Archäologischer Fund Urnengräber verzögern Bau der A14 in der Börde

Die Bauarbeiten für die Nordverlängerung der Autobahn 14 im Landkreis Börde verzögern sich auf noch unbestimmte Zeit. Der Grund: In Dolle wurde bei Grabungen ein Urnenfriedhof aus der Bronzezeit entdeckt.

Archäologen graben auf einer Baustelle.
Archäologen untersuchen die Urnengräber, die bei Dolle gefunden wurden. Bildrechte: MDR/Hagen Tober

Der Bau der Autobahn 14 bei Dolle im Landkreis Börde verzögert sich. Grund ist der Fund eines 2.800 Jahre alten Urnengräberfeldes auf einer der Baustellen. Die Urnen sollen nun in einem Labor näher untersucht werden.

Der Präsident der Landesstraßenbaubehörde, Uwe Langkammer, sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstag, noch wisse man nicht, wie groß die Verzögerung sei. Langkammer sagte: "Wir haben mit den Archäologen vereinbart, dass wir die Grabungen entsprechend des Bauablaufes über die Strecke verteilen. So können wir noch in diesem Jahr verschiedendste Umfahrungen mehrerer Bauwerke in Auftrag geben."

Die Archäologen hatten bei Dolle auf einer Baustelle der A14 auf einem 20.000 Quadratmeter großen Areal gegraben. Dabei hatten sie den Urnenfriedhof mit 120 Gräbern aus der Spätbronzezeit gefunden.

Klage der Verbandsgemeinde Seehausen

Außerdem hat die Verbandsgemeinde Seehausen gegen den Ausbau der A14 geklagt. Die Gemeinde will nicht den Bau an sich verhindern. Aber sie will, dass die Ausbaupläne nachgebessert werden. Unter anderem fordern die Kläger eine Schall absorbierende Wand. Die Klage könnte die Bauarbeiten ebenfalls verzögern.

Die 155 Kilometer lange Nordverlängerung der A14 soll Magdeburg mit Schwerin verbinden. Im vergangenen Jahr sagten sowohl Projektleiter Steffen Kauert als auch Verkehrsminister Thomas Webel, dass die A14 noch 2022 fertiggestellt werde. Unternehmer zweifelten bereits 2017 daran, dass dieser Zeitplan eingehalten werden könne.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Mai 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2019, 11:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

12.05.2019 10:47 Martin 7

Ich finde es immer wieder toll wie wir uns verhalten. Wird eine Schnellstraße gebaut und da ist seit Jahrhunderten ein Friedhof, werden die Gebeine umgebettet um nicht die Totenruhe zu stören. Ist es jedoch ein Friedhof der etwas älter ist…

Für die anderen die hier ihren Unmut über die A14 Nordverlängerung als Unnütz äußern.
1. Fragt mal die Anwohner und Unternehmen die dringend auf die A14 warten.
2. Wenn ihr Anwohner seid, so habt ihr eure Möglichkeit des Wiederspruchs.

12.05.2019 08:47 Hans 6

5) ich stimme Ihnen nicht zu. Diese Verbindung wir zwei, drei Jahre nach vollständiger Eröffnung ca. 2030 gut angenommen werden.

11.05.2019 11:50 esSKaa 5

#1: Volle Zustimmung. Diese Autobahnverlängerung braucht fast keiner und sie wird eine der am wenigsten genutzten in D sein, wenn nicht sogar DIE. Totaler Schwachsinn. A73 lässt grüßen...

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt