Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen.
Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne

Verzögerungen beim Bau Amazon bei Magdeburg kommt später

Eigentlich sollte es im Dezember soweit sein. Doch nun verzögert sich die Fertigstellung des neuen Amazon-Logistikzentrums in Osterweddingen bei Magdeburg. Schuld ist der Einsatz einer neuen Technologie in der Halle. Dadurch entstehen aber auch deutlich weniger Jobs als geplant.

Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen.
Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne

Das neue Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen in der Börde eröffnet später als bisher geplant. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT ist der Start nun erst im kommenden Sommer geplant. Eigentlich sollte das Logistikzentrum im Gewerbegebiet an A14 und B81 im Dezember mit der Arbeit beginnen.

Weniger Mitarbeiter als geplant

Amazon Logo
Amazon-Logo Bildrechte: IMAGO

Hintergrund für die Verzögerung ist, dass Amazon eine neue Logistiktechnologie in dem Hochlager einsetzen will. Dadurch entstehen auch deutlich weniger Jobs als gedacht. Bisher war von mehr als 2.000 Arbeitsplätzen ausgegangen worden. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT liegt der Bedarf wegen der neuen Technik aber nur noch bei rund 1.200 Arbeitskräften. Amazon selbst hat sich auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT bislang nicht geäußert. Das Logistikzentrum in Osterweddingen soll vor allem für größere Gegenstände wie Haushaltsprodukte und Spielzeug genutzt werden.

Das neue Amazon-Logistikzentrum entsteht im Gewerbegebiet Osterweddingen bei Magdeburg. Die Halle ist 200 mal 500 Meter groß. Das Areal umfasst 45 Hektar.

Die große Baustelle für die neue Amazon-Logistikhalle in Osterweddingen.
März 2019: Die Baustelle für die neue Amazon-Logistikhalle in Osterweddingen. Bildrechte: MDR/Hanns-Georg Unger

Quelle: MDR/mr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 15. November 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2019, 13:31 Uhr

6 Kommentare

Heimatloser vor 2 Wochen

C.T.,
Nein,nein.Lagerautomatismen können nicht denken.....und streiken doch wohl
auch nicht.Erst einmal alles auf den Tisch der Landesregierung,Wirtschaftsmi-
nister(Fördergelder),danach kommt die "schwarze Brille".
In Sachesn-Anhalt lässt es sich gut und gerne leben.Natürlich auf Kosten der
Bürger dieses Bundeslandes.(und wieder ein Fettnapf von mir)

Erni01 vor 2 Wochen

Es ist wie immer. Nicht die Landesregierung oder auch nur das Wirtschaftsministerium bestimmen die Regeln, sondern die Unternehmen. Blanker Kapitalismus statt sozialer Marktwirtschaft. Danke, CDU, SPD, Grüne und FDP

C.T. vor 2 Wochen

Man hat zu wenige der 2000 hochqualifizierten Arbeitsplätze besetzen können und muss nun ersatzweise zusätzliche Lagerautomatismen installieren. So wird ein Schuh draus...

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt