Tag des offenen Denkmals Harzer Stabkirche vor großer Reise

Am Sonntag ist "Tag des offenen Denkmals". Ein lohnendes Ziel im Harz ist die Stabkirche am Albrechtshaus bei Stiege – nicht nur, weil man die seltene Möglichkeit hat, einmal ins Innere der einzigartigen Holzkirche zu schauen. Auch, weil mit der bedrohten Kirche bald ganz besondere Dinge geschehen sollen.

von Carsten Reuß, MDR SACHSEN-ANHALT

Eine Holzkirche steht in einem Wald.
Die Stabkirche am Albrechtshaus bei Stiege öffnet am Sonntag ihre Türen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Verschlossen wie ein Safe ist die Stabkirche bei Stiege, die idyllisch mitten im Wald steht. Wer ins Innere der Holzkirche will, muss erst eine Eisentür passieren. Vor den Fenstern hängen Eisenbleche. Nicht ohne Grund, denn die Dachrinne wurde gestohlen, genauso wie die Blitzableiter. Mehrmals schon wurde eingebrochen. Die Fenster wurden teilweise zerstört, die Kirchenbänke beschädigt. Und: Es herrscht große Angst, jemand könnte das hölzerne Denkmal anzünden.

In Stiege hat sich ein Verein zur Rettung des 112 Jahre alten Gotteshauses gegründet. Die inzwischen 66 Mitglieder wollen die 1905 gebaute kleine Holzkirche, die einst zur Lungenheilstätte Albrechtshaus gehörte, umsetzen. Als Nachbau einer norwegischen Stabkirche ist sie etwas ganz Besonderes und nur eines von drei ähnlichen Bauwerken in Deutschland. Drachenköpfe schmücken Dach und Innenraum. Die Kirche soll aus dem einsamen Wald heraus, fort von der Ruine der Lungenheilstätte und in den sechs Kilometer entfernten Ort Stiege gesetzt werden.

Umzug per Hubschrauber?

Dieses Projekt ist inzwischen mehr als nur eine Utopie. Der Verein "Stabkirche Stiege" besitzt seit einigen Wochen ein Grundstück am Bahnhofspark des Ortes.

Dort soll die Kirche hin. Wie das geschehen soll, darüber zerbrechen sich derzeit die Mitarbeiter von zwei Ingenieurbüros die Köpfe. Die Ideen reichen vom kompletten Auseinander- und Wiederzusammenbau bis zum Transport per Hubschrauber. Auf jeden Fall würde der Umzug spektakulär werden. Und teuer: von 500.000 Euro geht der Verein aus. Deshalb werden derzeit kräftig Spenden gesammelt.

Am Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag präsentiert sich der Verein ab 10 Uhr an der Stabkirche. Bis 17 Uhr führen Vereinsmitglieder Besucher durch das Gebäude und erklären das Projekt. Auch Stieger Ortschronisten stellen sich vor. Zu Gast ist gegen 14 Uhr außerdem die "Brauchtumsgruppe Selketal". Und: Auch eine Sonderstempelstelle der Harzer Wandernadel wird an dem Tag vor Ort eingerichtet.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/cw

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2017, 16:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

10.09.2017 14:48 Mölle 2

Es wurden schon größere Kirchen aus Stein komplett wo anders hinverfrachtet, da wird es doch bei dem kleinem Holzteil erst recht möglich sein. Viel Glück dabei.

08.09.2017 14:06 OHNEWORTE 1

Endlich mal was ,worueber es sich lohnt nachzudenken.... Die alten historischen Bauwerke haben ein Recht auf Erhaltung. Leider planen Kuenstler immer nur historische Baudenkmaeler ,die Lob und Geld bringen.
Fuer alte Gebaeude wird das Geld scheibchenweise bereitgestellt. In Amerika gibt es Spezialisten,die mit solchen Bauwerksumzuegen Erfahrungen haben. Einen Transport mit Hubschrauber .... ,das kann zur Zeit nur ein russischer Grossraumhubschrauber. Auch wenn das Gebaeude aus Holz ist ,hat es eine statische Eigenlast ,auch wenn die Dachziegel noch abgenommen werden. Ich denke ,vor einem spektakulaeren Experiment ,sollte man das Gebaeude zerlegen und dann transportieren,das ist billiger und man bekommt einen Ueberblick ueber den Zustand des Baumaterials.In Polen gibt es zwei Firmen,die soetwas taeglich machen. Stundenpreis je Spezialist 27 Euro. Das koennen deutsche Unternehmen nicht realisieren zu dem Preis.

Mehr aus Sachsen-Anhalt