Unglück im Harz Explosion in Blankenburg: Wohnungen wochenlang nicht bewohnbar

Nach einer Explosion in Blankenburg können die Bewohner wochenlang nicht in ihre Wohnungen zurück. Die schwere der Schäden lässt das nicht zu. Die Identität des Toten ist bisher noch nicht offiziell festgestellt.

Kleidungsstücke hängen nach einer Explosion in einem  Mehrfamilienhaus in einem nahegelegen Baum.
Das fünfgeschossige Mehrfamilienhaus wurde bei der Explosion stark beschädigt. Bildrechte: dpa

Nach der schweren Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg ist die Identität des Toten noch immer nicht endgültig geklärt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, geht man davon aus, dass es sich um den 78 Jahre alten Mieter der Wohnung handelt, in der es Freitagmorgen zur Explosion gekommen war. Eine Bestätigung steht aber noch aus. Die Leiche der getöteten Person wurde erst Freitagabend aus der Wohnung geborgen und konnte bisher noch nicht obduziert werden.

Rettungskräfte arbeiten vor einem Mehrfamilienhaus nach einer Explosion.
Dutzende Rettungskräfte kümmerten sich am Freitag um Verletzte. Bildrechte: dpa

Bei der Explosion waren 15 Menschen verletzt worden. Eine Verletzte sei weiter in kritischem Zustand, sagte am Sonnabend Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU). Unterdessen suchen Ermittler der Polizei weiter nach der Ursache für das Unglück. Man gehe davon aus, dass Gasflaschen die Explosion ausgelöst haben. In der Wohnung seien auch passende Geräte zum Heizen gefunden worden.

Die rund 50 Bewohner des Blocks in der Bertolt-Brecht-Straße müssen sich darauf einstellen, ihre Wohnungen wochenlang nicht nutzen zu können. Immerhin können die Wohnungen im Beisein von Feuerwehr und Polizei kurzfristig betreten werden, damit die Bewohner das Nötigste mitnehmen können, hieß es von den Einsatzkräften. Das Gebäude sei statisch komplett abgesichert.

Harz Bilder von der Explosion in Blankenburg

Polizeiabsperrung vor einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
In Blankenburg im Harz hat es am Freitag eine schwere Explosion in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Polizeiabsperrung vor einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
In Blankenburg im Harz hat es am Freitag eine schwere Explosion in einem Mehrfamilienhaus gegeben. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Beschädigtes Haus nach einer Explosion in Blankenburg
Dabei kam ein Mensch ums Leben, weitere 15 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Rettungskräfte arbeiten vor einem Mehrfamilienhaus nach einer Explosion.
Bei dem Toten handelt es sich wahrscheinlich um einen 78 Jahre alten Bewohner. Bildrechte: dpa
Satellitenbild von der Explosion in Blankenburg
Zu der Explosion kam es in der Bertolt-Brecht-Straße. Bildrechte: Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt / Twitter Polizei Magdeburg
Ein zertrümmertes Fenster nach einer Explosion in Blankenburg
Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Laut dem Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse muss die Statik des Hauses geprüft werden. Durch das Unglück seien mehrere Decken und Wände beschädigt worden. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Feuer im Fenster eines Mehrfamilienhauses
Das Feuer breitete sich im zweiten Stock des Hauses aus. Bildrechte: Harzer Blitzergruppe
Rettungskräfte nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
Feuerwehr, Notärzte, THW und Polizei waren zeitweise mit etwa 160 Einsatzkräften am Unglücksort. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Rettungskräfte nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg
Die Schwerverletzten wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz
Feuerwehrautos im Einsatz
Laut Polizei wurde die Unfallstelle weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/Lisa Reber
Feuerwehrautos im Einsatz
In der Wohnung fanden die Ermittler mehrere Flaschen Flüssiggas und Weltkriegsmunition. Sie gehen derzeit davon aus, dass die Explosion durch das Gas ausgelöst wurde. Bildrechte: MDR/Lisa Reber
Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Eine Reporterin von MDR SACHSEN-ANHALT berichtet, dass Passanten am Morgen einen lauten Knall gehört hatten. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Scherben und Splitter nach einer Explosion in Blankenburg
Rund um das Mehrfamilienhaus liegen viele Glasscherben, Autos wurden von bis zu 60 Meter weit umherfliegenden Teilen beschädigt. Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Atemschutzgeräte nach einer Explosion in Blankenburg
Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. Dezember 2019 | 10:00 Uhr
Quelle: MDR/sp
Bildrechte: MDR/Johanna Daher
Alle (13) Bilder anzeigen

Familie in Notunterkunft untergebracht

Der Großteil der betroffenen Mieter ist nach Angaben von Rathauschef Breithaupt nun bei Freunden und Angehörigen untergekommen. Eine Familie sei in einer Notunterkunft der Wohnungsgesellschaft Blankenburg untergebracht worden.

Spendenkonto der Stadt Blankenburg Geldspenden für die Opfer der Explosion in Blankenburg können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Stadt Blankenburg (Harz)
Harzsparkasse
DE78 8105 2000 0320 2531 04

Verwendungszweck: Bertolt-Brecht-Straße

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die Identität des Toten festgestellt worden sei. Das ist nicht korrekt. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, steht, entgegen anderslautender Informationen von Samstagmittag, noch nicht endgültig fest, um wen es sich bei dem Toten handelt.

Quelle: MDR, dpa/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Dezember 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2019, 09:20 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt