Neujahrsansprache Haseloff: Gemeinsam für Toleranz und Erfolg in Sachsen-Anhalt

Das Bauhausjubiläum und die wirtschaftliche Entwicklung Sachsen-Anhalts lassen Ministerpräsidenten Reiner Haseloff positiv auf 2019 zurückblicken. Sorge bereitet ihm allerdings der Anschlag von Halle. Extremismus und Gewalt dürften sich nicht wieder ausbreiten.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff
Für eine positive Zukunft muss das Land zusammenstehen und gemeinsam anpacken, meint Haseloff. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zieht in seiner Neujahrsansprache eine positive Bilanz für 2019. So sei das Bauhausjubiläum ein großer Erfolg mit Gästen aus aller Welt gewesen. Zudem sei die wirtschaftliche Entwicklung solide und Sachsen-Anhalt für Unternehmer nach wie vor ein attraktiver Standort. Es werde in den Ausbau der Infrastruktur und den Breitbandausbau investiert, Eltern seien bei der Kinderbetreuung entlastet und andere wichtige Vorhaben der Regierungskoalition ebenfalls umgesetzt worden.

Entschieden gegen Extremismus

Es gebe allerdings auch Entwicklungen im Land, die Sorge bereiten, so der Ministerpräsident. Der feige Anschlag auf die Synagoge in Halle im Oktober habe ihn schockiert.

Es darf nicht sein, dass sich Extremismus und Gewalt in unserem Land wieder ausbreiten. Dem treten wir entschieden entgegen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff

Sachsen-Anhalt werde weiterhin ein Land sein, in dem man friedlich zusammen lebe. Jeder Mensch finde hier seinen Platz und seine Chance – unabhängig von Glaube, Herkunft und Weltanschauung. "Hass und Ausgrenzung haben in unserer Gesellschaft keinen Platz", so Haseloff.

"Wir wollen auch in den kommenden Jahren gemeinsam alles daran setzen, dass alle Menschen in unserem Land verständnisvoll und tolerant miteinander umgehen", betont der Ministerpräsident.

Probleme gemeinsam angehen

Haseloff ruft dazu auf, sich Herausforderungen wie dem Strukturwandel im Kohlerevier oder den Auswirkungen des Brexits gemeinsam zu stellen: "Wir brauchen Stabilität und eine starke gesellschaftliche Mitte, die für das einsteht, was unser Land auszeichnet: Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Weltoffenheit und Fleiß. Lassen Sie uns zusammen das Jahr 2020 zu einem guten und erfolgreichen Jahr für unser Heimatland Sachsen-Anhalt machen."

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 01. Januar 2020 | 19:25 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Januar 2020, 07:05 Uhr

2 Kommentare

DER Beobachter vor 12 Wochen

Dass diese Schnapsidee ohnegrößeres Aufheben beigelegt ist, zeugt doch eher davon, dass sowohl die CDU als auch die Grünen in S-A eine gewisse gemeinsame und reale Basis gefunden haben...

ralf meier vor 12 Wochen

Haseloff ? Ist das nicht dieser Rechte, der Herrn Wendt für einen Musterdemokraten hielt? Ist der immer noch in der CDU? Also wenn die Grünen ernsthaft klare Kante gegen Rechts zeigen wollen und nicht nur drüber reden, dann müssen sie langsam tätig werden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt