Klein Wanzleben in der Börde Brand in Schweinezuchtanlage – Tausende Tiere verenden in den Flammen

Vier Stallgebäude einer Schweinezuchtanlage in Klein Wanzleben sind am Sonntag in Brand geraten. Etwa 45.000 Tiere befanden sich insgesamt auf der Anlage – etwa 2.000 Ferkel sind laut Polizei umgekommen.

Rauch steigt aus zwei Ställen in der Schweinezuchtanlage Klein Wanzleben auf.
Vier Stallgebäude der sechs Hektar großen Anlage gerieten in Brand. Bildrechte: dpa

In einer Schweinezuchtanlage in Klein Wanzleben ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Vier Stallgebäude gerieten aus bisher noch ungeklärter Ursache in Brand. Die Rauchsäule war am Sonntagmittag zeitweise 20 Kilometer weit zu sehen.

Die Gebäude brannten in voller Ausdehnung, sagte Enrico Grube vom Polizeirevier Börde am Sonntagnachmittag. Rund 100 Feuerwehrleute waren vor Ort. Insgesamt besteht die sechs Hektar große Anlage in der Börde aus neun Stallgebäuden.

Schweinezuchtanlage Klein wanzleben Brand
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Bildrechte: MDR/Hanns-Georg Unger

Laut Angaben der Polizei sei dort Platz für 75.000 Tiere, 45.000 seien am Sonntag untergebracht gewesen. Etwa 2.000 Ferkel sind laut Grube bei dem Brand umgekommen. Aufgrund der vollen Brandausdehnung war es laut Polizei nicht möglich, die Tiere aus den Flammen zu retten.

Polizeisprecher Grube sagte MDR SACHSEN-ANHALT, am Dienstag werde sich ein Experte die Anlage ansehen. Vorher sei die Ursachenermittlung zu gefährlich.

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21. April 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. April 2019, 09:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

23.04.2019 16:24 Medikator 25

Schuld sind eindeutig die Produzenten.

Wir leben nunmal in einer "kapitalistischen" Marktwirtschaft.
Solange es sich also finanziell so gewaltig lohnt massenhaft billiges Fleisch zu produzieren und damit ordentlich Gewinn einzufahren solange wird es diese unsäglichen Tier-KZ weiterhin geben.

23.04.2019 09:40 Jan 24

Hallo Herr Hofer, ich wusste gar nicht, dass in München in einem 6 geschossigen Wohnhaus mehrere 10000 Menschen wohnen? Ihr Vergleich überzeugt mich in keiner Weise. Zumal die Menschen sich in einem Brand auch ein stückweit selber befreien können. Die Tiere hier hatten überhaupt keine Chance.
Wieso werden Tiere auf so engen Raum und in so einer Masse gehalten? Weil es nach wie vor Menschen gibt die viel billiges Fleisch haben wollen. :-(
Es muss ja nicht jeder zum Vegetarier werden, aber einfach mal bewusster und seltener Fleisch kaufen.

22.04.2019 15:24 Conrad 23

Herr Hofer, Schweineställe in denen die Tiere in ihrem ganzen kurzen Leben nicht einmal das Tageslicht zu sehen bekommen, mit menschlichen Wohnhäusern zu vergleichen und den anderen hier Kommentierenden den Mund zu verbieten, aber im gleichen Atemzug dann noch Frohe Ostern zu wünschen, kann für mich nur ein Zeichen sein, dass Sie sich schon zu viele Eierlikör Ostereier einverleibt haben.