Gröningen im Landkreis Börde Storch von Nilgänsen aus Nest vertrieben

Der Frühling ist da – jedenfalls vorerst. Da überrascht es nicht, dass mehr und mehr Störche nach Sachsen-Anhalt zurückkehren. In Gröningen in der Börde wurde der Storch aber aus seinem Nest vertrieben – von aggressiven Nilgänsen.

In Gröningen im Landkreis Börde leben seit Jahrzehnten Störche. In diesem Jahr aber ist das Storchennest im Ortskern besetzt – von aggressiven Nilgänsen. Die haben es sich in dem Storchennest bequem gemacht und denken gar nicht daran, den Storch zu seiner Brutstätte zu lassen. Das haben Anwohner MDR SACHSEN-ANHALT berichtet.

Einer von ihnen sagte, die Gänse hatten voriges Jahr schon einmal "so ein Theater gemacht". Da habe der Storch sie aber vertrieben. "Das schafft er dieses Jahr scheinbar nicht", berichtete der Mann. Denn: Die Gänse seien aggressiv geworden und hätten den Storch vertrieben, als dieser wie gewohnt sein Nest anflog. "Alle, die hier wohnen, freuen sich jedes Jahr auf den Storch", erzählte der Anwohner. Die Störche gehörten einfach zu Gröningen.

Der Storch hat es sich jetzt ein paar Meter weiter auf dem Schornstein der Alten Molkerei bequem gemacht. Dort habe er bereits versucht, ein neues Nest zu bauen, erzählen Anwohner. Bislang aber vergeblich. Die Nilgänse brüten unterdessen bereits Eier – gut möglich, dass es in Gröningen demnächst Nachwuchs bei den Gänsen gibt und nicht bei den Störchen.

Erste Störche nach Sachsen-Anhalt zurückgekehrt Nicht nur der Storch von Gröningen ist aus seinem Winterquartier zurückgekehrt: Auch anderswo sind die Vögel bereits nach Sachsen-Anhalt wiedergekehrt, berichtet der Storchenhof der Vogelschutzwarte Loburg im Jerichower Land. Demnach ist auch Storch "Magnus" aus Spanien eingetroffen. Beim Storchenhof vermuten die Experten, dass Ende März weitere Vögel zurückkehren. Sie müssten eine noch längere Strecke, beispielsweise aus der Türkei, zurückzulegen.

In Sachsen-Anhalt wurden vergangenes Jahr 566 Storchenpaare und 978 Jungtiere gezählt.

Gröningen Gänse machen es sich in Storchennest bequem

Luftaufnahme eines Storchennests in Gröningen im Landkreis Börde
In Gröningen im Landkreis Börde haben es sich Nilgänse in einem Storchennest bequem gemacht. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Luftaufnahme eines Storchennests in Gröningen im Landkreis Börde
In Gröningen im Landkreis Börde haben es sich Nilgänse in einem Storchennest bequem gemacht. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Eine Nilgans sitzt neben Eiern in einem Storchennest.
Als der Storch nach einem Flug von mehreren tausend Kilometern sein Nest anflog, wurden die Gänse Augenzeugenberichten zufolge aggressiv und vertrieben den Vogel. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Ein Storch sitzt auf einem Schornstein.
Für den Storch gibt es deshalb aktuell nur eine Option: Er muss auf einen nahegelegenen Schornstein ausweichen.

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Alle (3) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11.03.2018 | 11:35 Uhr

Quelle: MDR/ld

Zuletzt aktualisiert: 11. März 2018, 20:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

13.03.2018 14:24 Freundin Adebar 3

Das hatten wir vor zwei Jahren, da hatte sich auch so ein blöde Nilgans ins Storchennest gesetzt und es gab auch bösen Ärger unter den Vögeln. Letztendlich war der Storch weg und die blöde Gans verlor einige Küken als sie das Nest verließen, weil es zu hoch war. Ich hoffe, dass uns dieses Elend nicht wieder passiert. Lieber einen Storch als diese blöde Gans. Sorry.

12.03.2018 17:51 Erna 2

helft dem Storch!!!!!

11.03.2018 15:12 Wolfis 1

Dann sind bald keine Störche mehr da. Denn die Nilgänse vermehren sich sehr stark und vertreiben alles. Was ist hier heimisch? Der Storch oder die Nilgans? Eine Art muss hier gejagt werden oder die andere ist bald weg.