Wahlsonntag Briefwahl und Hygieneregeln: Landratswahl im Harz in Corona-Zeiten

Im Landkreis Harz sind am Sonntag 185.000 Menschen aufgerufen, eine neue Landrätin oder einen Landrat zu wählen. In den Wahllokalen gelten wegen des Coronavirus bestimmte Hygienemaßnahmen. Zudem sind die Wahlberechtigten vorab dazu aufgerufen worden, ihre Stimme am besten per Briefwahl abzugeben.

Mann und Kind gehen in ein Wahllokal
Bei der Landratswahl am Sonntag im Harz gelten Hygieneregeln wegen des Coronavirus. (Symbolfoto) Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Im Landkreis Harz wird am Sonntag ein neuer Landrat gewählt. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten im Vergleich zu vorangegangenen Wahlen etwas andere Bedingungen in den Wahllokalen: Die Wählerinnen und Wähler müssen sich an Hygieneregeln halten.

Das Hygienekonzept sieht vor, dass alle Personen im Wahllokal einen Mindestabstand von anderthalb Metern zueinander halten müssen. Das teilte der Landkreis Harz mit. Zudem werde das Tragen einer Maske empfohlen, Desinfektionsmittel würden zur Verfügung gestellt.

Aufruf zur Briefwahl

Der Kreiswahlleiter hatte die Wahlberechtigten zudem dazu aufgerufen, ihre Stimme möglichst per Briefwahl abzugeben. Vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes sei das besonders sicher und bequem. Der Empfehlung sind einige gefolgt: Gab es bei der vorangegangenen Wahl im Jahr 2013 nur knapp 7.900 Briefwähler, waren es in diesem Jahr etwa 12.000.

Diese Kandidaten stehen zur Wahl

Für das Landratsamt kandidieren eine Frau und drei Männer. Der bisherige Amtsinhaber, Martin Skiebe (CDU), tritt aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr nicht mehr zur Wahl an. Die folgenden vier Kandidaten haben sich aufstellen lassen:

  • Thomas Balcerowski (CDU)

Thomas Balcerowski in einer Nahaufnahme auf einer Höhe stehend mit einem Tal hinter sich.
Thomas Balcerowski (CDU) Bildrechte: Thomas Balcerowski

  • Maik Berger (SPD)

Maik Berger in einer Nahaufnahme auf einem Platz.
Maik Berger (SPD) Bildrechte: MDR / Simon Köppl

  • Annette Ivkin (AfD)

Annette Ivkin in einer Nahaufnahme auf einem Platz stehend in mitten älterer Gebäude.
Annette Ivkin (AfD) Bildrechte: MDR / Simon Köppl

  • Dieter Kühn (Freie Wähler)

Dieter Kühn in einer Nahaufnahme vor einer Straße
Dieter Kühn (Freie Wähler) Bildrechte: MDR / Simon Köppl

Termin für mögliche Stichwahl: 19. Juli

Nach der Wahl ist der neue Landrat oder die neue Landrätin für sieben Jahre im Amt. Falls beim Wahldurchgang am Sonntag keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erreicht, soll es am Sonntag, den 19. Juli, eine Stichwahl geben.

Quelle: MDR/vö,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 02. Juli 2020 | 12:30 Uhr

11 Kommentare

Der Matthias vor 4 Wochen

@ SGDHarzer66

"Hier sollen die Wähler über einen Posten entscheiden, welcher reine Repräsentationszwecke hat."

Unsinn! Ein Landrat nimmt keineswegs nur eine repräsentative Funktion wahr. Da sind Sie ganz offenbar sehr unzureichend über die weitreichenden Funktionen und Aufgaben eines Landrats informiert!

"Die Zeit eines "Wahlvorganges" werde ich daher lieber meiner Familie widmen."

Traurig und beschämend genug! Selbst der kurze Gang zum Wahllokal ist einigen unsere Demokratie nicht wert! Uns Deutschen scheint es offenkundig wirklich zu gut zu gehen, in anderen Ländern dieser Erde sterben Menschen sogar, weil sie für die Ausübung dieses demokratischen Grundrechts kämpfen.

SGDHarzer66 vor 5 Wochen

Hallo Anni22, ich habe nachfolgend nochmal den Hintergrund zur Wahl im Harz hier reinkopiert, dieser (meiner) Meinung bleibe ich auch treu:
Hier sollen die Wähler über einen Posten entscheiden, welcher reine Repräsentationszwecke hat. Also die Sicherung eines guten Salärs ohne Entscheidungen treffen zu müssen. Ideal in der heutigen Zeit.
Der scheidende Amtsinhaber hat bereits vorgelebt, wie dies geht: schnell unter das CDU-Schirmchen gehüpft, unzählige Ablichtungen im Amtsblatt und ein entspanntes Dasein.
Die Zeit eines "Wahlvorganges" werde ich daher lieber meiner Familie widmen.
Guten Tag.

Der Matthias vor 4 Wochen

@ Atheist

Ihre Antwort ist der schlagendste Beweis für die Unsinnigkeit Ihrer obigen Behauptung (s. Wahlergebnis!). ,.-)))

Mehr aus Sachsen-Anhalt