Nach Büttenrede in Süplingen Karneval muss nicht politisch korrekt sein, aber …

Nach einer in Teilen rassistischen Büttenrede in Süplingen im Landkreis Börde ist die Frage laut geworden, was Karneval alles darf – und was nicht. MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Mario Köhne hat das Thema in den vergangenen Tagen begleitet, immer wieder mit den Narren in Süplingen gesprochen. Für ihn ist besagte Büttenrede keine Sache des Geschmacks. Eine Einschätzung.

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

von Mario Köhne, MDR SACHSEN-ANHALT

Politischer Karneval
Karneval polarisiert und ist nicht immer politisch korrekt. Ein Beispiel dafür sind die politischen Wagen von Jacques Tilly, hier ein Motiv vom Rosenmontag 2017 in Düsseldorf. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Der Name Jacques Tilly mag den wenigsten Menschen in Sachsen-Anhalt etwas sagen. Der Name sagt vermutlich den meisten Menschen außerhalb des Rheinlandes nichts. Aber Tilly ist der Mann, der für die bissigsten Wagen im deutschen Karneval verantwortlich ist. Er baut jedes Jahr die politischen Wagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug.

Und Tilly kann jede Menge Geschichten erzählen über Skandale und juristische Probleme. 1994 sollte beispielsweise der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl als nackter Urwaldbewohner dargestellt werden. Ein Anwalt konnte das nur bedingt verhindern. Vor 15 Jahren gab es Proteste von Katholiken wegen eines Wagens mit Joachim Kardinal Meisner und seiner Position zur Abtreibung. Darauf zündete der Kirchenvertreter einen Scheiterhaufen an. Auf dem Haufen lag eine Frau und sagte: "Ich habe abgetrieben."

Oder 2015: Nach dem Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo", bei dem elf Menschen starben, fahren gleich mehrere Wagen zum Thema "Islamistischer Terror" im Rosenmontagszug mit. Die Düsseldorfer Karnevalisten haben die Motive damals bewusst unterstützt.

Karneval darf polarisieren

Tilly und seine Wagen sind das beste Beispiel dafür, dass Karneval alles andere als politisch korrekt sein muss. Karneval darf polarisieren, er muss es sogar. Karneval soll Diskussionen anregen und auf Missstände hinweisen. Dass dem Gast oder Zuschauer dabei das Lachen auch mal im Halse stecken bleibt, wird bewusst in Kauf genommen.

Allerdings ist Karneval kein Ort für Verletzungen, Beleidigungen und Diskriminierung. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben mit der Fröhlichkeit und mit der Lockerheit der sogenannten fünften Jahreszeit nichts zu tun. Bei Ausdrücken, wie sie auf der Prunksitzung in Süplingen gefallen sind, hilft daher auch kein sensibler Umgang mit Sprache.

Karamba Diaby, Eine Demonstration und Luftschlangen 61 min
Bildrechte: MDR/Karamba Diaby, Andreas Müller, colourbox

Büttenrede in Süplingen zielte auf Minderheiten

Das ist nicht der einzige große Unterschied zwischen Tilly und den rassistischen und fremdenfeindlichen Passagen der Büttenrede von Süplingen. Ein anderer findet sich in den "Zielen".

Der Büttenredner greift in den viel zitierten Passagen Schwächere an. Seine Scherze zielen auf Minderheiten ab. Das ist beim Düsseldorfer Wagenbauer anders. Tilly thematisiert auf seinen Wagen immer die Mächtigen und die Stärkeren.

Dass das wirken kann, hat sich 2009 gezeigt, als die damalige Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ein Gesetz zurücknahm, nachdem Tilly es auf einem seiner Rosenmontagswagen kritisiert hatte.

Düsseldorf: Ein Motivwagen fährt im Rosenmontagszug mit. Der Düsseldorfer Rosenmontagszug zeigt auf einem bis zuletzt geheim gehaltenen Wagen den Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschef Björn Höcke zusammen mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels. Höcke ist als Baby in Windeln dargestellt, Goebbels hält ihn in die Höhe wie ein Vater seinen Sohn.
Tilly kritisiert mit seinen Wagen die Mächtigen, nicht die Schwachen. Rosenmontagszug 2019 in Düsseldorf. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Karneval-Engagement ist gesellschaftlich wichtig

Was Tilly in Düsseldorf im Großen macht, sollen die Karnevalsvereine in ihren Orten im Kleinen leisten. Und das machen sie vielfach auch. Sie halten den Verantwortungsträgern vor Ort den Spiegel vor. Das machen sie in der Regel ehrenamtlich. Die mehr als 70 Mitglieder in Süplingen haben in ihrer Freizeit ein vierstündiges Programm auf die Beine gestellt und einstudiert. Die Narren engagieren sich darüber hinaus für ihren Ort. Sie haben – mit Unterstützung der Stadt Haldensleben – aus der geschlossenen Dorfkneipe ein Haus der Vereine gemacht und so einen Treffpunkt für die Bürger geschaffen.

Der Einsatz geht also weit über die fünfte Jahreszeit hinaus. Hoffentlich macht der Verein so weiter. Zurzeit braucht er seine Kraft aber vor allem dafür, die unruhigen Zeiten nach der Büttenrede durchzustehen. Auch da können sich die Süplinger von Jacques Tilly lernen. Er erlebt in jedem Jahr nach Rosenmontag stürmische Zeiten und macht im nächsten Jahr mit voller Kraft weiter.

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Über den Autor Mario Köhne kommt gebürtig aus dem Emsland und arbeitet seit Anfang 2017 als freier Journalist bei MDR SACHSEN-ANHALT. Er ist für den Hörfunk in der Nachrichtenredaktion und als Reporter unterwegs. Für das Studio Magdeburg berichtet er regelmäßig aus dem Landkreis Börde. Er schreibt außerdem für mdrsachsenanhalt.de. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, arbeitete er als Radiojournalist im niedersächsischen Lokalfunk.

Er ist selber kein Karnevalsfan, hat aber in der Karnevalshochburg Düsseldorf studiert.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 20. Januar 2020 | 14:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2020, 15:00 Uhr

26 Kommentare

winfried vor 3 Wochen

Wir sind doch nicht etwa auf den Weg dorthin ? … Wohin ?

Es gab in der ehem. "DDR" zur Stalin-Zeit nachstehenden Witz:
Wettbewerb um den besten politischen Witz … 1. Preis: 10 Jahre Sibirien.

Mein Eindruck, wir sind auf einem "Guten Weg".

DER Beobachter vor 3 Wochen

"ein Bild wo ganz in Manier der edelen Hofnarren eine Opposition kritisiert wird." Ich finde ansonsten, dass der Hofnarr Tilly exzellent die sogenannte einzige Oppostion getroffen wiedergegeben hat ebenso wie seine sonstige Thematik Kohls, radikaler Katholiken und radikaler Islamisten...

DER Beobachter vor 3 Wochen

??? Kann ich gerade nicht achvollziehen, worauf Sie sich mit dem Zahlenkürzel "ABCA" thematisch beziehen? Auch v.a. Challenger-Bezug nicht ganz klar. Uns Dresdnern ging der Challengerabsturz auch nicht vorbei, aber weder meine AfD-nahen noch AfD-ablehnenden alten Bekannten ;) ist der Witz als solcher bekannt. Wir vermuteten irgendeine Fortsetzung in Richtung der vielen uns bekannten SS-20- und Raduga-Witze. Bitte kläre Sie uns auf ;););)

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt