Ein Kind zieht an der Leine eines Esels. Der Esel bewegt sich aber nicht von der Stelle.
Diese Kinder sind auf den Esel gekommen – auch wenn die Grautiere dann doch manchmal störrisch sind. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Ab ins Grüne Mit dem Esel in den Drömling wandern

Sie vertreiben Wölfe und sind gleichzeitig unschlagbar, wenn es um gestresste Großstädter geht: Von Eseln geht eine Ruhe aus, die ansteckend ist. Ein Landwirt aus dem Drömling macht sich beides jetzt zunutze.

Annette Schneider-Solis
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Annette Schneider-Solis, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein Kind zieht an der Leine eines Esels. Der Esel bewegt sich aber nicht von der Stelle.
Diese Kinder sind auf den Esel gekommen – auch wenn die Grautiere dann doch manchmal störrisch sind. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Neugierig spitzt Rive ihre langen Ohren. Fast einen halben Meter lang sind die Lauscher der Eselsdame aus Frankreich, ihr Fell ist verfilzt. Die Rasse "Baudet du Poitou" ist die größte Eselrasse überhaupt und das verfilzte Fell schützt die Tiere vor Sonne und Insekten. "Alles ganz normal“, versichert Landwirt Lutz Kolina, der deshalb schon Besuch vom Veterinäramt hatte. "Bei dieser Rasse ist das ganz natürlich.“

Eine Gruppe Kinder führt Esel an einem Feld entlang.
Ausflug ins Grüne mit Esel: Ein Angebot zum Entspannen und Spaß haben. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Erst seit Kurzem hat Eselin Rive gemeinsam mit ihrer Artgenossin Chipie ein neues Zuhause im Drömling gefunden, dem Niedermoor in der Altmark. Lutz Kulina hat die Zahl seiner Esel damit auf insgesamt sechs aufgestockt. Mit ihnen hat er einiges vor.

"Wir wollen Wanderungen in den Naturpark anbieten", verrät der Klauenschneider und Rinderhalter. Auf die Idee gebracht hat ihn Juliane Ruttkowski, Projektmanagerin im Naturpark Drömling. Da hatten die Kulinas bereits gemerkt, dass von den Grautieren eine Ruhe ausgeht, die ansteckend ist.

Wenn wir gestresst von der Arbeit nach Hause kommen, gehen wir gern zu den Eseln, um runterzukommen.

Sandra Zastrau Esel-Enthusiastin

"Ich arbeite in Wolfsburg und habe wie mein Mann einen Bürojob“, verrät Lutz Kulinas Schwiegertochter Sandra Zastrau. "Wenn wir gestresst von der Arbeit nach Hause kommen, gehen wir gern zu den Eseln, um runterzukommen. Das funktioniert super." Er habe, so ergänzt ihr Mann Ronny Kulina, seiner Sandra ein Eselseminar zum Geburtstag geschenkt. "Andere schenken ihrer Frau Blumen, bei uns war es ein Wochenendkurs zum Thema Eselhaltung!"

Eine blonde Frau hält einen Esel mit rosa Zaumzeug
Was für Ohren – Rives Lauscher sind rekordverdächtig. Sandra Zastrau kennt sich nach einem Eselseminar mit den Grautieren bestens aus. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Die Esel gegen Wölfe

Lutz Kulina hatte sich vor acht Jahren die ersten Esel für den Schutz seiner Charolais-Rinder angeschafft. Vor einigen Jahren haben die Wölfe sich auch im Drömling angesiedelt und Esel, so erfuhr Lutz Kulina, werden erfolgreich zum Herdenschutz eingesetzt. "Die Erfolgsquote liegt bei 100 Prozent“, erzählt der Landwirt.

Rinder auf einer Weide
Die Charolais-Rinder von Lutz Kulina werden seit Jahren von Eseldamen beschützt. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

"Wenn sich jemand Fremdes der Herde nähert, fangen die Esel laut an zu schreien. Wenn ich morgens um fünf Uhr von lautem Eselsgeschrei geweckt werde, dann weiß ich, ich muss raus. Dann liegt ein Kalb draußen oder irgendwas anderes ist los.“ Einen Wolf würden die Grautiere genauso mit lautem "IAAA" melden. Da Wölfe Risiken aus dem Weg gehen, so die Rechnung, verschonen sie die Rinder.

Als Lutz Kulina der Projektmanagerin im Drömling Juliane Ruttkowski von der beruhigenden Wirkung der Esel erzählte, entstand die Idee, Wanderungen in das Biosphärenreservat mit Eseln kommerziell anzubieten. Die Kulinas kennen dort jeden Baum, jeden Strauch, können viel erzählen.

Kindergeburtstag mit Grautieren

Und so lernen nun auch die Kinder Mariel, Mia, Maya, Juli, Carlotta und Fine eine ganze Menge, als sie Mariels Geburtstag gemeinsam mit ihren Eltern, den Kulinas, Schwiegertochter Sandra Zastrau und den sechs Eseln mit einem Spaziergang ins Grüne feiern. Chipie lässt sich von Fine gern mal bitten, ansonsten trotten die sechs Eselinnen gemächlich mit den Kindern mit.

Eselwanderung zum Geburtstag

Eine Gruppe Kinder führt Esel an einem Feld entlang.
Wanderung durch den Drömling mit vierbeiniger Begleitung: Bei den Kindern kommt dieser Geburtstag richtig gut an. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Eine Gruppe Kinder führt Esel an einem Feld entlang.
Wanderung durch den Drömling mit vierbeiniger Begleitung: Bei den Kindern kommt dieser Geburtstag richtig gut an. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Ein Kind führt einen Esel, der größer ist, als es selbst.
Den größten Esel hat sich Carlotta ausgesucht. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Ein Kind zieht an der Leine eines Esels. Der Esel bewegt sich aber nicht von der Stelle.
Eseldame Rive lässt sich allerdings bitten. Carlotta muss sich ganz schön mühen, um die Eselin zum Laufen zu bewegen. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Ein Esel stößt eine Flasche auf einem Tisch um.
Wer will Apfelschorle? Am Rastplatz hat Geburtstagskind Mariel (links) viel Spaß mit Eselin Ina. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Kinder und Erwachsene stehen neben Pferden
Auch einige andere Tiere zum Anfassen gab es am Weg durch den Drömling. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Wiesen und Baumgruppen
Der Naturpark Drömling ist ein Niedermoor. Wer Ruhe und Natur sucht, findet beides hier. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Ein Mann mit zwei großen Eseln.
Auf den Esel gekommen ist Esel-Besitzer Lutz Kulina bereits vor acht Jahren. Die Grautiere sollen seine Rinder vor dem Wolf schützen. Die Esel-Wanderungen sind dagegen eine neue Idee.

Dieses Thema im Programm:
MDR UM 11 | 14.06.2019 | 11:00

Quelle: MDR/lk
Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
Alle (7) Bilder anzeigen

Lutz Kulina erzählt derweil über die Tier- und Pflanzenwelt des Niedermoors. Von der sprichwörtlichen Sturheit der Esel ist heute nichts zu spüren. "Wir achten darauf, nur Esel einzusetzen, die nicht schlagen und die unkompliziert im Umgang sind“, erzählt Sandra Zastrau. "Alles andere wäre ein Risiko, gerade, wenn wir mit Kindern unterwegs sind.“

Die Idee, beim nächsten Kindergeburtstag das neue Angebot im Drömling zu testen, hatte die Mutter des Geburtstagskindes. Pferde und Esel – das komme bei Mädchen in dem Alter immer gut an, dachte sie sich. Und hatte Recht. Die Mädchen finden den Ausflug cool und haben jede Menge Spaß.

Annette Schneider-Solis
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über die Autorin Annette Schneider-Solis arbeitet seit Mai 1994 für den MDR. Sie ist vor allem als Reporterin für Fernsehen, Hörfunk und Online im Land unterwegs. Ihre Themenpalette ist breit. Annette Schneider-Solis ist in Magdeburg geboren, hat in der Nähe von Stendal Zootechnikerin gelernt, das Abi an der Abendschule gemacht und in Leipzig Journalistik studiert. Seit 1985 arbeitet sie als Journalistin, seit 1994 als Freie, vor allem für den MDR, aber auch für die dpa und ab und zu für verschiedene Zeitungen. Lieblingsorte in Magdeburg hat sie viele - dazu gehören der Stadtpark und der Möllenvogteigarten in Magdeburg und die ländlichen Regionen. Vor allem das weite Grünland in der Altmark und die Felder in der Börde.

Mehr zum Thema

Achtsamkeit 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 12.12.2014 12:45Uhr 04:00 min

https://www.mdr.de/wissen/sendungen/video240486.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR UM 11 | 14. Juni 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2019, 08:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt