Gestohlener Heißluftballon Brockenballon-Anhänger sollte bei Automaten-Diebstahl helfen

Der vor rund vier Wochen gestohlene Brockenballon war offenbar nur ein Beifang der Diebe. Wie die Polizei mitteilte, sollte der dazu gehörige Anhänger beim Entwenden von Fahrkartenautomaten verwendet werden.

Ein schwarzer Anhänger steht an einem Bahnhof
Inzwischen schwarz: Der Anhänger des Brockenballons ist von den Dieben schwarz lackiert worden. Bildrechte: Polizei Sachsen-Anhalt

Rund vier Wochen nach dem Diebstahl des Brockenballons ist auch der Anhänger zu seinem Transport wiederaufgetaucht. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Unbekannte hätten damit zwei Automaten am Bahnhof des niedersächsischen Bad Sachsa abtransportieren wollen.

Stiller Alarm führt Polizisten zum Anhänger

Ein Auto mit einem Anhänger mit aufgedruckten Heißluftballons und der Aufschrift: Brockenballon.
Der Brockenballon-Anhänger mit Originallackierung. Bildrechte: Polizeirevier Harz

Die Polizisten sind auf den Anhänger aufmerksam geworden, als sie wegen eines stillen Alarms zum Bahnhof gerufen wurden. Dieser wird bei Einbruchsversuchen in Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn ausgelöst. Bei Eintreffen der Polizei flüchteten die beiden Männer und hätten den Anhänger stehen lassen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd konnten die Verdächtigen letztlich entkommen. Der Anhänger war nach dem Diebstahl schwarz lackiert worden.

Welle der Hilfsbereitschaft

Der Anhänger war Ende Februar in Wernigerode zusammen mit dem Ballon gestohlen worden. Mit einem Aufruf in sozialen Netzwerken löste der Eigentümer eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Als Belohnung hatte der Besitzer Winfried Borchert 1.000 Euro angesetzt. "Man hat zu so einem Ballon eine emotionale Bindung, denn an ihm hängt das eigene Leben und das Leben der Mitfahrer. Er hat uns durch über 400 Fahrten sicher begleitet", so Borchert. Anfang der Woche hatte ein Förster den Ballon in einem Wald bei Elend gefunden. Nachdem der Ballon den Witterungen im Wald ausgesetzt war, muss er nun fahrtauglich gemacht und neu zugelassen werden.

Ein Auto mit einem Anhänger mit aufgedruckten Heißluftballons und der Aufschrift: Brockenballon.
Bildrechte: Polizeirevier Harz
Ein Auto mit einem Anhänger mit aufgedruckten Heißluftballons und der Aufschrift: Brockenballon.
Bildrechte: Polizeirevier Harz
Ein schwarzer Anhänger steht an einem Bahnhof
Bildrechte: Polizei Sachsen-Anhalt
Alle (2) Bilder anzeigen

Mehr zum Thema

Ein Heißluftballon fliegt über den Brocken.
Die Polizei in Wernigerode sucht die Täter, die einen Ballon gestohlen haben. Bildrechte: Winfried Borchert

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. März 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. März 2019, 13:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

24.03.2019 19:53 kein Otto 5

@ #4: Sie müssen schon genau hinsehen: Die Automatenknacker wollten in Niedersachsen zuschlagen und sind dort auch der Polizei entwischt. Nix mit Sachsen-Anhalt.

23.03.2019 23:53 Max W. 4

(Nach einer kurzen Verfolgungsjagd konnten die Verdächtigen letztlich entkommen.)

Ja, natürlich. Wer hätte anderes erwartet in Sachsen-Anhalt. Da reicht ein Blick auf eine typische Streifenwagen-Besatzung. WENN überhaupt ein Streifenwagen in 30 Km Umkreis aufzufinden ist...

23.03.2019 18:11 kein Otto 3

Wenn sie mich meinen: ich hätte statt des Finderlohnes lieber eine Ballonfahrt genommen, wenn ich den Ballon gefunden hätte. Ballonfahren ist einfach toll.