Versandhandel Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen in Betrieb

Startschuss für das neue Logistikzentrum von Amazon in Osterweddingen bei Magdeburg. 150 Mitarbeiter nahmen am Montag die Arbeit auf. In den kommenden Monaten soll die Zahl noch deutlich steigen.

Bauarbeiten vor Lagerhalle, davor stehen ein Kran, Container, Lkw und weitere Fahrzeuge
Das Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen Landkreis Börde ist startklar. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Mario Köhne

In Osterweddingen hat am Montag das neue Logistikzentrum von Amazon seinen Betrieb aufgenommen. Die Arbeit dort soll in den kommenden Wochen Schritt für Schritt hochgefahren werden. Das sagte Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher MDR SACHSEN-ANHALT. Bis zum Ende des Jahres sollen demnach rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt werden. In der ersten Woche gehe es mit 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern los. Ab der zweiten Woche sollen es schon 400 werden.

Grund für das schrittweise Anlaufen des Betriebes sei, dass die Prozessabläufe in dem Betrieb getestet werden sollen und die Corona-Schutzmaßnahmen so besser eingehalten werden können. Eichenseher sagt: "Es geht gar nicht darum, dass wir jetzt schon die große Leistung bringen, sondern dass wir ein eingespieltes Team werden".

Neue Arbeitsplätze

Eichenseher hatte MDR SACHSEN-ANHALT Anfang des Jahres gesagt, dass 2.500 Bewerbungen aus der Region eingegangen sind. Überwiegend hätten sich Menschen aus Magdeburg und dem Landkreis Börde beworben. Während sich Jörg Methner, der Bürgermeister von Sülzetal, über die neuen Arbeitsplätze durch den Internetriesen freut, hatte es damals auch Kritik gegeben: Die Gewerkschaft Verdi etwa bemängelte die geplanten Löhne und möchte Tarifverhandlungen führen. Eichenseher hatte diese Kritik zurückgewiesen. Verhandlungen über einen Tarifvertrag seien unnötig. Demnach bietet Amazon ein sehr gutes Gehalt, einen sicheren Arbeitsplatz und Weiterbildungsangebote.

Einblicke ins neue Amazon-Lager in der Börde

Bauarbeiten vor Lagerhalle, davor stehen ein Kran, Container, Lkw und weitere Fahrzeuge
Das neue Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen im Landkreis Börde ist so gut wie startklar. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Bauarbeiten vor Lagerhalle, davor stehen ein Kran, Container, Lkw und weitere Fahrzeuge
Das neue Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen im Landkreis Börde ist so gut wie startklar. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Langer Gang zwischen zwei leeren Regalen in Lagerhalle
In der riesigen Halle sind die Regale schon gut zu erkennen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Riesige Lagerhalle mit leeren Regalreihen
Auch die Hochlager stehen schon. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Aufbauarbeiten in riesiger Lagerhalle
Aber überall wird noch gebaut und es liegt Baumaterial herum. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Lagerhalle mit gelben Balken und Fließbändern
Noch läuft hier der Probebetrieb. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Große leere Lagerhalle mit Fließbändern und gelben Treppen
Vereinzelt durchlaufen Testpakete den Weg vom Wareneingang über die Lagerung bis hin zum Versand. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Gang zwischen zwei deckenhohen Regalreihen in Lagerhalle
Richtig ernst wird es ab 3. August, dann soll der Betrieb hier losgehen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Große Lagerhalle von Außen mit Lkw in Einfahrten und Baumaterialien davor
Der erste wirkliche Stresstest kommt zum Weihnachtsgeschäft. An Spitzentagen sollen bis zu 100.000 Pakete von hier aus verschickt werden. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Leere Regalreihen in Lagerhalle, daneben gehen Bauarbeiter
Anfangs werden 150 Mitarbeiter die Waren in alle Welt verschicken. Später sollen mehr als 1.000 Menschen im Logistikzentrum Osterweddingen arbeiten. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Riesiges Amazon-Schild liegt neben neuer Halle, an der ein blauer Bagger arbeitet
Das Unternehmen investierte in der Börde eigenen Angaben zufolge mindestens einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Dafür ist auf dem 45 Hektar großen Grundstück eine etwa 500 mal 200 Meter große Halle entstanden.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Juli 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Alle (10) Bilder anzeigen

Bisherige Investitionen

Für den neuen Standort bei Magdeburg wurden bisher mehrere Millionen Euro investiert. Eine genaue Summe teilte Amazon nicht mit. Die Logistikhalle steht auf einer 45 Hektar großen Fläche. Bis 2023 soll eine eigene Abfahrt über die B81 in das Gewerbegebiet führen. Das neue Logistikzentrum wurde gebaut, weil die Kundennachfrage immer mehr wächst und Amazon seine Produktangebote vergrößern möchte. In dem Standort in Osterweddingen sollen hauptsächlich Haushaltsartikel und Spielzeuge gelagert werden.

Quelle: MDR/vö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 03. August 2020 | 06:00 Uhr

1 Kommentar

Kelte vom Oechsenberg vor 6 Wochen

Ist ja schön für die Arbeitsplätze, aber welchen Lohn zahlt Amazon? Die weigern sich doch schon seit Jahren einen zuständigen Tarif zu bezahlen.
Wie wär`s mal mit Belebung der Innenstädte statt alles nur online einzukaufen?
Der "Teutsche" ist schon sehr verwunderlich. Da geht er in die noch bestehenden Einzelhandelsgeschäfte, läßt sich beraten, kauft dann aber bei Herrn Bezos, weil das T-Shirt dort 19 Cent billiger ist. Anschließend wird gemeckert, daß in den Städten nichts mehr los ist, daß immer mehr kleine Geschäfte schließen. Ist genauso wie mit dem Fleisch. Alle sagen das Tierwohl sei ihnen wichtig, gekauft wird aber nur das was am billigsten ist. Hauptsache der Grill stammt von Weber. Ich bin ein Fan der hausgeschlachteten Wurscht. Aus diesem Grunde, wird auch nur bei ausgewählten Metzgerein eingekauft. Ja, dort ist es teurer, aber es schmeckt auch besser. Ne Ahle Wurscht gibt es halt nicht vom Tönnies.

Mehr aus Sachsen-Anhalt