Anschlussstelle Bornstedt Nach Lkw-Brand: Erneuter Unfall auf der A2

Nach einem Lkw-Brand hat es auf der Autobahn 2 am Montag Verkehrsbehinderungen gegeben. Eine Reifenpanne hatte ein Feuer ausgelöst. Vollgesperrt war die Straße ab dem Abend nicht mehr. Autofahrer brauchten aber Geduld. Am Stauende hatte es nämlich noch einmal gekracht.

Nachdem ein Lkw-Reifen in Flammen aufgegangen war, hat es ab Montagnachmittag Stau auf der Autobahn 2 gegeben. Wie die Polizei mitteilte, war auf Höhe der Anschlussstelle Bornstedt an einem Lkw-Auflieger ein Reifen geplatzt. Daraufhin sei der Reifen in Flammen aufgegangen.

Mit einem Feuerlöscher konnte das Feuer nicht eingedämmt werden, teilte die Polizei weiter mit. Die Flammen griffen auf den Laderaum des Lasters über, der Stahlrohre geladen hatte. An dem Fahrzeug entstand ein hoher Sachschaden, die beiden Lkw-Insassen blieben bei dem Feuer am Nachmittag aber unverletzt. Wegen der Bergungsarbeiten war die A2 in Richtung Hannover zeitweise vollgesperrt.

Zweites Fahrzeug ging in Flammen auf

Seit dem Abend war die Vollsperrung zwar aufgehoben – trotzdem gab es weiter Probleme auf der Strecke. Die Flammen hatten die Fahrbahn beschädigt. Außerdem drohte der ausgebrannte Auflieger des Lkws zu zerbrechen. Unterdessen hatte in Richtung Hannover nur zwei Ausfahrten weiter ein weiteres Fahrzeug gebrannt.

Laut Polizei riss sich ein Pkw am Abend an einem noch unbekannten Gegenstand den Tank auf und ging in Flammen auf. Verletzt wurde niemand. Der unbekannte Gegenstand liegt nun in der Mittelleitplanke und soll am Dienstag geborgen werden.

Feuerwehrmänner stehen vor dem noch brennenden LKW auf dem Standstreifen, die Straße und der LKW sind mit Löschschaum bedeckt.
Mit einem Feuerlöscher konnte weder der 41-jährige LKW-Fahrer noch die Autobahnpolizei das Feuer löschen. Bildrechte: MDR/Hanns-Georg Unger

Quelle: MDR/aso,sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. Februar 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019, 05:54 Uhr

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt