Ein Jahr nach Hilferuf der Lehrer Was ist aus der Problemschule im Harz geworden?

Gewalttätige Schüler und sabotierter Unterricht – vor etwas mehr als einem Jahr sorgte die Grundschule Aue-Fallstein im Harz bundesweit für Schlagzeilen. Damals riefen die Lehrer um Hilfe. Nun beschweren sich Eltern über den Umgang mit ihren Kindern. Was hat sich seitdem wirklich verändert? Eine Geschichte über Herausforderungen im Schulkosmos.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Grundschule Hessen
An der Grundschule "Aue-Fallstein" in Hessen werden Sechs- bis Zehnjährige unterrichtet. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Die schwarze Kapuze hat der Junge über den Kopf gezogen. Er starrt auf den Boden, wo ein kleiner Stein liegt und nach seinem Tritt auf dem Bordstein landet. Eine Frau, die seine Mutter sein könnte, folgt ihm. Wortlos steigen sie ins Auto und rauschen davon – obwohl die Unterrichtszeit an diesem Freitagvormittag im März längst noch nicht vorbei ist.

Zeit, um den Grund für den vorzeitigen Abgang zu erfragen, bleibt nicht. Vielleicht ist der Junge krank, vielleicht gibt es einen Notfall in der Familie. Es gibt unzählige mögliche Ursachen. Doch weil sich die Szene vor der Grundschule in Hessen abspielt, schießen einem sofort andere Erklärungen durch den Kopf: Vielleicht hat der Schüler den Unterricht gestört, vielleicht gab es Auseinandersetzungen mit anderen Kindern – vielleicht ist diese Schule noch immer eine Problemschule.

"Gewalt und Gefühlskälte in der Grundschule" 

Vor etwas mehr als einem Jahr war es, als das beschauliche Hessen im Harz plötzlich bundesweit in die Schlagzeilen geriet. "Lehrer kapitulieren vor Grundschülern" oder "Gewalt und Gefühlskälte in der Grundschule" – so wurde in regionalen wie überregionalen Medien über die Grundschule Aue-Fallstein berichtet. Es ging um das Verhalten von Sechs- bis Zehnjährigen, wohlgemerkt. Auslöser war ein offener und außergewöhnlicher Brief der Lehrerschaft – ein Hilferuf mit Schlagwörtern wie Körperverletzung oder Sabotage des Unterrichts, der ein grausiges Bild des Schulalltags zeichnete.  

Was hat sich seitdem an der Grundschule in Hessen verändert? Wie gehen Schüler und Lehrer miteinander um? Welche Rolle spielen die Eltern? Und vor allem: Was ist wahr und was ist Vorurteil?

"Freundchen, das geht so nicht"

Als André Kirchhof die Tür zu seinem Hof öffnet, kräht ein Hahn. Nur eines von zahlreichen Nutztieren auf dem Grundstück. Denn Kirchhof ist Vorsitzender der "Prepper Brüder Sachsen-Anhalt" – das sind Menschen, die sich auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten. "Selbstversorger", sagt Kirchhof und betritt das Wohnhaus in Rohrsheim, einem kleinen Ort vier Kilometer von Hessen entfernt. Die französischen Bulldoggen der Familie warten schon, sie heißen "Thor", "Steinar" und "Odin".

Im Flur hängen Fotos der vier Kinder des Ehepaars – auch Sohn Jan-Luca grinst in die Kamera. Um die Probleme des Erstklässlers an der Grundschule in Hessen soll es im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT gehen.

André Kirchhof
Bildrechte: MDR/Daniel George

Ich weiß, dass es Grundschullehrer nicht leicht haben heutzutage. Und ich weiß, dass unser Sohn nicht immer einfach ist. Aber es kann nicht sein, dass die Sorgen der Schüler nicht ernst genommen werden.

André Kirchhof, Vater eines Erstklässlers

"Unser Sohn berichtet täglich von Raufereien und körperlichen Auseinandersetzungen in der Schule", erzählt Kirchhof. "Das Gewaltpotenzial ist immer noch hoch. Es geht zwar von den Schülern aus, aber es wird von den Lehrern auch einfach ignoriert. Sie schicken die Kinder weg, hören sie erst gar nicht an."

Kirchhof schildert einen konkreten Fall: Sein Sohn sei von einer Lehrerin am Arm gepackt und in die Ecke gestellt worden. Daraufhin hätte er über Schmerzen geklagt. Doch der Bitte, seine Eltern zu verständigen, sei die Lehrerin nicht nachgekommen. Harte Vorwürfe.

Kirchhof sagt: "Ich weiß, dass es Grundschullehrer nicht leicht haben heutzutage. Und ich weiß, dass unser Sohn nicht immer einfach ist. Auch wir mussten ihm schon ein paar Mal sagen: 'Freundchen, das geht so nicht'. Aber es kann nicht sein, dass die Sorgen der Schüler nicht ernst genommen werden. Die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern und Lehrern und Schülern muss besser werden. Seit dem Brandbrief hat sich bis jetzt nicht wirklich etwas verbessert. Von offizieller Seite wird das aber totgeschwiegen."

Andre Kirchhof 1 min
Bildrechte: MDR/Daniel George

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir So 24.03.2019 15:00Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/audio-1003748.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Schulleitung lehnt Interviewanfrage ab

Anruf in der Grundschule Aue-Fallstein. Wie hat sich die Situation seit dem Hilferuf der Lehrer entwickelt? Welche Maßnahmen wurden umgesetzt? Welche Probleme gibt es noch immer? "Es wird kein Gespräch mit der Schulleitung dazu geben", heißt es aus dem Sekretariat. Warum? "Wir werden nichts weiter dazu sagen."

Schild am Ortseingang des Dorfs Hessen im Landkreis Harz
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Das ist Hessen Hessen ist mit seinen rund 1.300 Einwohnern der zweitgrößte Ortsteil der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck. Neben der Grundschule gibt es im Ort auch eine Kita, mehrere Gaststätten, einen Getränkemarkt und einen Sonderpostenverkauf. Die Vereine im Dorf, darunter Sport- und Förderverein für das Schloss, stellen laut Bürgermeisterin Ingeborg Wagenführ viel auf die Beine – generell gebe es in Hessen ein "unwahrscheinliches ehrenamtliches Engagement". 2016 hat der Ort sein 1.050-jähriges Bestehen gefeiert.

Also spricht Sabine Kraus. Sie arbeitet als Referentin für Grund- und Förderschulen beim Landesschulamt und empfängt MDR SACHSEN-ANHALT in einer Förderschule in Quedlinburg. "Ich habe das Geschehen an der Grundschule in Hessen während der ganzen Zeit begleitet", sagt sie.

Dass die Schulleitung schweigt, versteht Kraus keineswegs als Versuch der Vertuschung von Missständen. "Die Schule will jetzt einfach Schule sein und ihre Arbeit mit den Kindern machen. Das sollte jeder akzeptieren." Denn: "Als letztes Jahr plötzlich die überregionale Presse und Fernsehteams aus ganz Deutschland vor der Tür standen, war man in Hessen sehr erschrocken." Doch Kraus sagt auch: "Der Brief hat uns alle wachgerüttelt." Und etwas bewirkt.

"Eine Grundschule wie jede andere in Sachsen-Anhalt"

Zahlreiche Maßnahmen wurden umgesetzt, betonen das Landesschulamt und das Bildungsministerium. Am Anfang stand die Krisenintervention. Es gab Gespräche mit dem Lehrerkollegium und der Schulleitung sowie den Eltern. Die Lehrer wurden im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern geschult. Die Förderschule in Wasserleben stand der Grundschule mit ihrem Beratungsangebot zur Seite. Außerdem wurde der Arbeits- und Gesundheitsschutz gefördert.

Eindrücke aus Hessen im Landkreis Harz

Blick auf die Grundschule Aue-Fallstein in Hessen, Osterwieck
Die Grundschule Aue-Fallstein in Hessen im Landkreis Harz stand im Februar 2018 bundesweit in den Schlagzeilen. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Blick auf die Grundschule Aue-Fallstein in Hessen, Osterwieck
Die Grundschule Aue-Fallstein in Hessen im Landkreis Harz stand im Februar 2018 bundesweit in den Schlagzeilen. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Blick auf die Grundschule Aue-Fallstein in Hessen, Osterwieck
Der Grund: Das Lehrerkollegium hatte sich in einem Offenen Brief an die Eltern der gut 150 Erst- bis Viertklässler gewandt. Einige Gründe: Gewalt unter den Schülern und fehlende Manieren der Kinder. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Blick zwischen zwei kahlen Bäumen auf eine Kirche in Hessen im Landkreis Harz
Das hatte bundesweite Schlagzeilen zur Folge. Reporter mehrerer überregionaler Medien besuchten die Ortschaft im Harz. Das Bild zeigt die Kirche, die nahe der Grundschule liegt. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Schloss Hessen im Landkreis Harz
Ebenfalls sehenswert ist das Schloss in Hessen, um dessen Erhaltung sich seit 1995 ein Förderverein kümmert. Der Verein wurde vor einigen Jahren vom Land mit dem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Blick auf die leere Hauptstraße im Dorf Hessen im Landkreis Harz
Blick auf die geschwungene Hauptstraße im Ortskern von Hessen

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24.03.2019 | 17:00 Uhr

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Alle (5) Bilder anzeigen

Sabine Kraus sagt nun: "Die Grundschule in Hessen ist eine Grundschule wie jede andere in Sachsen-Anhalt. Im Vergleich zum Februar 2018 ist Ruhe eingekehrt. Das heißt aber nicht, dass es dort keine Kinder mehr gibt, die schwierig sind und auch mal Stress machen oder dass unter Umständen auch der eine oder andere Lehrer in einer bestimmten Situation auch mal überfordert sein darf. Die Zahl der Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten nehmen zu – und im jeweiligen Einzelfall gibt es keine Patentlösung."

Kritik am Umgang mit den Schülern

Es wäre anmaßend für Außenstehende, ein Urteil über die Situation an der Grundschule in Hessen zu fällen. Die Klassenräume bleiben verschlossen. Einzig ein Blick auf den Schulhof ist möglich. Dort spielen an diesem Freitag im März alle Kinder recht unbeschwert. Zwei Lehrerinnen halten Aufsicht. Und als es zum Pausenende ringt, bewegen sich manche Schüler augenscheinlich nur widerwillig wieder hinein – so wie das auf Schulhöfen überall auf der Welt schon immer ist.

"Mein Kind erzählt immer wieder, dass es Schubsereien gibt, dass sich die Schüler gegenseitig beleidigen. Das Gewaltpotenzial ist nach wie vor sehr hoch. Die Lehrer greifen oft nicht ein. Die Kinder müssen das unter sich klären. Schlechtere Schüler werden benachteiligt und nicht genug gefördert", sagt eine Mutter im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT. Namentlich genannt werden will sie nicht. Denn sie hat Angst, dass das ihrem Kind schaden würde.

Diese Bedenken teilt auch eine andere Mutter, die ebenfalls anonym bleiben will, sich jedoch zu einem Telefongespräch bereit erklärt. "Die Vorfälle spielen sich vor und nach den Pausen in den Klassenräumen ab", sagt sie. "Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Lehrer überfordert sind, auch wenn es schon besser geworden ist im Vergleich zum letzten Jahr." Es gebe Maßnahmen wie Förderunterricht, die "auch bei den Kindern gut ankommen", sagt sie und wünscht sich für die Zukunft: "Die Lehrer müssen den Kindern noch mehr zuhören und ihre Probleme ernst nehmen."

Sabine Kraus Landesschulamt Sachsen-Anhalt
Bildrechte: MDR/Daniel George

Im Vergleich zum Februar 2018 ist Ruhe eingekehrt. Das heißt aber nicht, dass es dort keine Kinder mehr gibt, die schwierig sind und auch mal Stress machen oder dass unter Umständen auch der eine oder andere Lehrer in einer bestimmten Situation auch mal überfordert sein darf.

Sabine Kraus, Landesschulamt

Neue Schulleiterin eingesetzt

Die Situation an der Grundschule in Hessen wurden im vergangenen Jahr durch ein ganz menschliches Problem beeinträchtigt: die Krankheit gleich mehrerer Lehrer. Bevor sie den offenen Brief schrieben, waren die Lehrer offenbar stark überlastet. Und auch danach "war es schwierig, dem hohen Krankenstand zu begegnen", erklärt Stefan Thurmann, Sprecher des Bildungsministeriums, auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. "Hier wurde jedoch durch die Rückkehr von Mitarbeitern aus dem Krankenstand Entlastung spürbar."

Lehrkräfte aus Grund- und Förderschulen des Umlandes sprangen im vergangenen Schuljahr in Hessen ein – so wurde der Unterricht aufrechterhalten. Einer dieser "Aushilfslehrer" hat mittlerweile sogar darum gebeten, an der Grundschule in Hessen bleiben zu dürfen. Außerdem gab es eine Neueinstellung im Kollegium.

Die Schulleitung hat gewechselt. Annett Habermann wurde als Schulleiterin von Anja Dill abgelöst. "Das war keine Strafversetzung", versichert Sabine Kraus vom Landesschulamt. "Frau Habermann hat sich dermaßen reingehängt. Ich habe zu keiner Zeit etwas an ihrer Arbeit auszusetzen gehabt. Die Entscheidung fiel rein aus Fürsorge-Gründen." Habermann ist jetzt stellvertretende Schulleiterin an einer Schule in Wernigerode. Das Bildungsministerium erklärt zum Wechsel auf dem Führungsposten: "Ein frischer und unverbrauchter Blick von außen sollte der Schule gut tun."

Sabine Kraus vom Landesschulamt 1 min
Bildrechte: MDR/Daniel George

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir So 24.03.2019 15:00Uhr 01:15 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/audio-1003750.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Wichtig ist der offene Austausch"

Die Geschichte der Grundschule in Hessen erzählt auch die Geschichte der Herausforderungen des Bildungswesens in einer Zeit, "in der es immer mehr verhaltensauffällige Schüler gibt", wie Sabine Kraus weiß, "in der die Schüler einfach andere sind als noch vor 20 Jahren". Eine Zeit, in der sich altgediente Lehrer in ihren Unterrichtsmethoden umstellen müssen und neue Lehrer fehlen – vor allem in Sachsen-Anhalt.

Und doch ist es an dieser Grundschule im Harz eben auch so wie schon immer an jeder anderen Schule: "Es gibt die Sicht der Eltern, die Sicht der Lehrer und dazwischen die Sicht der Schüler – und es gibt immer mal etwas, das irgendjemandem nicht passt", sagt Sabine Kraus. "Wichtig ist der offene Austausch und dass sich alle Beteiligten ernst genommen fühlen."

Den Vorwürfen von André Kirchhof wolle sie nachgehen, verspricht Kraus zum Abschied noch. "Das sind Dinge, die müssen geklärt werden." Und während sie diese Worte spricht, schreit ein Schüler im Hintergrund aus Spaß über den Flur: "Schule abschaffen!" Sabine Kraus lächelt. "Wir wollen", sagt sie, "dass auch in Hessen alles wieder in normalen Bahnen läuft."

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Nach dem Studium Journalistik und Medienmanagement zog es ihn erst nach Dessau und später nach Halle. Dort arbeitete er für die Mitteldeutsche Zeitung als Sportredakteur und berichtete hauptsächlich über die besten Fußballklubs Sachsen-Anhalts: den 1. FC Magdeburg und den Halleschen FC.

Vom Internet und den neuen Möglichkeiten darin ist er fasziniert. Deshalb zog es ihn im April 2017 zurück in seine Heimatstadt, in der er seitdem in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT arbeitet – als Sport-, Social-Media- und Politik-Redakteur, immer auf der Suche nach guten Geschichten, immer im Austausch mit unseren Nutzern.

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. März 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2019, 16:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

26.03.2019 19:27 Sandra 11

Zunächst einmal passt "Prepper Brüder Sachsen-Anhalt" und eine Hundemeute mit dem Namen Thor, Steinar und Odin doch wie die Faust aufs Auge. Genau so stellt man sich diese Brüder vor, inklusive irgendeinem pseudeudoreligiösem Heidenkult um sich irgendwelche nordischen Ahnen anzudichten. Was die Grundschule angeht, so kann diese sicher nichts ausgleichen was in vielen Elternhäusern verbockt wurde. Symptomatisch empfinde ich die Einseitigkeit des Herrn Kirchhof. Warum es notwendig wurde sein Kind "am Arm" zu packen wird nicht erwähnt. Hat es vielleicht selbst geprügelt? In so einer Situation erwartet man, dass ein Lehrer eingreift.

26.03.2019 13:18 Mediator 10

Abgesehen davon, dass man aus dem Artikel wenig Konkretes entnehmen kann ist die Schule nicht der geeignete Ort alle Defizite im Elternhaus zu heilen.

Die "Erziehungsarbeit" eines impulsiven zur Gewaltanwendung neigenden Elternteils wird ein Sozialarbeiter sicher nicht neutralisieren können. Kinder lernen nun einmal am meisten von den Eltern wie diese in der Familie miteinander umgehen und wie diese zu anderen Menschen stehen und sich über diese äußern.

Schule und Eltern müssen zusammen arbeiten. Wenn Eltern nur Ansprüche stellen und glauben ihr eigenes Verhalten hätte keinen Einfluss auf das Verhalten ihrer Kinder, dann stimmt etwas nicht. Wer außer der Familie trägt wohl die Hauptverantwortung dafür, dass Kinder lernen, was ein anständiges und sozialverträgliches Verhalten ist.

Auch hier wirkt sich sicherlich der Zorn aus den manche Gruppen in unserem Land mit Slogans wie "Scheiß auf Anstand" schüren.

25.03.2019 17:20 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 9

Wie es auch #2, #3 & #7 schrieben:
die Schule ist der Ort zum Lernen, das Elternhaus der Ort zur Erziehung. Wenn die Eltern dieser Verantwortung nicht nachkommen, führt dies durchaus zu 'Problemfällen'.

Die "Öffentlich-Rechtlichen" unter den Sendeanstalten unterziehen sich mMn. sehr gründlich der "freiwilligen Selbstkontrolle"; bei den "Privaten" scheint mir mehr die "freiwillige Quotenkontrolle" den Anstoß für die 'Materialauswahl' vorzugeben. Und wenn Kinder für ihre Eltern die "IT-Einstellungen" erledigen, ist das zwar "nett", aber "vom Sinn der Sache" komplett entfernt.

Zitat **Auch wir mussten ihm schon ein paar Mal sagen: 'Freundchen, das geht so nicht'.**

Dieses "Das geht so nicht." wird wohl "ein paar Mal" zu selten gesagt: dann fehlen eben die 'natürlichen Grenzen'! Odin und Thor, das sind doch die Götter mit Blitz und Hammer...