Austritt aus der AfD Stimmen aus dem Netz: "Poggenburg wird in die Bedeutungslosigkeit fallen"

Der Austritt des früheren AfD-Chefs André Poggenburg aus der Partei stößt im Internet auf ein großes Echo. MDR SACHSEN-ANHALT hat einige Stimmen aus den sozialen Netzwerken zusammengetragen.

André Poggenburg im Landtag
André Poggenburg kehrt der AfD den Rücken. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

André Poggenburg ist aus der AfD ausgetreten. Das bestätigte der Landtagsabgeordnete mehreren Medien, darunter dem "Spiegel". In den sozialen Netzwerken haben die Reaktionen darauf nicht lange auf sich warten lassen. Bei Twitter trenden seit dem frühen Morgen Tweets, die mit #Poggenburg versehen sind.

MDR SACHSEN-ANHALT trägt hier einige nicht-repräsentative Stimmen zusammen.

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch ein anderer Nutzer bei Twitter.

Aber: Einige meinen auch, dass der Austritt Poggenburgs für die AfD eine Schwächung bedeuten könnte.

Wieder andere Nutzer verteidigen Poggenburg, auch gegen Kritik aus der AfD. Bei Twitter hatte der rheinland-pfälzische AfD-Politiker Poggenburgs Austritt mit den Worten "Endlich!" kommentiert – die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Noch andere Nutzer schauen in die Zukunft und stellen die berechtigte Frage, wie es mit Poggenburg nun im Landtag von Sachsen-Anhalt weitergeht. Dort hat er unter anderem den Vorsitz einer Enquête-Kommission zur Aufklärung von Linksextremismus inne, die auf Bestreben der AfD eingesetzt worden war.

"Kein kluger Schachzug"

Und auch auf Poggenburgs Facebookseite haben sich inzwischen mehrere Nutzer zu Wort gemeldet. Poggenburg hatte da in der Nacht zu Freitag sein Profil- und Titelbild geändert. Es zeigt nun unter anderem eine blaue Kornblume, außerdem die Aufschrift "Aufbruch Deutscher Patrioten". Eine Nutzerin schreibt, dass das "schwierig" werde mit diesem Namen. "So gewinnen wir gar nichts in Deutschland wenn jeder anfängt sein eigenes Süppchen zu kochen."

Ein anderer Nutzer kommentiert: "Alles gute Andre". Wieder andere schreiben, dass Poggenburg mit diesem Schritt seine Zukunft zerstöre. "Es ist kein kluger Schachzug von dir", schreibt ein anderer Nutzer und prognostiziert, dass Poggenburg nun wie Bernd Lucke und Frauke Petry in die "Bedeutungslosigkeit" fallen werde.

Auch auf der Internetseite von MDR SACHSEN-ANHALT wurde unter dem Artikel zu Poggenburgs Entscheidung zahlreich kommentiert. "Mit den ständigen Personalveränderungen läuft es bei der AfD wohl wie bei anderen Parteien, die mehr dem Protest dienten. Es wird keine lange Zukunft geben", schrieb der Nutzer Bernd. Roberto schrieb: "Alle, die schon immer vor Poggenburg gewarnt haben, dürfen sich jetzt bestätigt sehen. Alle, die ihn stest verteidigt haben, sollten sich fragen, welch geistig Kind sie eigentlich sind."

Quelle: MDR/ld,dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Januar 2019 | 05:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 11:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

12.01.2019 12:55 maheba 4

Ich wusste gar nicht, dass er schon mal "von Bedeutung" war.

11.01.2019 15:08 Gerd Schulz 3

Die AfD ist in den westlichen BL fast bedeutungslos. Die Wurzeln der AfD waren im Osten, jedoch haben nunmehr die ans Tageslicht gekrochenen AfD-Karrieristen im Westen die AfD mainstreammäßig linksversifft ! Also deshalb meine besten Wünsche für Herrn Poggenburg und seine neue patrotische Partei ! Die jetzige AfD unter Meuthen ist nicht mehr unsere Partei, soll sie doch aus Angst vor dem VS in Starre verfallen - PEINLICH - !

11.01.2019 15:03 Bingo 2

Poggenburg, könnte Höcke gleich mitnehmen.Und Tschüs,auf nimmer wiedersehen...