Fünf Gründe Warum sich der Aufstieg zum Brocken lohnt

Seit Jahrhunderten umgibt den Brocken eine Aura des Mystischen. Zur Walpurgisnacht zieht es der Sage nach Hexen dorthin, in Zeiten des Kalten Krieges diente er Geheimdiensten zum Abhören des politischen Gegners. Fünf Gründe, warum sich ein Aufstieg zum Brocken immer wieder lohnt.

Mit Schnee bedeckt ist derzeit im Harz der Brocken.
Mehr als 300 Mal im Jahr Nebel und 200 Tage pro Jahr schneebedeckt: Das Wetter auf dem Brocken ist rekordverdächtig. Bildrechte: dpa

Grund 1: Goethe und Heine waren schon da

Der "Berg der Deutschen", wie der Brocken auch genannt wird, zog schon die großen Dichter magisch an. Goethe verarbeitete seine Eindrücke in der Walpurgisnacht im "Faust" und Heine dichtete in seiner "Harzreise":

Auf die Berge will ich steigen,
Wo die dunklen Tannen ragen,
Bäche rauschen, Vögel singen,
Und die stolzen Wolken jagen.

(Aus: Aus der Harzreise 1824 - Prolog)

Ein Stein mit dem Abbild von Heinrich Heine auf dem Brockengipfel
Gedenkstein für Heinrich Heine Bildrechte: imago/PEMAX

Grund 2: Goethes "Brockengespenst" sehen

Schon mal bei Goethe von einem "Brockengespenst" gelesen? Der Begriff wurde für einen besonderen optischen Effekt übernommen, der in Nebelbänken entstehen kann. Dabei muss dem Betrachter die Sonne im Rücken stehen und der eigene Schatten in den Nebel fallen. Der Schatten sieht dann aus wie ein Geist. Da der Brockengipfel oft in Nebel gehüllt ist, hat man hier gute Chancen, diesen Effekt zu sehen.

Grund 3: Viele schöne Aufstiegsmöglichkeiten

Der schönste Aufstieg zum Brocken beginnt in Ilsenburg und folgt den Spuren Heinrich Heines entlang des Gebirgsbachs Ilse. Für geübte Wanderer empfiehlt sich der Aufstieg von Schierke durch das Eckerloch. Die romantischste Möglichkeit auf den Brocken zu kommen, ist die Fahrt mit der historischen Brockenbahn.

Menschen stehen an einer Haltestation der Brockenbahn
Wer nicht wandern will oder kann, den bringt die Brockenbahn zum Gipfel. Bildrechte: imago/imagebroker

Grund 4: Walpurgisnacht feiern

In der letzten Aprilnacht versammeln sich die Hexen auf dem "Blocksberg" (Brocken) und feiern mit dem Teufel ein rauschendes Fest – soweit der Mythos. Heute kannst du auf dem Hexentanzplatz in Thale sowie in anderen Städten im Harz Walpurgisfeste mit Konzerten, mittelalterlichen Märkten oder Feuerwerk erleben.

Bonus: Acht Fakten zum Brocken

  • 1 | Der Brocken ist die Nummer 1 aller Berggipfel in Norddeutschland.
  • 10,3 | °C durchschnittliche Tageshöchsttemperatur im Juli.
  • 29 | Die höchste gemessene Temperatur auf dem Brockengipfel betrug 29 °C – tiefste Temperatur lag 1956 bei -28.4 °C.
  • 178 | Tage mit Schneedecke auf dem Gipfel.
  • 263 | Die höchste jemals gemessene Windspitze betrug 263 km/h.
  • 300 | so viele Nebeltage gibt es im Schnitt im Jahr.
  • 380 | Die höchste Schneehöhe auf dem Brocken betrug 380 cm.
  • 1141 | Der Brockengipfel ragt 1141 Meter über dem Meeresspiegel heraus.
  • Quelle: www.schierke-am-brocken.de, www.harzinfo.de

Grund 5: Wandern hält jung

Ein Ausflug auf den Brocken bedeutet Bewegung in der Natur und das ist immer gesund. Lebender Beweis ist der Wanderführer Benno Schmidt, genannt "Brocken-Benno": Im Alter von 86 Jahren wandert er noch immer fast täglich nach oben und hat den Brocken inzwischen über 8.700 Mal bestiegen.

Menschen wandern über eine Straße auf dem Brocken
Etwa 600.000 Menschen wandern jedes Jahr zum Brocken – allen voran "Brocken-Benno" (Mitte, mit Kappe). Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Quelle: MDR/ahr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 03. Dezember 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2019, 15:44 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt