Keine Kontaminierung Kita-Gelände in Egeln wieder freigegeben

Die Kinder der Kita "Bördespatzen" in Egeln können wieder draußen spielen. Laut Landesamt für Umweltschutz ist das Außengelände nicht kontaminiert. Im Januar waren in dem Ort beim Ausbaggern der Ehle krebserregende Chlorverbindungen entdeckt worden.

Das Außengelände der Kita Boerdespatzen.
Das Außengelände der Kita "Bördespatzen" (Archivbild). Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Nach dem Fund von Chlorverbindungen in der Ehle im Salzlandkreis gibt es für eine benachbarte Kita Entwarnung. Wie das Landesamt für Umweltschutz MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, dürfen die Kinder der Tagesstätte "Bördespatzen" in Egeln wieder draußen spielen. Das Außengelände sei nicht kontaminiert. Zuvor hatte der Verbandsgemeindebürgermeister der Gemeinde Egelner Mulde, Michael Stöhr, darüber auf seiner Facebook-Seite berichtet.

Altlasten aus ehemaligem Alkaliwerk

Im Januar waren beim Ausbaggern des Baches "Ehle" die krebserregenden Chlorverbindungen PCB und PCN entdeckt worden. Betroffen sind auch die Uferstreifen zwischen Westeregeln und der Einmündung in die Bode. Die Stoffe stammen offenbar aus dem ehemaligen Alkaliwerk in Westeregeln. Von dort wurden über Jahre produktionsbedingt Abwässer eingeleitet. Zudem kam es Anfang 1961 zu einem schweren Brand in der Fabrik. Mittlerweile ist das Gelände versiegelt.

Offenbar kein Zusammenhang mit illegal entsorgten Fässern

Unterdessen läuft im benachbarten Westeregeln die komplizierte Bergung von illegal entsorgten Fässern. Die Fässer mit 1,9 Tonnen unbekanntem Inhalt waren auf einer Industriebrache gefunden worden. Dabei handelt es sich um einen Lokschuppen, der sich in Privatbesitz befindet und frei zugänglich war.

Laut Behördenaussagen besteht jedoch kein Zusammenhang zwischen dem giftigen Chemikalienfund an der Ehle und den illegal entsorgten Fässern. Weitere Untersuchungen dazu laufen noch.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Februar 2018 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Februar 2018, 12:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.