Straßenbauarbeiten Lange Staus bei Magdeburg erwartet: A2 und B1 werden gleichzeitig saniert

Für Autofahrer in und um Magdeburg brechen schwere Zeiten an. Die A2 wird saniert und bei Stau droht eine Verstopfung der B1. Und als wäre das nicht schon ärgerlich genug, plant die Stadt, auch die B1 zu sanieren – gleichzeitig mit der A2. Die Arbeiten beginnen nach Pfingsten in der Nacht um 2. Juni und sollen bis Mitte Dezember dauern.

Ein Schild weist auf eine Baustelle auf einer Autobahn hin. 
Die A2 wird bis Ende des Jahres zur Baustelle. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Autobahn 2 ist in die Jahre gekommen: Die Elbebrücke bei Hohenwarthe hat mehr als 300 Risse, in Fahrtrichtung Hannover ist der Beton nach 20 Jahren so zerfahren, dass er ausgetauscht werden muss. Also wird die Autobahn saniert. 19 Millionen Euro wird das voraussichtlich kosten, los geht es in der Nacht auf den 2. Juni.

Hier soll auf der A2 gebaut werden

Ab dann wird es auf der Strecke engere Spuren geben, die Gefahr von Unfällen und Staus steigt. Wenn es sich auf der A2 staut, wird sich der Verkehr regelmäßig über die Bundesstraße 1 quer durch Magdeburg wälzen – und die Straßen der Stadt wohl das eine ums andere Mal verstopfen. Denn: Die B1 ist die von der Landesstraßenbaubehörde geplante Umleitungsstrecke.

Alternativen abgelehnt

Der Stadt Magdeburg hatte die Aussicht auf lange Staus im Stadtgebiet nicht gefallen, doch Vorschläge wie ein Abfahrverbot oder eine Umleitung über die ländlichen Gebiete wurden von den Landesbehörden abgelehnt. Die Begründung: Das Abfahrverbot sei nicht umsetzbar und die Umleitung über die Dörfer schlicht zu lang.

Jetzt hat die Stadtverwaltung in Magdeburg allerdings bekannt gegeben, dass die B1 als Ausweichstrecke ebenfalls saniert werden muss. Der Zustand der Straße sei so schlecht, heißt es von Seiten der Stadt, dass eine Sanierung dringend notwendig sei. Das habe eine Zustandsanalyse aus dem März 2020 ergeben.

Der Straßenzustand hat sich in den vergangenen Jahren so gravierend verschlechtert, dass auch durch ständige Reparaturarbeiten eine Verkehrssicherheit zeitnah nicht mehr gewährleistet werden kann.

Kerstin Kinszorra, Pressesprecherin der Stadt Magdeburg

Sanierung zeitgleich mit A2

Beim Termin für den Sanierungsbeginn hat sich die Stadt laut Pressesprecherin Kerstin Kinszorra auch an die Spielpläne des SC und des 1. FC Magdeburg orientiert. Deshalb sollen die Bauarbeiten zwischen dem 3. und 22. August stattfinden. Dann soll die Asphaltschicht auf eine Gesamtdicke von 42 Zentimetern ausgebaut werden.

Einen Zusammenhang mit den Bauarbeiten auf der A2 und den dadurch verursachten Unannehmlichkeiten für die Stadt sieht Kerstin Kinszorra nicht. "Die Unterstellung, dass wir die Bauarbeiten bewusst zu den parallel stattfindenden Bauarbeiten auf der A2 durchführen, weisen wir zurück und verwahren uns gegen diese Darstellung."

Auch die Friedensbrücke gefährdet

Außerdem sind laut Stadt in der nördlichen Friedensbrücke in Magdeburg Risse entdeckt worden. Hier wird aber vorerst nicht saniert, noch laufe die Hauptuntersuchung, so Kerstin Kinszorra. Bei weiteren, neu auftretenden Verkehrsbelastungen würden sofort weitere Sonderprüfungen vorgenommen.

Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | MDR um 11 | 26. Mai 2020 | 11:00 Uhr

4 Kommentare

Rain Man vor 5 Wochen

„Die Unterstellung, dass wir die Bauarbeiten bewusst zu den parallel stattfindenden Bauarbeiten auf der A2 durchführen, weisen wir zurück und verwahren uns gegen diese Darstellung.“

Es wäre nicht das erste Mal, dass Autofahrer im linksgrünen Deutschland mit Absicht drangsaliert werden, um ihnen das Autofahren zu vermiesen. Schließlich sollen wir ja alle am besten nur noch Fahrrad fahren!

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

part vor 5 Wochen

In Thüringen das Gleiche, an der B4 Sperrung ohne erkennbare Schäden, wobei eine Ortumgehung von Gebesee in Planung ist, letztere vorzuziehen würde wohl den Intellekt der Entscheidungsträger überfordern. Das bissel Versorgungsleitungen hätte auch noch länger durchgehalten, statt dessen Belastungen an Nebenstrecken, die das bis Jahresende nicht aushalten.

Erni01 vor 5 Wochen

Die Ursache ist, dass es in der Umgebung von Magdeburg zu wenige Elbquerungen gibt. Magdeburg hat nur eine funktionierende mit der B1 und eine stark eingeschränkte mit dem Strombrueckenzug. Wir brauchen mehr Brücken über die Elbe. Dresden macht es vor

Mehr aus Sachsen-Anhalt