Polizeiabsperrung
Sondereinsatz am Sonntagmorgen. Bildrechte: IMAGO

Verdächtiger Wagen Sondereinsatz in Magdeburg: Häuser zeitweise evakuiert

Schreck am frühen Sonntagmorgen in Magdeburg-Sudenburg: Wegen eines verdächtigen Fahrzeugs mussten schätzungsweise 300 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Die Polizei gab aber Entwarnung.

Polizeiabsperrung
Sondereinsatz am Sonntagmorgen. Bildrechte: IMAGO

In Magdeburg waren am Sonntagmorgen rund 300 Bewohner aufgefordert, zeitweise ihre Wohnungen zu verlassen. Grund war ein verdächtiges Fahrzeug im Stadtteil Sudenburg. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT weiter mitteilte, waren Spezialkräfte angefordert worden, um darin befindliche verdächtige Gegenstände zu untersuchen. Eine Gefahr konnten sie demnach ausschließen, im Fahrzeug seien lediglich zwei kleine Gasflaschen mit Schneidbrenner gefunden worden.

Flucht vor Polizeikontrolle

Bis zur Klärung der Lage waren im Umkreis von 250 Metern die Wohnungen evakuiert worden. Wie eine Sprecherin MDR SACHSEN-ANHALT weiter mitteilte, wurden 14 Menschen vor Ort von der Polizei während des laufenden Einsatzes betreut. Die anderen Betroffenen seien anderweitig untergekommen. Der Einsatz lief rund vier Stunden seit dem frühen Morgen ab etwa 6.30 Uhr.

Menschen können zurück in ihre Wohnungen

Zuvor waren zwei Personen mit dem betreffenden Wagen vor einer Polizeikontrolle geflohen. Wenig später hätten Beamte den Wagen dann an der Otto-Richter-Straße verschlossen entdeckt und verdächtige Gegenstände im Kofferraum ausgemacht.

Die Bewohner der evakuierten Häuser können mittlerweile in ihre Wohnungen zurück. Die zwei Personen seien noch immer auf der Flucht, die Polizei sucht nach ihnen.

Das Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. Dezember 2017 | 10:00 Uhr

Quelle: MDR/mg

Zuletzt aktualisiert: 31. Dezember 2017, 10:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

31.12.2017 22:16 MdTante 11

Herr NRW Wessi...Auch sie wären freiwillig aufgestanden wenn das Ding fast unter ihrem Schlafzimmerfenster gestanden hätte !
Ein danke an die Einsatzkräfte für die Betreuung und schnelle Erledigung! Guten Rutsch

31.12.2017 21:55 OHNEWORTE 10

Da waren bestimmt Bank Service Kraefte unterwegs ,einen klemmenden Tressor zu oeffnen ....

31.12.2017 17:06 Purzel 9

@Nikolaus,
nach dem die Einstellungsbedingungen an der FH der Polizei ASL dermaßen heruntergefahren wurden, um 700 neue Anwärter zusammenzubekommen dürfen wir alle gespannt sein, was da auf uns zukommt. Da sind eingeschlagene Autoscheiben wegen einer Puppenrettung oder das Nichterkennen einer Sauerstoff- und Acetylenflasche (Gase für das Schweissen und Brennen) nur der Anfang.