Magdeburg Olvenstedt: Ruine der Düppler Mühle
Die Düppler Mühle ist ein wichtiges Denkmal in Magdeburg-Olvenstedt. Bildrechte: MDR/Marila Zielke

Ruine in Magdeburg-Olvenstedt Zukunft für die Düppler Mühle

Einst war die Düppler Mühle in Magdeburg-Olvenstedt das Ziel für einen schönen Sonntagsausflug. Doch viel ist von dem Vorzeigeobjekt nicht geblieben. Denn die Düppeler Mühle zerfiel im Laufe der Jahre. Ein engagierter Verein kümmert sich um den Wiederaufbau und um die Restauration des Gebäudes.

Magdeburg Olvenstedt: Ruine der Düppler Mühle
Die Düppler Mühle ist ein wichtiges Denkmal in Magdeburg-Olvenstedt. Bildrechte: MDR/Marila Zielke

Mitten in der Plattenbausiedlung in Magdeburg-Olvenstedt ragt die 14 Meter hohe Düppler Mühle hervor. Doch von dem historischen Bau hat nur das Mauerwerk die Zeit überdauert. Das Dach fehlt, die Fenster wurden provisorisch zugemauert. Dem Verein zum Erhalt der Düppler Mühle gehört das über 100 Jahre alte Bauwerk. Rolf Weske und sein Team haben hier schon ordentlich ran geklotzt: Das Umfeld wurde gesäubert, die Mauerkrone abgestützt. "Dann haben wir über 50 Kubikmeter Dreck, Schmutz, Steine – das was auf dem Mühlenboden gelagert wurde – raustransportiert", erklärt Weske im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT.

Magdeburg Olvenstedt: Ruine der Düppler Mühle
Der Bau wurde zunächst provisorisch gesichert, Schutt beseitigt. Bildrechte: MDR/Marila Zielke

Kleine Feste hat der Verein schon organisiert, um Geld für weitere Sanierungen zu sammeln. Rund 350.000 Euro Fördermittel aus dem Stadtumbau-Ost-Programm werden ab März investiert. "Als erstes wird der Ringanker oben gemacht", so Weske. "Und dann kommt erstmal die Haube drauf."

Der Mühlenverein will aus der Mühle wieder einen vieretagigen Bau machen. Die Düppler Mühle soll künftig als Ausstellungsort dienen, um den nachfolgenden Generationen zu zeigen, wie einst per Hand, Mehl gemahlen oder Getreide geschrotet wurde.

Prinz Friedrich Karl und Adjutanten vor der Düppler Mühle in Magdeburg Neu Olvenstedt.
Aufnahme von 1864, nachdem Prinz Friedrich Karl von Preußen die Düppeler Schanzen (Südjütland) erstürmt und damit im Deutsch-Dänischen Krieg den entscheidenden Sieg errungen hatte. Bildrechte: IMAGO

Geschichte der Düppler Mühle in Magdeburg Die Mühle wurde 1845 als Turmwindmühle errichtet, erhielt aber erst im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 ihren heutigen Namen. Der viergeschossige Bruchsteinbau wurde um 1900 umgebaut und für Wohnzwecke genutzt. 1973 brannte das Gebäude aus. Heute ist vom Turmstumpf nur noch die Ruine erhalten. Die Mühle gilt als eine der letzten in Resten erhaltene Turmwindmühlen der Börde westlich von Magdeburg. Quelle: Denkmalverzeichnis der Landeshauptstadt Magdeburg

Quelle: MDR/ap

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 25. Januar 2018 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2018, 14:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.