Versandhandel Amazon bei Magdeburg – Startschuss Anfang August

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Lange hat Internetriese Amazon um seinen Standort im Sülzetal bei Magdeburg ein großes Geheimnis gemacht. Nun ist das Projekt auf der Zielgeraden. Am 3. August soll das Logistikzentrum seine Arbeit aufnehmen. 1.000 Jobs entstehen.

Riesiges Amazon-Schild liegt neben neuer Halle, an der ein blauer Bagger arbeitet
Rund eineinhalb Montate vor dem Amazon-Start bei Magdeburg gab es Einblick in den Probebetrieb. Bildrechte: MDR/Mario Köhne

Es hupt drei Mal. Dann setzt sich laut rauschend ein Laufband in Bewegung. Auf dem Band werden Pakete von einem Ende der Halle zum anderen transportiert. Arbeitet das Logistikzentrum etwa schon? Nein. Es ist der Probebetrieb. Bis die ersten Pakete wirklich gepackt werden, dauert es noch knapp drei Wochen. Und es muss noch eine Menge getan werden. "Wir testen momentan alle Abläufe in der Maschinerie. Wir haben eine große Sortieranlage, die wir gerade in Gang bringen. Wir sind noch nicht ganz fertig mit dem Bereich, in dem die Büros sein werden. Die Kantine muss noch eingerichtet werden. Aber das Herzstück ist schon da. Und wir warten jetzt darauf, dass die erste Ware ankommt und dass die Mitarbeiter kommen", sagt Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher.

1.000 Jobs für die Region

1.000 Mitarbeiter sollen es am Ende mal sein, die in Osterweddingen die Pakete packen. Mit 150 will Amazon in der ersten Woche anfangen. In der zweiten Woche sollen es schon 400 sein. Der Betrieb im Logistikzentrum wird so sukzessive bis zum Jahresende ausgebaut. Für die Jobs habe es allein aus der Region 2.500 Bewerbungen gegeben, erklärt Eichenseher. Der größte Teil der Mitarbeiter würden aus dem Landkreis Börde und Magdeburg kommen.

Umstrittene Lohnpolitik

Und die Bezahlung? Seit Jahren wehrt sich das Unternehmen gegen die Forderung der Gewerkschaften, seinen Mitarbeitern den höheren Handelstarif zu zahlen. Die Amazon-Angestellten bekommen den geringeren Logistiktarif. Amazon ist wohl das Unternehmen, das am meisten von der Corona-Krise profitiert hat. Bei der Lohnpolitik zeichnet sich aber keine Änderung ab.

Wir haben eigentlich schon alles, was die Gewerkschaft vorgibt zu fordern. Die Mitarbeiter haben hier ein sehr attraktives Lohnpaket. Sie haben ein sehr sicheres Arbeitsumfeld. Und sie haben außergewöhnliche Karrierechancen.

Stephan Eichenseher, Amazon-Sprecher

Konkret in Zahlen heißt das für das Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen: Der erste Brutto-Stundenlohn liegt für Einsteiger bei 11,66 Euro. Teamleiter bekommen mehr als 17 Euro. Dazu kommen laut Unternehmen Boni, eine kostenlose Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, eine betriebliche Altersvorsorge und Aktien.

Einblicke ins neue Amazon-Lager in der Börde

Bauarbeiten vor Lagerhalle, davor stehen ein Kran, Container, Lkw und weitere Fahrzeuge
Das neue Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen im Landkreis Börde ist so gut wie startklar. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Bauarbeiten vor Lagerhalle, davor stehen ein Kran, Container, Lkw und weitere Fahrzeuge
Das neue Amazon-Logistikzentrum in Osterweddingen im Landkreis Börde ist so gut wie startklar. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Langer Gang zwischen zwei leeren Regalen in Lagerhalle
In der riesigen Halle sind die Regale schon gut zu erkennen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Riesige Lagerhalle mit leeren Regalreihen
Auch die Hochlager stehen schon. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Aufbauarbeiten in riesiger Lagerhalle
Aber überall wird noch gebaut und es liegt Baumaterial herum. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Lagerhalle mit gelben Balken und Fließbändern
Noch läuft hier der Probebetrieb. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Große leere Lagerhalle mit Fließbändern und gelben Treppen
Vereinzelt durchlaufen Testpakete den Weg vom Wareneingang über die Lagerung bis hin zum Versand. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Gang zwischen zwei deckenhohen Regalreihen in Lagerhalle
Richtig ernst wird es ab 3. August, dann soll der Betrieb hier losgehen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Große Lagerhalle von Außen mit Lkw in Einfahrten und Baumaterialien davor
Der erste wirkliche Stresstest kommt zum Weihnachtsgeschäft. An Spitzentagen sollen bis zu 100.000 Pakete von hier aus verschickt werden. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Leere Regalreihen in Lagerhalle, daneben gehen Bauarbeiter
Anfangs werden 150 Mitarbeiter die Waren in alle Welt verschicken. Später sollen mehr als 1.000 Menschen im Logistikzentrum Osterweddingen arbeiten. Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Riesiges Amazon-Schild liegt neben neuer Halle, an der ein blauer Bagger arbeitet
Das Unternehmen investierte in der Börde eigenen Angaben zufolge mindestens einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Dafür ist auf dem 45 Hektar großen Grundstück eine etwa 500 mal 200 Meter große Halle entstanden.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Juli 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Mario Köhne
Alle (10) Bilder anzeigen

