Eierlikörfläschen laufen durch eine Abfüllanlage.
Eierei um Eierlikör: Der Geflügelhof Braune hatte seinen nach traditionellem Rezept hergestellten Eierlikör wegen der Verwendung von Milch nicht mehr Eierlikör nennen dürfen. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Altenweddinger Betrieb erleichtert Herstellung von Eierlikör mit Milchprodukten zugelassen

Das EU-Parlament hat sich mehrheitlich für eine Änderung der Spirituosenverordnung ausgesprochen – zur Freude eines Geflügelhofs im Landkreis Börde. Dieser durfte seinen Eierlikör nämlich vorerst nicht mehr so nennen.

Eierlikörfläschen laufen durch eine Abfüllanlage.
Eierei um Eierlikör: Der Geflügelhof Braune hatte seinen nach traditionellem Rezept hergestellten Eierlikör wegen der Verwendung von Milch nicht mehr Eierlikör nennen dürfen. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Große Freude über eine Entscheidung des EU-Parlaments herrscht in Altenweddingen im Landkreis Börde. Denn die Abgeordneten in Straßburg haben am Mittwoch mit großer Mehrheit für eine geänderte Spirituosen-Verordnung gestimmt. Damit darf sich nun Eierlikör auch dann Eierlikör nennen, wenn Milch und Sahne drin sind.

Aus Eierlikör wurde Euerlikör

Drei Frauen stoßen mit Eierlikör an.
Am Geflügelhof Braune freut man sich, den Eierlikör bald wieder als diesen bezeichnen zu dürfen. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Ursprünglich hatte das der Europäische Gerichtshof als unrechtmäßig eingestuft. Vergangenen Oktober hatte dieser entschieden, dass Eierlikör keine Milch enthalten darf. Davon betroffen war auch der Geflügelhof Braune in Altenweddingen, der Eierlikör nach einem uralten Rezept herstellt – eben mit Milch. Geschäftsführerin Antje Brandt musste ihren Eierlikör deswegen umbenennen. Seitdem hieß er Euerlikör.

Mit der Abstimmung des Europäischen Parlaments am Mittwoch dürfte das Gerichtsurteil nun bald hinfällig sein. Der SPD-Politiker Arne Lietz sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er habe das Thema als Abgeordneter ins EU-Parlament eingebracht. Die Firma aus Altenweddingen habe ihn darum gebeten.

Erlösende Nachricht für Geflügelhof

Für Geschäftsführerin Brandt ist die Entscheidung des EU-Parlaments eine erlösende Nachricht, wie sie MDR SACHSEN-ANHALT sagte.

Eine Frau hält zwei Eierlikörflaschen in die Kamera.
Antje Brandt, Geschäftsführerin Geflügelhof Braune Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Das heißt für die Zukunft, dass wir unseren traditionellen Eierlikör auch rechtssicher weiterhin Eierlikör nennen können und somit auch unserer Familientradition treu bleiben.

Über die geänderte Spirituosen-Verordnung muss abschließend noch der Europarat zustimmen. Die Regelung könnte ab dem Sommer dieses Jahres in Kraft treten.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. März 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 20:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

15.03.2019 10:31 Martina 4

@Denkschnecke. Warum müssen Probleme von der EU gelöst werden, die in Deutschland geklärt werden können, nur damit man dort eine Daseinsberechtigung hat. Vieles wäre einfacher, würde sich die EU als rein politisches Parlament betätigen.

14.03.2019 12:30 Denkschnecke 3

@2 Der Lange:
Der EuGH musste sich damit befassen, weil ein Konkurrent aus Bautzen gegen die Bezeichnung als Eierlikör geklagt hatte. So ist das in einem Rechtsstaat. Sie zahlen Steuern, damit auch Sie, wenn Sie sich benachteiligt fühlen, eine Klage erheben können.
Und dass das EU-Parlament jetzt die Regeln zwischen Verbraucherschutz und Praktikabilität abwägt und die Regeln jetzt so ändert, dass der hiesige Betrieb sein Produkt wieder vertreiben kann, ist doch nicht schlecht?
Nur eine, Hauser.

14.03.2019 10:04 Der Lange 2

Es ist schon beeindruckend, womit sich die EU und der Europäische Gerichtshof (auf unsere, also Steuerzahlerkosten) beschäftigen. Erinnert mich irgendwie an die Gurkenkrümmungsverordnungen...
Noch Fragen, Kienzle?