Lebensmittel liegen in einer Mülltonne
Jährlich landen Millionen Tonnen an Essen im Müll. Bildrechte: dpa

Projekt im Harz Halberstädterin will mit Essens-Börse Lebensmittel retten

Jährlich werden Millionen Tonnen an Lebensmitteln in Deutschland weggeworfen. Die Halberstädterin Maria Haniak will etwas dagegen tun – und organisiert eine Tauschbörse im Harzkreis.

von Carsten Reuß, MDR SACHSEN-ANHALT

Lebensmittel liegen in einer Mülltonne
Jährlich landen Millionen Tonnen an Essen im Müll. Bildrechte: dpa

Die Halberstädterin Maria Haniak hat sich schon länger gefragt, was sie gegen die massenweise Vernichtung von gut erhaltenen Lebensmitteln tun kann. Die Antwort fand sie auf der Internetplattform "foodsharing.de", die hilft, Tauschbörsen für Essen zu organisieren. Was in Großstädten wie Berlin klappt, müsste doch auch im Harzkreis funktionieren, glaubt die 25-jährige Physiotherapeutin.

Deshalb will Maria Haniak eine Verteilstelle organisieren. Das Prinzip ist simpel: Bei diesem "Verteiler" werden Lebensmittel abgegeben. Hier können sie dann auch abgeholt werden. Wer zum Beispiel in den Urlaub fahre, könne die Lebensmittel, die er bis dahin nicht verbrauchen kann, abgeben, erklärt Haniak. Andere registrierte Nutzerinnen können sie sich dann abholen.

Keine Konkurrenz zu Tafeln

Eine Frau steht vor einem Monitor, auf dem das "Foodsharing"-Logo zu sehen ist.
Maria Haniak will Lebensmittel retten. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Auch Supermärkte will die Halberstädterin mit ins Boot holen. Diese will sie überzeugen, aussortierte und unverkäufliche Lebensmittel nicht in den Müll zu werfen, sondern diese kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ehrenamtliche würden diese dort abholen und zum "Verteiler" bringen. Eine Konkurrenz zu Wärmestuben und Tafeln, die aussortierte Lebensmittel an Bedürftige weitergeben, sieht Maria Haniak nicht.

Tafeln dürften zum Beispiel keine Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum weitergeben, sagt sie. Außerdem würden über ihre Internetseite dann auch kleine Mengen vermittelt werden.

Platz für Kühlschränke und Regale gesucht

Laut Bundesernährungsministerium werden elf Millionen Tonnen Lebensmittel jedes Jahr in Deutschland entsorgt. Maria Haniak will ihren ganz persönlichen Beitrag leisten, damit sich das ändert.

Dafür sucht sie nun möglichst viele Mitstreiter, um einen Verteilpunkt aufzubauen. "Im Moment suche ich jemanden, der Platz für Kühlschränke und Regale zur Verfügung stellen kann", sagt Haniak. Wenn dieser erst einmal vorhanden sei, glaubt die Halberstädterin, dann würde sich das herumsprechen und auch weitere Menschen anziehen, die mitmachen wollen.

Erste Reaktionen auf ihren Aufruf stimmen sie zuversichtlich: "Es haben schon etliche Leute nachgefragt, wohin sie etwas bringen können".

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. Februar 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2019, 09:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

16.02.2019 22:44 wwdd 2

Bei meinen Reisen nach Westafrika habe ich keine Tafeln gesehen und trotzdem ist niemand verhungert. Nicht verkaufte Lebensmittel werden dort in den Großfamilien am Tagesende an die Schwächsten verteilt. So wird aber die Bedürftigkeit gesehen, das Anspruchsdenken gedeckelt und der Familienzusammenhalt gestärkt.

16.02.2019 09:52 Herr ? 1

Ich habe es selbst schon erlebt das ich abends im Supermarkt Lebensmittel gesehen habe, wo das Verfalldatum einen Tag später abläuft und an dem Tag auch entfernt wurde aus dem Regal man hat auch nicht die möglichkeit die Ware noch zu bekommen