Britta-Heide Garben spricht vor Mitgliedern von Bündnis90/Die Grünen in Sachsen-Anhalt.
Britta-Heide Garben ist mit "sofortiger Wirkung" von ihrem Amt als Landesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen zurückgetreten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rücktritt nach Plagiatsaffäre Grünen-Chefin Garben stellt Amt mit "sofortiger Wirkung" zur Verfügung

Britta-Heide Garben, eine der beiden Vorsitzenden der Grünen in Sachsen-Anhalt, ist zurückgetreten. In einer persönlichen Erklärung heißt es, sie stelle ihr Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung. Garben hatte auf ihrem Politikblog Texte verwendet, ohne die eigentlichen Urheber zu nennen.

Britta-Heide Garben spricht vor Mitgliedern von Bündnis90/Die Grünen in Sachsen-Anhalt.
Britta-Heide Garben ist mit "sofortiger Wirkung" von ihrem Amt als Landesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen zurückgetreten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Vorsitzende der Grünen in Sachsen-Anhalt, Britta-Heide Garben, ist mit "sofortiger Wirkung" von ihrem Amt als Landesvorsitzende zurückgetreten. Das teilte sie in einer persönlichen Erklärung am Mittwochvormittag mit. Sie habe sich "für den klaren persönlichen Schritt entschieden", um nicht weiter "von der wichtigen bündnisgrünen Arbeit in Sachsen-Anhalt" abzulenken, begründete die Politikerin den Schritt.

In dem Statement entschuldigte sie sich noch einmal. Sie bedauere die Fehler beim Verfassen der Blogtexte.

Zuletzt hieß es noch, dass Garben bis zur Wahl einer Nachfolgerin auf einem Parteitag im November ihre Aufgaben wahrnehmen werde. Susan Sziborra-Seidlitz, zusammen mit Garben Landsvorsitzende, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man sei dankbar für die Arbeit der Politikerin.

"Jeder trägt persönlich die Verantwortung"

Susann Sziborra-Seidlitz, Landsvorsitzende der Partei Bündnis90/Die Grünen in Sachsen-Anhalt
Susann Sziborra-Seidlitz ist eine von zwei Landesvorsitzenden der Grünen in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Garben habe die Entscheidung, vom Amt zurückzutreten, allein getroffen, so Sziborra-Seidlitz noch vor einem Tag. "Sie hat es dem Landesvorstand mitgeteilt, wir haben darüber beraten." Man sei dankbar, dass Garben bis zu dem Zeitpunkt der Neuwahl für ihre Aufgaben zur Verfügung stehe.

Wer die Aufgaben übernimmt, bis die Nachfolge an der Parteispitze geregelt wird, ist noch nicht bekannt.

Auf die Frage nach möglichen Konsequenzen für die Arbeit der Parteimitglieder im Internet sagte Susan Sziborra-Seidlitz MDR SACHSEN-ANHALT: "Für einen persönlichen Blog trägt jeder persönlich die Verantwortung. Ich möchte auch nicht kontrolliert werden, bei dem was sich persönlich schreibe oder sage."

Text auf Blog abgeschrieben und übernommen

Schon am Dienstag hatte Garben ihren Rückzug von dem Amt als Landesvorsitzende angekündigt und wollte damit einem möglichen Abwahlverfahren zuvorkommen.

Die Mitteldeutsche Zeitung hatte aufgedeckt, dass Texte und Passagen des Blogs auf der Seite der Grünen teilweise abgeschrieben und übernommen wurden, ohne den eigentlichen Urheber zu nennen. Demnach waren Beiträge zu Themen wie Klimawandel und Kükenschreddern betroffen. Unter den Texten war auch ein Bericht des dpa-Themendienstes zum Thema Urlaub in Zeiten des Klimawandels. Garben soll Absätze von anderen Grünen-Politikern verwendet haben und griff auch auf journalistische Texte zurück.

Quelle: MDR,dpa/mp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – das Radio wie wir | 07. August 2019 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2019, 14:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

08.08.2019 19:28 roje 15

Sie hat betrogen und ihren Job gekündigt?
Bekommt Sie jetzt ALG 1 oder Hartz4?

07.08.2019 21:29 aus Dresden 14

@ 4 (Der) Stefan
Es ist zumindest eine individuelle Verfehlung, die ich nicht auf die Grünen übertragen möchte.

Die Grünen sind für Demokraten sowie nicht wählbar nach den eindeutigen Aussagen von Habeck ("In China, da gibt es eben keine Opposition und keine Mitbestimmung....also ich würde sagen, ja, das wollen wir", ZDF-Interview vom 17.12.2018 und "Es gibt kein Volk", informr-Interview vom 19.04.2018, man vgl. dazu "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus." aus dem Grundgesetz).

07.08.2019 20:07 W.Merseburger 13

Man muss der Mitteldeutschen Zeitung auch einmal Respekt aussprechen dürfen, da sie eine Dünnbrett-Bohrerin überführt hat. Ich denke da an zwei Dinge: Ehrlich währt am längsten. Aber da gibt es auch eine Gegenrede: Ehrlich arbeitet am längsten und das ist aufwändig und anstrengend.

.

Mehr aus Sachsen-Anhalt