Wie viel Geld der Internetriese in seinen Standort in der Börde gesteckt hat, kann der Amazon-Sprecher nicht genau sagen. Er spricht von einem hohen zweistelligen, vielleicht auch einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Dafür ist auf dem 45 Hektar großen Grundstück eine etwa 500 mal 200 Meter große Halle entstanden.

Eröffnung Anfang August

In der Halle sind zwar schon die Regale gut zu erkennen. Auch die Hochlager stehen schon. Aber überall wird noch gebaut. An vielen Stellen liegt noch Baumaterial herum. Und dazwischen tauchen immer wieder Pakete mit dem typischen Amazon-Logo auf. Es sind Testpakete, die den Weg vom Wareneingang über die Lagerung bis hin zum Versand durchlaufen.

Noch ist das Ganze ein Probelauf. Ernst wird es ab dem 3. August. Und der erste wirkliche Stresstest kommt dann zum Weihnachtsgeschäft. An Spitzentagen sollen bis zu 100.000 Pakete aus dem Logistikzentrum im Sülzetal verschickt werden.

Mario Köhne
Bildrechte: MDR/Olga Patlan

Über den Autor Mario Köhne kommt gebürtig aus dem Emsland und arbeitet seit Anfang 2017 als freier Journalist bei MDR SACHSEN-ANHALT. Er ist für den Hörfunk in der Nachrichtenredaktion und als Reporter unterwegs. Für das Studio Magdeburg berichtet er regelmäßig aus dem Landkreis Börde. Er schreibt außerdem für mdrsachsenanhalt.de. Bevor er zu MDR SACHSEN-ANHALT kam, arbeitete er als Radiojournalist im niedersächsischen Lokalfunk. Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind Schloss Hundisburg mit dem alten Steinbruch und das Elbufer in Magdeburg.

Mehr zum Thema

Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen.
Die Lager- und Logistikhalle von Amazon in Osterweddingen. Bildrechte: MDR/Mario Köhne

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Juli 2020 | 19:00 Uhr

5 Kommentare

C.T. vor 14 Wochen

Warum wird hier ständig alles madig gemacht? Seid stolz und freut euch doch einfach mal über die 1000 neuen Arbeitsplätze für Niedriglohnmigranten und Pendler aus Osteuropa...

Micha R vor 14 Wochen

Zumindestens Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer fallen beim neuen Logistikzentrum auf jeden Fall an.

Wobei nur bekannt ist, das selbst bei jeden der wesentlich kleineren Verteilzentren in D (von denen es mittlerweile über 20 gibt) jährlich schon mal über 50.000 Euronen an Gewerbesteuer fällig werden und der Onlineriese letztes Jahr in Deutschland insgesamt 261 Millionen € unter anderem an Beiträgen zur Sozialversicherung (Arbeitgeberanteil), Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Solidaritätszuschlag und Einfuhrzölle für Verkaufswaren abführte.

Grundsätzliche Problematik bei der Bewertung von Amazons Steuerzahlungen stellt allerdings neben mangelnder Transparenz auch Amazons Geschäftsmodell dar, der als stark auf Wachstum ausgelegtes Unternehmen seit jeher im Gegensatz zu anderen börsennotierten Unternehmen auf die sonst üblichen Gewinnausschüttungen verzichtet und stattdessen die erwirtschafteten Gewinne sofort wieder investiert.

sarah1203 vor 15 Wochen

" Wir haben eigentlich schon alles, was die Gewerkschaft vorgibt zu fordern. Die Mitarbeiter haben hier ein sehr attraktives Lohnpaket. Sie haben ein sehr sicheres Arbeitsumfeld. Und sie haben außergewöhnliche Karrierechancen.
Stephan Eichenseher, Amazon-Sprecher"

Da möchte man doch nur noch fragen: Gehts noch zynischer, Herr Eichenseher?



Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt