gast

Oliver Kirchner. 52 Jahre alt, in Magdeburg geboren. Seit März dieses Jahres Fraktionsvorsitzender der AfD und damit Oppositionsführer im Landtag. Gelernter Kfz-Mechaniker, später umgeschult zum Karosseriebauer. Verheiratet. Drei Kinder. Seit 2014 Mitglied der AfD.

Und: Fan von handgemachter Musik. Bei #keineausreden sagte Kirchner, er komme aus einer musikalischen Familie. Sein Vater habe jahrzehntelang Schlagzeug gespielt. Und Oliver Kirchner selbst? Spielt Gitarre – und das seit nun schon 40 Jahren. Was denn sein Ausgleich zum stressigen Parteileben sei, wollte MDR SACHSEN-ANHALT-User Daniel Schneider wissen. "Schwierig", sagte Kirchner, "weil das Parteileben eigentlich nie aufhört." Er bespreche Manches gern auch mal mit seiner Familie, sagte der AfD-Fraktionschef.

Außerdem gut zum Abschalten: "Sonntags mal nichts machen, sich bekochen, ein Glas Wein trinken."

Im Steckbrief Das ist Oliver Kirchner

Steckbrief von AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief von AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief von AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief von AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (3) Bilder anzeigen
Steckbrief von AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner
Bildrechte: MDR/Max Schörm

Darum ging es bei #keineausreden

Wie schon bei den vorausgegangenen Folgen von #keineausreden war die Themenpalette auch dieses Mal breit. Die Nutzer von MDR SACHSEN-ANHALT hatten bereits im Vorfeld zahlreiche Fragen gestellt. Und auch während des Gesprächs brachten viele User ihren Standpunkt ins Spiel und diskutierten untereinander. So kam zum Beispiel die Frage von Nutzerin Monika Bo zur Sprache. Sie wollte wissen, warum die AfD auch in Sachsen-Anhalt ein Portal einrichten will, über das Schüler Beschwerden gegen nicht-neutrale Lehrer einreichen können. "Das ist in meinen Augen Missbrauch Schutzbefohlener", kritisierte die Leserin.

#keine Ausreden mit Oliver Kirchner (AfD) 52 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kirchner sagte, er sehe das anders. In Schulen dürften keine roten Linien überschritten werden. Das sei aber bereits passiert, kritisierte der AfD-Fraktionschef und verwies auf eine Schule, an der mit Steuergeld Flyer gedruckt worden und das AfD-Logo mit dem Schriftzug "Alles Faschisten Digga" verunstaltet worden sei. "Das geht nicht."

Der 52-Jährige nahm außerdem zur Frage von David Stoye Stellung, der sich nach dem Rentenkonzept der AfD erkundigt hatte. Kirchner antwortete, dass nach Meinung der Sachsen-Anhalt-AfD alle in das Rentensystem einzahlen sollten – also auch Beamte oder Politiker.

Ein weiteres Thema: die These, wonach die AfD-Abgeordneten im Landtag mit ihrem Verhalten im Landtag die Gesellschaft spalten. Dass das Team von #keineausreden darüber mit Oliver Kirchner diskutiert, war am Mittwoch von den Lesern des MDR SACHSEN-ANHALT-Morgentickers entschieden worden – und zwar in einer Abstimmung.

Grafik mit drei Optionen bei einem Voting
Bildrechte: MDR/Lars Weise

Damit konfrontiert sagte Kirchner, nicht die AfD spalte die Gesellschaft. Vielmehr habe Bundeskanzlerin Merkel die Gesellschaft gespalten, indem sie im Herbst 2015 die Grenzen nicht geschlossen habe. Seitdem gehe sogar durch Familien ein Riss, sagte Kirchner bei #keineausreden.

Das Zitat des Interviews

Ich bin von einem Rassisten so weit entfernt wie die Erde von der Sonne.

Oliver Kirchner, Fraktionschef der AfD

Das ist Oliver Kirchner wichtig

Oliver Kirchner im Interview mit MDR-Redakteuren
Oliver Kirchner bei #keineausreden Bildrechte: MDR/Florian Leue

Wenn die AfD bei Wahlen in der Zukunft stärkste Kraft werden sollte, würde sie sich laut Oliver Kirchner zuallererst um diese Themen kümmern: "Vernünftige Rente". "Rigorose und schnelle Abschiebungen von Menschen, die nicht hierhergehören." Und: "Familien fördern" – besonders jene, die Kinder haben.

Grundsätzlich betonte Kirchner immer wieder die Themen Migration und Flucht. Das habe damit zu tun, dass das Thema Einfluss auf nahezu jedes Politikfeld habe, verteidigte sich der AfD-Politiker. Man müsse das Geld im Haushalt anders und "richtig" einsetzen, sagte er. Dazu zählt nach Ansicht der AfD auch, die finanzielle Förderung von Projekten wie "Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage" oder für den Verein "Miteinander" deutlich zu senken oder direkt ganz zu streichen.

Fünf Fragen an...

Fünf Fragen an...Oliver Kirchner

Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Foto und Antwort von Oliver Kirchner auf blauem Hintergrund
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (5) Bilder anzeigen

Das Fazit des Interviews

Sind die Positionen von Oliver Kirchner nachvollziehbar? Oder eher nicht? MDR SACHSEN-ANHALT wollte genau das von den Zuschauern des Live-Interviews wissen. Am Ende hatten 63 Prozent gesagt, dass sie die Positionen von Kirchner nachvollziehen können. Den AfD-Fraktionschef stimmte das zufrieden. "Das ist in Ordnung", sagte Kirchner zum Abschluss von #keineausreden.

Und wer ist beim nächsten Mal an der Reihe?

Siegfried Borgwardt, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt. Mit ihm sprechen wir bei #keineausreden am Donnerstag, 1. November. Auch dann live bei Facebook und hier auf der Webseite von MDR SACHSEN-ANHALT.

Hinweis auf ein neues Interview bei #keineausreden
Bildrechte: MDR/Lars Weise

Stellen Sie gern schon jetzt Ihre Fragen an Siegfried Borgwardt – wir sammeln die Fragen und geben sie nächste Woche Donnerstag an den Fraktionschef der CDU weiter. Ihre Fragen erreichen uns auf ganz unterschiedlichen Wegen.

Blaue Grafik mit Kontaktmöglichkeiten für Interviewformat #keineausreden
Bildrechte: MDR/Max Schörm

Über den Autor Luca Deutschländer arbeitet seit Januar 2016 bei MDR SACHSEN-ANHALT – meist in der Online-Redaktion, außerdem für den Hörfunk. Seine Schwerpunkte sind Themen aus Politik und Gesellschaft. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, hat der gebürtige Hesse bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeine in Kassel gearbeitet. Während des Journalistik-Studiums in Magdeburg Praktika bei dpa, Hessischem Rundfunk, Süddeutsche.de und dem Kindermagazin "Dein Spiegel". Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind das Schleinufer in Magdeburg und der Saaleradweg – besonders rund um Naumburg.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 25. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Oktober 2018, 22:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

32 Kommentare

26.10.2018 14:42 CDU Wählerin 32

#30 AfD Geltungssucht. Interessant wär ob der 48 jährige Mario Lehmann Polizist in Dessau ist, den das Verfahren wurde wegen Geringfügigkeit und mangelnden öffentlichen Interesses von der Staatsanwaltschaft eingestellt.

26.10.2018 14:34 linker Durchblicker 31

@12:37 WegWeiser
Der Vorfall passt zum Personal, allerdings sollte auch nicht jede kleine Zickerei im Darkroom zur Meldung hochgejazzt werden!

26.10.2018 12:37 WegWeiser 30

Soeben wurde veröffentlicht, das im Landtag Sachsen Anhalts ein AfD Politiker von einem PARTEIKOLLEGEN auf der Toilette bedroht und verprügelt wurde. (Mitteld. Zeitung 26.10.2018) Was wollen diese Chaoten eigentlich von der Bevölkerung? Gut dotierte Ämter um sich zu prügeln wie auf einer Schultoilette? Ein Portal zur Meldung übergriffiger AfD Politiker und deren Symphatisanten ist längst überfällig.

Mehr aus Sachsen-Anhalt