Letzte Folge von #keineausreden Siegfried Borgwardt – Rouladen-Fan, der die AfD im Dialog stellen will

Es ging um den angekündigten Rückzug von Angela Merkel als Parteichefin, die Konzertabsage im Bauhaus in Dessau – oder aber um eine Zusammenarbeit von CDU und AfD. In der letzten Ausgabe von #keineausreden hat sich am Donnerstag CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt den Fragen der MDR SACHSEN-ANHALT-User gestellt. Das Themenspektrum war wieder einmal breit. Ein Überblick.

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Auf einer Tafel steht: "Siegfried Borgwardt – #keineausreden"
In der letzten Folge von #keineausreden war am Donnerstag Siegfried Borgwardt von der CDU zu Gast. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Das war unser Gast

Siegfried Borgwardt. 61 Jahre alt. Verheiratet. Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Seit 1979 Mitglied der CDU. Von Beruf Monteur, geboren in Naumburg. Seit 2002 Mitglied des Landtags von Sachsen-Anhalt. Und seit März 2016 Fraktionschef der CDU.

Und: Siegfried Borgwardt ist ein Mann, der gern einmal kocht. Zu einem guten Glas Rotwein gehöre schließlich auch ein gutes Essen, sagte er bei #keineausreden. Hoch im Kurs stehen bei Familie Borgwardt dabei Kalbs- oder Rinderrouladen. Die passten gut zum Wein und er koche sie nach eigenem Rezept, betonte Borgwardt. Da würden dann auch die Wünsche seiner Töchter berücksichtigt. Bei der einen etwas mehr Senf, bei der anderen etwas weniger.

Im Steckbrief Das ist Siegfried Borgwardt

Steckbrief mit Fotos von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief mit Fotos von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief mit Fotos von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Steckbrief mit Fotos von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (3) Bilder anzeigen

Darum ging es bei #keineausreden

Auch bei der fünften Runde von #keineausreden war die Themenpalette breit – erneut hatten das die User von MDR SACHSEN-ANHALT mit ihren zahlreichen Fragen möglich gemacht. Wann es denn in Sachsen-Anhalt endlich gutes Internet gebe, wollte beispielsweise Kerstin Krahnast wissen. Borgwardt antwortete mit dem Funklochfinder, den die CDU-Landtagsfraktion vor einigen Wochen auf den Weg gebracht hat. Innerhalb eines Monats seien in der App schon fast 47.000 Funklöcher gemeldet worden, sagte Borgwardt. Man werde Anfang kommenden Jahres das Gespräch mit Providern und der Bundesnetzagentur suchen, um "schnell Nägel mit Köpfen zu machen".

#keineausreden mit Siegfried Borgwardt 54 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schnelles Internet war allerdings nur eines der Themen. Ebenfalls auf der Agenda: der angekündigte Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Parteivorsitzende. Er respektiere die Entscheidung der Kanzlerin, sagte Borgwardt. Und betonte, dass sie nach seiner Meinung zu einem richtigen Zeitpunkt getroffen worden ist. "Sie wollte bewusst die Wahlen abwarten und dann vor dem Parteitag ein deutliches Signal setzen", sagte Borgwardt. So sei es nun ja auch gekommen. Borgwardt sprach sich dafür aus, dass nun auch die Berliner Koalitionspartner CSU und SPD über einen personellen Wechsel an der Parteispitze nachdenken.

Ein weiteres Thema: die CDU und die AfD. Ist eine Zusammenarbeit von Seiten der CDU möglich? Schließlich, so die These mancher, ist immer wieder zu beobachten, dass Abgeordnete der CDU in Sachsen-Anhalt in Reden am rechten Rand fischen. Dass das Team von #keineausreden darüber mit Siegfried Borgwardt diskutiert, das war am Donnerstag von den Lesern des MDR SACHSEN-ANHALT-Morgentickers entschieden worden – und zwar in einer Abstimmung.

Grafik mit drei Balken, die das Endergebnis eines Votings zeigen
Bildrechte: MDR/Lars Weise

Borgwardt konnte mit dieser These wenig anfangen. Er sagte, unter seiner Verantwortung werde die CDU nicht mit der AfD zusammenarbeiten. "Wir wollen sie im Dialog stellen", betonte er. Dazu gehöre auch, Protestwähler zurückzugewinnen. "Das ist aber kein Fischen am rechten Rand." Wenn die AfD richtige und nicht zu diskutierende Dinge sage, wolle er dem sich auf kommunaler Ebene allerdings nicht aus Prinzip widersetzen, sagte Borgwardt.

Das Zitat des Interviews

Siegfried Borgwardt
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Wenn die AfD sagt, dass die Sonne aufgeht und sie das auch tut. Warum soll ich dann sagen, dass die Sonne untergeht?

Siegfried Borgwardt, Fraktionschef der CDU, über das Verhältnis von CDU und AfD

Das ist Siegfried Borgwardt wichtig

Das abgesagte Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" im Dessauer Bauhaus hat überregional hohe Wellen geschlagen. Die CDU findet die Absage bekanntlich richtig. Hat sie aber Einfluss auf das Bauhaus genommen, wie manche wegen der Nähe von Kulturminister Rainer Robra (CDU) zum Bauhaus vermuten? Nein, sagt Siegfried Borgwardt. Die Entscheidung sei allein von der Leitung des Bauhauses getroffen worden. Er könne den Entschluss aber durchaus nachvollziehen.

Auf den Einwand von User Reik Pietsch, wonach dem Bauhaus ein großer Imageschaden entstanden sei, entgegnete Borgwardt: "Wenn es Ausschreitungen gegeben hätte kurz vor dem Bauhaus-Jubiläum, das wäre ein Imageschaden gewesen." Steht die CDU zur Kulturfreiheit? "Klar", sagte Borgwardt. Andernfalls würden "Feine Sahne Fischfilet" ja nicht woanders in Dessau auftreten.

Fünf Fragen an...

...Siegfried Borgwardt

Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer
Alle (5) Bilder anzeigen
Blaue Grafik mit einem Bild von CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt und weißer Schrift darauf.
Bildrechte: dpa, IMAGO, MDR/Luca Deutschländer

Das Fazit des Interviews

Wie bei den vorausgegangen Ausgaben von #keineausreden hatten die User auch dieses Mal die Gelegenheit, über die Positionen von Siegfried Borgwardt abzustimmen. Waren sie nachvollziehbar? Oder eher nicht? Gegen Ende des Interviews waren 42 Prozent der User der Meinung: nachvollziehbar.

Siegfried Borgwardt war damit nicht unzufrieden. "Manche in der CDU wären froh, wenn sie solche Zustimmungswerte hätten", sagte Borgwardt mit Blick auf die jüngsten Landtagswahlen. In Hessen etwa hatte die CDU vorigen Sonntag 27 Prozent der Stimmen bekommen.

Mit dem Besuch von Siegfried Borgwardt ist die erste Staffel des Interviewformats #keineausreden zu Ende gegangen. MDR SACHSEN-ANHALT bedankt sich für die zahlreiche Fragen, Reaktionen und Meinungen.

Über den Autor Luca Deutschländer arbeitet seit Januar 2016 bei MDR SACHSEN-ANHALT – meist in der Online-Redaktion, außerdem für den Hörfunk. Seine Schwerpunkte sind Themen aus Politik und Gesellschaft. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, hat der gebürtige Hesse bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeine in Kassel gearbeitet. Während des Journalistik-Studiums in Magdeburg Praktika bei dpa, Hessischem Rundfunk, Süddeutsche.de und dem Kindermagazin "Dein Spiegel". Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind das Schleinufer in Magdeburg und der Saaleradweg – besonders rund um Naumburg.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 02. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. November 2018, 06:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Weitere Ausgaben von #keineausreden