Freibad im Harz Zillys Einwohner kämpfen für ihr Freibad

Das Freibad in Zilly im Landkreis Harz fristet ein trauriges Dasein. Schon im letzten Jahr musste es wegen teurer Auflagen geschlossen bleiben. Jetzt haben einige Anwohner neuen Mut gefasst – im 50. Jahr des Bestehens.

Freibades in Zilly im Harz
Der Betreiberverein versucht alles, damit hier in diesem Sommer wieder gebadet werden kann. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Bläulich schimmern drei Becken im Sonnenlicht – sie heben sich ab von den noch grauen Platten und den Wiesen ringsum. Das Freibad im kleinen Zilly war einst das sommerliche Paradies des Ortes im Landkreis Harz. Doch im letzten Jahr blieb es geschlossen. "Man ist schon ein bisschen frustriert", erzählen die Anwohner. "Das Bad existiert hier, warum soll man das jetzt zuschütten? Ich bin da richtig sauer drüber", sagten sie MDR SACHSEN-ANHALT.

Blick von einer Rutsche in ein Freibad-Becken
Diese Rutsche war zuletzt im Jahr 2017 in Benutzung. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Eigentlich stand es ganz gut um das Bad: Die Stadt Osterwieck, zu der Zilly gehört, wollte es zwar 2013 schließen, doch ein Verein übernahm. Mehr als 100 Einwohner engagieren sich. In Zilly ist das jeder Achte. "Das Bad hat sich eigentlich ganz gut getragen, es waren immer so 5.000 Euro Minus, die dann durch Spenden reingekommen sind", sagte Andrea Greife vom Betreiberverein des Freibads. Eine Tageskarte kostete 2,50 Euro, geöffnet war von Anfang Juni bis Ende August. Doch dann kamen die Auflagen.

Das Bad hat sich eigentlich ganz gut getragen, es waren immer so 5.000 Euro Minus, die sind durch Spenden reingekommen.

Andrea Greife Verein Freibad Zilly

Vier Frauen stehen in einem geschlossenen Freibad
Diese Frauen aus Zilly sind sich sicher: Aus Eigenleistung kann so ein kleiner Ort die geforderten, teuren Auflagen nicht stemmen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Hunderttausende Euro an Auflagen

"Unter anderem müssen die Filteranlage und die Abgrenzung zum Becken gemacht werden", sagte die Vorsitzende des Betreibervereins Karina Saalfeld MDR SACHSEN-ANHALT. Insgesamt wurden 10 Punkte beanstandet. Der Verein habe für Kostenvoranschläge mehrere Firmen ins Bad geholt: "Das waren dann so zwischen 300.000 und 600.000 Euro", erzählt sie immer noch fassungslos. Wegen der teuren Auflagen musste das Bad im heißen Sommer 2018 pausieren.

Renovierungsbedürftige Gebäude und ein leeres Schwimmbecken
Es ist etwas in die Jahre gekommen, doch die Menschen in Zilly und Umgebung hängen an ihrem Freibad. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Karina Saalfeld ist erst seit wenigen Tagen Vereinsvorsitzende – denn dass das kleine Bad ausgerechnet im 50. Jahr seines Bestehens vor dem Aus stehen könnte, will sie nicht hinnehmen. Die alte Vereinsführung hat aufgegeben, Saalfeld hat zusammen mit anderen Einwohnern übernommen.

Nun gibt es für die Saison 2019 wohl zumindest einen mündlichen Kompromiss mit dem Gesundheitsamt: "Wir müssen erst mal nur ein paar Auflagen für die Saison 2019 erfüllen, die für uns auch finanziell machbar sind". Das Ziel lautet nun: Erst einmal die Saison retten und dann am 13. Juli den 50. Geburtstag mit einer großen Party feiern.

Renovierungsbedürftige gebäude und ein leeres Schwimmbecken
Ein Jahr Zwangspause macht sich bemerkbar: Bis hier wieder Kinder ins Wasser springen und Erwachsene ihre Bahnen ziehen, muss noch einiges getan werden. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 27. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2019, 10:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

28.03.2019 20:11 Grosser, Klaus 1

Wie wäre es mit einer Umwandlung in ein Naturbad? Dies spart auch Betriebskosten!

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt