Ein Hauseingang. Davor steht ein Fahrrad.
Das Baby war vor einem Hauseingang in Osterwieck abgelegt worden. Bildrechte: TNN

Nach Zeugenhinweis Neugeborenes Baby in Osterwieck ausgesetzt – Mutter gefunden

In Osterwieck ist ein Neugeborenes ausgesetzt worden. Das Baby wurde nackt vor einem Mehrfamilienhaus am Ortsrand von Osterwieck gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Die Mutter des Kindes konnte nach einem Zeugenhinweis ermittelt werden.

Ein Hauseingang. Davor steht ein Fahrrad.
Das Baby war vor einem Hauseingang in Osterwieck abgelegt worden. Bildrechte: TNN

Im Landkreis Harz ist in der Nacht zu Dienstag ein Neugeborenes ausgesetzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lag der Säugling vor einem Mehrfamilienhaus in Osterwieck. Die Mutter des Babys konnte nach Polizeiangaben am Dienstag nach einem Zeugenhinweis ermittelt werden. Es handelt sich demnach um eine 30-jährige Deutsche.

Nach Angaben eines Polizeisprechers ist davon auszugehen, dass die Mutter selbst das Kind ausgesetzt hat. Die Mutter sei nicht festgenommen worden. Ob es gegen die Mutter weitere strafrechtliche Ermittlungen gibt, werde derzeit geprüft.

Ein Mann kniet neben einem Fahrradständer.
Der Finder band die Nabelschnur des Babys ab und wärmte es. Bildrechte: TNN

Das Baby ist nackt abgelegt worden. Das berichtete der Finder des Findelkindes MDR SACHSEN-ANHALT. Er habe den Jungen kurz nach Mitternacht vor der Tür des Mehrfamilienhauses gefunden, als er nach Hause gekommen sei. Die Nabelschnur sei noch lang gewesen und habe abgebunden werden müssen. Er habe das Baby warm eingewickelt und dann den Notarzt und die Polizei gerufen. Nach Informationen der Polizei war der kleine Junge mit 29 Grad Körpertemperatur unterkühlt. Das Baby sei ins Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Bürgermeisterin: "Unbegreiflich, dass keine Hilfe angenommen wird"

Porträtfoto von Ingeborg Wagenführ, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck
Ingeborg Wagenführ, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck Bildrechte: Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck

Osterwiecks Bürgermeisterin, Ingeborg Wagenführ, ist erschüttert. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Man hat Nachbarn, man hat Freunde, die Familien sind noch intakt. Das sowas hier in unserem ländlichen Raum passiert, ist unbegreiflich." Die Gesellschaft biete so viele Möglichkeiten der Hilfe. "Das ist für mich unbegreiflich, dass man da nicht den Mut hat, diese Hilfe auch anzunehmen."

Hilfe für Mütter in Not

Mütter, die sich in großer persönlicher Not befinden, habe die Möglichkeit, ihr Neugeborenes anonym in einer Babyklappe abzugeben. Die Babyklappe soll verhindern, dass Säuglinge ausgesetzt werden und damit deren Leben in Gefahr gerät.

Babyklappen in Sachsen-Anhalt

  • in Dessau an der Frauenklink (Auenweg)
  • in Halle am Elisabeth-Krankenhaus (Mauerstrasse) und
  • in Magdeburg an der Klinik St. Marienstift (Harsdorfer Strasse)

Alternativ zur Babyklappe gibt es seit 2014 in Deutschland die sogenannte vertrauliche Geburt. Die Regelung ermöglicht es Schwangeren, ihr Kind in einem Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen und trotzdem vorerst anonym zu bleiben.

Hilfetelefon für Schwangere in Not 0800/40 40 020

Quelle: MDR/ahr,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 09. Juli 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juli 2019, 16:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

11.07.2019 20:45 Susanne 4

Was passiert mit dem kleinen jetzt? Kommt der kleine jetzt in ein Heim? Kann man den Kleinen adoptieren? Wenn man den kleinen adoptieren kann würde ich ihn gerne aufnehmen! Ich habe schon Erfahrung mit 2 Kindern und würde den Kleinen garantiert nicht aussetzen!

11.07.2019 11:51 der_Silvio 3

@2 Torsten;
5 Jahre wären nicht genug!
Die Kindsmutter hat das Baby lt. Artikel in der Nacht und nackt dort abgelegt. D.h. sie hat eine Unterkühlung und den Tod des Babys in Kauf genommen. Es war pures Glück, daß das Baby rechtzeitig gefunden und gerettet wurde.
Hoffentlich wird dieses Kind NIE von seiner leiblichen Mutter erfahren!

10.07.2019 11:16 Torsten 2

wirklich sehr schlimm kann man es nicht in einer babykl. legen oder das Kind frei geben andere wären sehr froh die keine Kinder bekommen , die würde bei mir eine Haftstrafe von 5 Jahre erhalten da es möglichkeiten gibt wenn ich das Kind nicht haben will deswegen schon alleine und dann noch dazu nackt , wurde wieder frei gelassen, nicht zu fassen in diesem feinen D. mehr !

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt