Halberstadt Prozess gegen frühere ZASt-Mitarbeiter begonnen

Knapp zwei Jahre nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der ZASt-Halberstadt hat am Montag der Prozess gegen frühere Mitarbeiter der Einrichtung begonnen. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Die Zast in Halberstadt
Im April 2019 kam es in der ZASt Halberstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen Geflüchteten und Security-Mitarbeitern. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Vor dem Amtsgericht Halberstadt hat am Montag der Prozess gegen drei frühere Sicherheits-Mitarbeiter der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt begonnen. Darüber informierte das Landgericht Magdeburg. Den 44-, 52- und 34-jährigen Männern droht eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung. Ihnen wird vorgeworfen, im April 2019 einen Asylbewerber körperlich durch Tritte und Schläge misshandelt zu haben. Zuvor soll sich der Geflüchtete geweigert haben, sich auszuweisen.

Verfahren gegen vierten Sicherheits-Mitarbeiter eingestellt

Nach dem Vorfall wurden vier Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes suspendiert, die in Videos, die die Tat zeigen, zu sehen waren. Die Videos waren damals auf YouTube veröffentlicht worden. Auf ihnen war zusehen, wie zwei Flüchtlinge von zwei Wachmännern gestoßen und geschlagen werden. Ein zu Boden gegangener Asylbewerber wird getreten und geschüttelt.

Gegen einen der Beschuldigten wurde das Verfahren laut Innenministerium jedoch eingestellt, da nicht mit einer Verurteilung zu rechnen sei. Seit dem Vorfall kam es in der ZASt Halberstadt immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern und Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes.

[Korrektur: In den ersten Versionen des Artikels wurde geschrieben, dass den Angeklagten Verurteilungen wegen schwerer Körperverletzung drohen. Das ist falsch. Laut Landgericht Magdeburg wird den Angeklagten gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.]

Quelle: MDR/mx,olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 18. Januar 2021 | 06:00 Uhr

15 Kommentare

Mediator vor 5 Wochen

Es ist schon dreist was sie mir unterstellen!
Wo bitte schwingt in meinem Satz "Das Gericht wird klären was geschehen ist" eine Vorverurteilung mit?

Dass Anforderungsprofil von Sicherheitsdiensten beinhaltet kluge, besonnen handelnde und sozial kompetente Menschen. Primitive Schlägertypen sind dort nicht gefragt, denn diese wirken bei Konflikten wie Brandbeschleuniger.

Volker S. vor 6 Wochen

Ja, um wem geht es denn sonst hier als um die Angeklagten?

Außer persönliche Angriffe und Sand in die Augen träufeln, kommt bei Ihnen nichts, Ines W. Mit dieser Art zu argumentieren, erinnern Sie mich an diesen großen Amerikaner.

Mit Polemik und persönlichen Angriffen lösen Sie nicht die Probleme, die das Land hat.

Wieso möchte ich "eine Ausrede erfinden"? So schreiben Sie. es ist schlimm, was Sie schreiben, Sie unterstellen lediglich.

Ines W. vor 6 Wochen

Na ja sie halten ja hier in den Kommentaren regelmäßig rechten straftätern die Stange. Klar, dass sie hier schon mal vorbauen und Zweifel an dem Video streuen.

Gut das ein Gericht und nicht sie entscheidet.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt