Ein Hauseingang. Davor stehen Menschen und Autos.
Der Fundort in Osterwieck Bildrechte: TNN

Harz Ausgesetztes Baby in Osterwieck: Mutter bleibt auf freiem Fuß

Die Frau, die ihr Neugeborenes in Osterwieck im Harz vor einer Wohnung abgelegt hatte, bleibt zunächst auf freiem Fuß. Ob es zu Ermittlungen gegen sie kommt, ist unklar.

Ein Hauseingang. Davor stehen Menschen und Autos.
Der Fundort in Osterwieck Bildrechte: TNN

Der Zustand des in Osterwieck im Harz ausgesetzten Säuglings ist stabil. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Magdeburg. Die Mutter sei weiterhin auf freiem Fuß. Ob es zu Ermittlungen gegen sie komme, sei weiter unklar. Weitere Details konnte der Polizeisprecher nicht nennen.

Das Baby wurde am Dienstag kurz nach Mitternacht in einem Hauseingang gefunden. Es war nackt und stark unterkühlt. Ein Osterwiecker fand den Jungen und informierte die Polizei. Die 30 Jahre alte Mutter konnte am Nachmittag ausfindig gemacht werden. Das Neugeborene kam ins Harzklinikum.

Hilfe für Mütter in Not

Mütter, die sich in großer persönlicher Not befinden, habe die Möglichkeit, ihr Neugeborenes anonym in einer Babyklappe abzugeben. Die Babyklappe soll verhindern, dass Säuglinge ausgesetzt werden und dadurch ihr Leben in Gefahr gerät.

Babyklappen in Sachsen-Anhalt

  • in Dessau an der Frauenklink (Auenweg)
  • in Halle am Elisabeth-Krankenhaus (Mauerstrasse) und
  • in Magdeburg an der Klinik St. Marienstift (Harsdorfer Strasse)

Alternativ zur Babyklappe gibt es seit 2014 in Deutschland die sogenannte vertrauliche Geburt. Die Regelung ermöglicht es Schwangeren, ihr Kind in einem Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen und trotzdem vorerst anonym zu bleiben.

Hilfetelefon für Schwangere in Not 0800/40 40 020

Quelle: dpa/ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Juli 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 11:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

12.07.2019 07:13 Anonym 6

@K.

Soll ich jetzt Mitleid mit so einem Menschen haben?? Ich bin selbst Mutter. Und eine stolze noch dazu. Egal was ist, ich würde alles für nein Kind tun. Und diese Person... hatte immerhin eine ganze Schwangerschaft Zeit um zu überlegen. Und das ist Zeit genug !!!!!!!!!

11.07.2019 21:04 Beate Schreiber 5

In Not hin oder her, diese Frau ist herzlos!
Wenn Sie Ihr Baby schon aussetzt, warum dann nackt???
Damit sich das Baby im wahrsten Sinne des Wortes den Tod holt.
Sie hätte das Baby wenigstens in Tücher oder warme Decken hüllen können.
Für mich sieht es so aus, das die " Mutter " es willentlich getan hat, unglaublich!
Man muss heutzutage kein Baby aussetzen, da es anonym in Babyklappen etc. abgegeben werden kann,ohne das Sie gesehen worden wäre.
Alles faule Ausreden,diese Frau gehört in Haft!!!

10.07.2019 19:37 K. 4

@anonym, auch wenn Sie einen Spruch von Max Liebermann bemühen, bleibt Ihr Beitrag unsachlich und niveaulos. Sie wissen doch gar nicht, was die Mutter zu solch einen schlimmen Schritt veranlasste. Zum Glück ist dem Kind nichts weiter passiert. Es ist ekelhaft, wenn sich Menschen derartig zu Moralaposteln aufschwingen, ohne nähere Hintergründe zu kennen? Oder haben Sie relevante Infos? Das muss Ihnen nun ein Mensch sagen, der wegen seiner politischen Ausrichtung nicht mal zum Kirchentag eingeladen wird. Also immer Mensch bleiben, gemäß dem Bibelvers: "Wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein". Gelle.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Bild sind Fahnen mit der Aufschrift Love is Love zu sehen. + Video
Liebe ist Liebe – egal, ob zwischen Mann und Frau, Mann und Mann. Seit 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Christian Spicker