Thementag "Fake News" Lügen bei Facebook sind kein neues Phänomen

Fake News-Schriftzug auf einem Smartphone
Bildrechte: IMAGO

Die Polizei und Ministerien in Sachsen-Anhalt haben sich in den vergangenen Jahren des öfteren mit Gerüchten und Behauptungen auseinander gesetzt. Oft war der Ursprung der Falschmeldungen das soziale Netzwerk Facebook. Fast immer drehten sich die Lügen um Flüchtlinge.

Das Phänomen der sogenannten "Fake News" ist somit in Sachsen-Anhalt kein neues. Hier sind nur vier Beispiele der vergangenen Monate:

Beispiel 1: Tod einer Frau, die von Flüchtlingen vergewaltigt worden sein soll

Magdeburg: Eine junge Frau wird am Universitätsplatz von mehreren Männern bedrängt und soll dann vergewaltigt worden sein. Wenige Wochen später verbreitet sich bei Facebook rasend das Gerücht, sie sei an den Folgen der Vergewaltigung in einem Krankenhaus in Magdeburg gestorben.

Oberstaatsanwaltschaft und Polizei Magdeburg bezeichneten diese Meldung als eine Lüge. Außerdem war sie zu dem Zeitpunkt in einem Krankenhaus in Stuttgart. Auch die Behörden vor Ort widersprachen den Facebook-Gerüchten.

Beispiel 2: Rattenplage in Kindergarten

Halle: Sven Liebich, Mitorganisator und Redner der stattfindenden Montagsdemonstrationen, behauptet, in einer halleschen Kindertagesstätte gebe es eine Rattenplage, weil Flüchtlinge diese mit aus dem Fenster geworfenen Müll füttern würden. Die Stadt Halle sagt: Das ist eine Falschmeldung.

Neben der öffentlichen Äußerung bei der Demonstration verbreitet er solche Meldungen auf auf Facebook und seiner Internetseite.

Beispiel 3: Flüchtlinge schlachten Ziegen aus Streichelzoo

Lostau: Ein Facebook-User verbreitet das Gerücht, dass Flüchtlinge in einen Streichelzoo in der Nähe von Magdeburg eingebrochen sein sollen. Dort hätten sie Ziegen geschlachtet und die Tiere danach am Lagerfeuer gegessen.

Ein Mitarbeiter der Gemeinde erklärt danach per Mail, dass es sich a) um eine Tierschau und keinen Zoo handelt, b) es dort gar keine Ziegen gibt und c) alle Tiere wohlauf sind.

Beispiel 4: Cholera-Ausbruch in Flüchtlingsaufnahmestelle

Halberstadt: In der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt (kurz: ZASt) soll die Infektionskrankheit Cholera ausgebrochen sein. Das behauptet ein User bei Facebook, die Meldung verbreitet sich schnell. Amtsärztin und Innenministerium dementieren sofort.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07.02.2017 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

09.02.2017 18:50 ralf meier 22

@09.02.2017 18:18 Mediator: Hallo Mediator, ich hatte Ihnen das Portal und die Artikelüberschrift genannt. Sie konnten also durchaus auf diese fakeNews eingehen. Aber OK , Sie haben es ja indirekt mit Ihrer Aussage : 'Unsinn und Lügen werden sicherlich reichlich von beiden Seiten des extremistischen politischen Spektrums gestreut.' Ich möchte noch ergänzen, daß die eine oder andere FakeNews auch aus den 'etablierten Parteien' kommt. Ich teile auch Ihre Ansicht zum Thema 'vorgetäuschte Vergewaltigungen' . Das ist ein Schlag ins Gesicht für die Frauen, die tatsächlich von wem auch immer vergewaltigt oder auch 'nur' belästigt werden. Mein gesunder Menschenverstand sagt mir, daß Extremismus in jeder Form gefährlich ist. Ich beschränke mich da ungern nur auf eine Facette.

09.02.2017 18:18 Mediator an ralf meier(20) 21

Wie soll ich auf einen Beitrag auf irgendeiner antifaschistischen Webseite eingehen, wenn ich solche Webseiten nicht wirklich frequentiere? Unsinn und Lügen werden sicherlich reichlich von beiden Seiten des extremistischen politischen Spektrums gestreut.

Es sollte aber schon klar sein, dass die Hetze gegen Flüchtlinge hier deutlich heraussticht. Wie tief muss Hass und Rassismus sitzen, wenn Frauen Vergealtigungen durch Flüchtlinge vortäuschen und bei der Polizei zur Anzeige bringen? Dass ich darüber so deutlich sprechen kann liegt daran, dass einige dieser <Damen> in polizeilichen Vernehmungen die Falschbeschuldigungen zugegeben haben. An solchen Beispielen sieht man, mit welchen Methoden versucht wurde negative Stimmung zu machen.

Um mich gegen rechts zu engagieren reicht mir übrigens mein gesunder Menschenverstand, die Lektüre der Tagespresse und ein vernünftiges Gespür dafür, was unsere Demokratie bedroht bzw. was einfach ein abstoßendes und widerliches Gebahren ist.

09.02.2017 14:30 ralf meier 20

@09.02.2017 10:57 Mediator , Hallo Ich sprach nicht von den vielen oft gewalttätigen Demonstrationen gegen Pegida, sondern von den tausenden, die Pegida auf einer Demonstration zum Gedenken an Herrn Kahled für den rassistischen Mord an ihm verantwortlich machten. Ich sprach auch von der eindeutigen FakeNews auf dem 'Portal antifaschistischer Initiativen'. Irgendwie gehen Sie in Ihrer Antwort mit keinem Wort auf meinen Kommentar ein .

Mehr aus Sachsen-Anhalt