Weihnachtsgeschenke auch ohne Angehörige Für Kinder im Heim: Evangelische Stiftung Neinstedt sucht Geschenkpaten

Um ihren Heimkindern ein unbeschwertes Weihnachtsfest zu ermöglichen, sucht die Evangelische Stiftung Neinstedt Geschenkpaten. Schon jetzt bereiten sie sich auf das Fest vor und hoffen auf freiwillige Helfer. Die Kinder haben ihre Wunschzettel schon abgegeben. Jetzt müssen nur noch die Päckchen gefüllt werden.

Geschenke liegen gestapelt auf einem Regal.
Die Geschenke stapeln sich schon: Jetzt hoffen die Kinder in Neinstedt darauf, dass ihre Wünsche erfüllt werden. Bildrechte: MDR/Evangelische Stiftung Neinstedt

Die Evangelische Stiftung in Neinstedt ist wie ein eigenes kleines Dorf am Ortsrand. Dazu gehört unter anderem das "bunte Haus". 24 Kinder mit Behinderung leben dort, zwischen drei und 18 Jahre alt. Zu Weihnachten bleiben die meisten dieser Kinder im Heim: Sie haben keine Angehörigen. Das bedeutet: Niemand wird sie besuchen – geschweige denn beschenken. Doch Weihnachten ohne Geschenke? Das geht gar nicht, haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung gedacht – und einen Entschluss gefasst: Sie suchten Paten für Weihnachtsgeschenke. Die Päckchen haben sie schon vorbereitet.

Wunschzettel als Vorfreude im Paket

Ein Mann hält ein Geschenk in den Händen.
In den Päckchen liegen Wunschzettel der Kinder. Bildrechte: Evangelische Stiftung Neinstedt

In verschiedenen Größen und in buntes Geschenkpapier eingeschlagen, stapeln sich Weihnachtspäckchen in einem der Büros in Neinstedt. 31 sind am Ende zusammengekommen. Denn nicht nur den Kindern im "bunten Haus" soll eine besondere Freude zum Fest bereitet werden – sondern auch den Jugendlichen, die gleich nebenan wohnen und denen es ähnlich geht.

Das Besondere an der Aktion: In den Paketen liegen keine Geschenke, ganz leer sind die Päckchen aber nicht. In ihnen liegen kleine Zettel, darauf Name und Alter eines Kindes aus der Stiftung und vor allem: der Wunsch. Ein Hörspiel oder eine Eisenbahn – je nachdem, was das Kind gern vom Weihnachtsmann kriegen möchte. In diesem Jahr kommen die freiwilligen Geschenkpaten als Weihnachtsmänner und -frauen zum Zuge.

Die Spannung war riesig bei den Mitarbeitern der Stiftung: Ob sich überhaupt jemand für die Idee erwärmt und die Kinder beschenken will? Ja. Kaum stand der Post im Netz, klingelten die Telefone. Man habe eine echte Welle der Hilfsbereitschaft erlebt, heißt es aus Neinstedt.

Eine Junge sitzt lächelnd auf einer Couch und hält ein Geschenk in den Händen.
Jason freut sich darauf, dass Geschenkpaten ihm zu Weihnachten eine Freude machen möchten. Bildrechte: Evangelische Stiftung Neinstedt

Freiwillige Helfer retten den Heimkindern das Weihnachtsfest

Juliane Dunkel wohnt in Halberstadt, sie fand die Idee so gut, dass sie sie an Freunde und Bekannte weiterleitete, sie packte gleich drei Geschenkpakete ein. Gerade in dieser Zeit sollten die Heimkindern Herzlichkeit verspüren, findet sie. Aus Weddersleben meldete sich Sven Heine. Obwohl er eigene Kinder hat, will seine Familie auch einem Kind aus dem "bunten Haus" eine Weihnachtsfreude bereiten.

Eine Frau hält ein Geschenk in die Kamera, auf einer Ablage neben ihr liegen mehrere weitere Geschenke.
Anja Fromm von der Evangelischen Stiftung Neinstedt freut sich, dass sich so viele Geschenkepaten gefunden haben. Bildrechte: Evangelische Stiftung Neinstedt

Direkt auf dem Heimweg holte Heine noch im Arbeitsanzug eins der Pakete, erzählte er MDR SACHSEN-ANHALT. Heine sagte, er sei gern Geschenkpate. Die Geschichte der Kinder berührten ihn. Sie hätten keine Familie, keine Angehörigen und für ihn sei es ein leichtes, eine Kleinigkeit für ein schönes Präsent zu kaufen. Sven Heine sorgt mit seiner Familie so dafür, dass sein Weihnachtsgeschenk-"Patenkind" ein unvergessliches Fest haben kann.

Wenn die gefüllten Weihnachtspäckchen Mitte Dezember wieder eintrudeln, hat die Evangelische Stiftung Neinstedt die Mission "Weihnachtsgeschenke-Paten fürs bunte Haus" erfüllt. Und das Fest kann kommen.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. November 2020 | 17:40 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt