Klirrende Kälte in Sachsen-Anhalt Eislandschaft im Harz

Der Winter hält wieder Einzug in Mitteldeutschland. Mit -13 Grad Celsius war der Brocken am Samstagmorgen einer der kältesten Orte deutschlandweit. Der gesamte Oberharz ist im Eis erstarrt, zur Freude der Besucher.

Vereiste Wassermassen
Bei Temperaturen bis zu -13 Grad Celsius gefriert gerade jedes Tröpfchen Wasser im Harz. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Vereiste Wassermassen
Bei Temperaturen bis zu -13 Grad Celsius gefriert gerade jedes Tröpfchen Wasser im Harz. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
vereiste Wassermassen im Harz
Dabei entstehen regelrechte Eisskulpturen – sehr zur Freude der Besucher. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
vereister Wasserfall Koenigshuette
Sie erfreuen sich unter anderem an der Kulisse des Königshütter Wasserfalls, der auch gefroren ein Hingucker ist. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Hochwasserschutzbecken nahe Koenigshuette
Gefrorenes Wasser so weit das Auge reicht: Das Hochwasserschutzbecken nahe Königshütte ist wie von einem Eispanzer überzogen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Brücke in vereistem See
Lediglich eine kleine Brücke ragt aus den Eismassen hervor. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Eisschollen über dem Gras
Auch über den Wiesen hat sich eine zentimeterdicke Eisschicht gebildet. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
vereiste Bode
Der Name des Quellflusses Kalte Bode ist passender, denn je. Die vereisten Wassermassen sollten dennoch nicht betreten werden, dafür sind die Eisschichten noch nicht dick genug. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Menschen mit Schlitten im Harz
Stattdessen kann man auf verschneiten Wegen Schlitten fahren – davon gibt es im Winterwunderland Harz im Augenblick reichlich.

Dieses Thema im Programm
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24.02.2018 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/pat
Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Alle (8) Bilder anzeigen