In Bus, Bahn und Geschäften Maskenpflicht in Sachsen-Anhalt ab Donnerstag

Ab Donnerstag muss in Sachsen-Anhalt in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen ein Mundschutz getragen werden. Das hat die Landesregierung beschlossen. Ein Bußgeld ist vorerst nicht geplant. Außerdem öffnen Zoos ab sofort wieder unter Auflagen.

Ein Kunde steht in einem Supermarkt vor einem Regal, und trägt dabei einen Mundschutz.
Ab Donnerstag muss in Sachsen-Anhalt beim Einkaufen Mundschutz getragen werden. Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalt führt die Mundschutzpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen ein. Das hat die Landesregierung am Dienstag beschlossen. Ab Donnerstag muss "eine textile Barriere im Sinne eines Mund-Nasen-Schutzes" getragen werden. Die Pflicht gilt ab 0 Uhr.

Um trotz Lockerungen eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, sei das Masken-Tragen notwendig, so Ministerpräsident Reiner Haseloff. "Das Tragen war bisher dringend empfohlen. Viele sind dem leider nicht gefolgt. Darauf habe das Kabinett reagiert."

Was gilt als Maskenschutz?

"Das ist jeder Schutz, der aufgrund seiner Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen, Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie", erklärte Sozialministerin Grimme Benne (SPD). Ausreichend  seien auch selbstgeschneiderte Masken, Schals, Tücher, Buffs und Ähnliches aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material.

Vorerst keine Bußgelder bei Maskenpflicht

Zu möglichen Strafen sagte Sozialministerin Grimm-Benne (SPD), Donnerstag und Freitag werde geübt. Sie appellierte an die Bevölkerung, sich an die Mundschutzpflicht zu halten. Es komme auf die Eigenverantwortung an. Ein Bußgeld werde es vorerst nicht geben.

Haseloff erklärte, Geschäftsbetreiber müssten selbst kontrollieren, dass Kunden einen sogenannten Corona-Schutz tragen. Schließlich würden diese das Risiko tragen, dass das Geschäft nicht weiter aufmachen dürfe, sollten die Maßnahmen nicht eingehalten werden.

Zoos öffnen ab sofort wieder

Zudem sind weitere Lockerungen beschlossen worden – so dürfen Tierparks, Zoologische und Botanische Gärten sowie ähnliche Freizeitangebote ab sofort wieder unter Auflagen für den Publikumsverkehr öffnen.

Besucher und Einrichtungen müssten jedoch weiterhin besondere Auflagen einhalten. Streichelgehege müssten beispielsweise geschlossen bleiben, sagte Sozialministerin Grimm-Benne laut Mitteilung. Hygienebestimmungen seien einzuhalten. Auch Häuser in den Einrichtungen blieben geschlossen. Die Öffnung der Einrichtungen sind laut Grimm-Benne ein Zeichen an die Bevölkerung.

Gerade Familien sollen mehr Freiraum bekommen.

Sozialministerin Grimm-Benne

Mundschutz-Empfehlung ohne Wirkung

Ministerpräsident Haseloff hatte sich bereits am Montag in der MDR-Sendung "FAKT IST!" für die Maskenpflicht stark gemacht. Am selben Tag konnten kleine Geschäfte wieder öffnen. Dazu hatte die Landesregierung die Empfehlung gegeben, Mundschutz zu tragen. Doch dieser Empfehlung seien nur wenige Menschen nachgekommen, sagte Haseloff bei "FAKT IST!".

Quelle: MDR,dpa/ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 21. April 2020 | 12:00 Uhr

64 Kommentare

yorg vor 31 Wochen

gestern (zu heute), kurz vor mitternacht - spricht mich der straßenbahnfahrer an, daß ich um null uhr aussteigen soll, weil ich keine maske mit hatte. also ich durfte in die stadt fahren, aber nichtmehr zurück, als wenn punkt null uhr bei mir die seuche ausbrechen würde.. wf*, auch am bahnhof wurde ich weggeschickt, und weil es mir für eine stunde laufen zu kalt wurde bin ich dann per taxi nach haus. Meinegüte, ich hab gestern vergeblich 'ne maske zu kaufen versucht - und ein schal wäre mir zu dumm, da placebo. gesetze sollten realistisch sein..

ElBuffo vor 31 Wochen

Es streben jedes Jahr Menschen an allem möglichen. Tausende Grippetote jedes Jahr. Auch diese Saison bisher mehr, wobei sicher die Kontaktbeschränkungen usw. auch die Verbreitung der Influenza behindert haben wird. Trotzdem verfällt man da nicht jedes Mal in Panik und hält die Wirtschaft an. Ja es wird nicht mal Mundschutz auch nur empfohlen, geschweige denn befohlen. Und ja auch da sterben jedesmal nicht ausschließlich Alte. Bei den verstorbenen Kindern wissen doch die Eltern gar nicht, dass keine Vorerkrankungen vorlagen. Sind das alles studierte Mediziner gewesen? Es sterben jedes Jahr Sportler ganz plötzlich mitten im Spiel, weil irgendeine nicht erkannte Vorschädigung vorlag. Und das trotz sehr intensiver medizinischer Betreuung. Die Aussage der Eltern hat also weniger Wert als das Tragen des Mundschutzes. Und wenn dann die Einnahmen dauerhaft in signifikanter Größe ausbleiben, werden noch viel mehr Leute sterben, weil sie nicht behandelt werden.

SZ Rentner vor 31 Wochen

@ Peterle 1. Habe ich eine Maske in der Tasche um mich nicht blöd anmachen zu lassen
2. Mit dem intelligenten Außenminister bezog ich mich darauf das er einige Tonnen Schutzausrüstung an China verschenkt hat obwohl dem Dümmsten klar sein musste das auch wir betroffen werden . Wieviele Tonnen es waren googeln können sie alleine .

Mehr aus Sachsen-Anhalt