Polizeieinsatz in Halberstadt: Einsatzkräfte blockieren Straße.
Großeinsatz für Polizei, Feuerwehr und Stadtverwaltung in Halberstadt. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

Explosion in Halberstadt Anwohner können nach Chemikalienfund noch nicht in ihre Häuser

In Halberstadt müssen rund 650 Menschen die Nacht zum Montag in einem Notquartier verbringen. Nach einer Explosion in einem Einfamilienhaus wurden dort große Mengen Chemikalien gefunden. Diese könnten gefährlich sein.

Polizeieinsatz in Halberstadt: Einsatzkräfte blockieren Straße.
Großeinsatz für Polizei, Feuerwehr und Stadtverwaltung in Halberstadt. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

In Halberstadt müssen etwa 650 Menschen die Nacht zum Montag in Ausweichquartieren verbringen. Das teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Grund sind die Explosion und der Fund von verschiedenen Chemikalien in einem Einfamilienhaus in der Nacht zum Sonntag. Der 43 Jahre alte Bewohner wurde dabei schwer verletzt, er liegt laut Polizei derzeit im künstlichen Koma.

Polizei, Feuerwehr und Landeskriminalamt sind mit mehr als 200 Beamten vor Ort. Ein Umkreis von etwa 300 Meter um den Ort der Explosion muss, so eine Sprecherin des Polizeirevier Harz, weiter gesichert werden. Das Haus sei zwar äußerlich nicht beschädigt, jedoch seien dort sehr viele verschiedenen Chemikalien gefunden worden, die gefährlich sein könnten.

Die Bestimmung der Stoffe dauert an. Die Untersuchungen werden in der Nacht fortgeführt.

Nadine Sünnemann, Sprecherin des Polizeirevier Harz

Zudem musste geklärt werden, wie die Chemikalien abtransportiert werden können. In einem nahegelegenen Sport- und Freizeitzentrum wurden Feldbetten für die von der Evakuierung betroffenen Anwohner aufgestellt. Einsatzkräfte vor Ort kümmern sich um die Ankommenden. Die Menschen werden voraussichtlich bis mindestens 8 Uhr am Montagmorgen dort bleiben müssen. Auch die Bundesstraße 81 bleibt gesperrt.

Bürgertelefon der Stadt Halberstadt Hier können sich Betroffene informieren.

03941 - 552255

Wahllokale waren nicht betroffen

Eine Sprecherin der Stadt sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Evakuierung sei personell schwierig gewesen. Viele Mitarbeiter der Stadt waren demnach in Wahllokalen eingesetzt, hätten aber auch Aufgaben im Katastrophenstab. Wahllokale selbst waren von der Evakuierung aber nicht betroffen gewesen, hieß es weiter.

Explosion kurz nach Mitternacht

Die Explosion hatte sich kurz nach Mitternacht in dem Einfamilienhaus ereignet. Dabei wurden Türen und Fenster beschädigt, andere Gebäude jedoch nicht. Wie die Behörden von dem Ereignis erfuhren, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Der 43-Jährige sei allein in dem Haus gewesen.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 26. Mai 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Mai 2019, 15:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

26.05.2019 21:55 Max W. 9

@26.05.2019 21:39 Michael Schmidt (Was für Zustände? Sachsen Anhalt ist ein Bundesland wie jedes andere auch..)

Lach...

Na gut, das können sie mangels Vergleich ja auch nicht wissen...

26.05.2019 21:39 Michael Schmidt 8

@max w.

Ich erinnere gern an Dieter Nuhr...wenn man keine Ahnung hat...

Was für Zustände? Sachsen Anhalt ist ein Bundesland wie jedes andere auch..

26.05.2019 21:22 Max W. 7

@26.05.2019 21:04 anti Max W. (Max W. wo kommst du denn her?? Warst du schon mal in Halberstadt? Hast du schon mal bemerkt das es die DDR nicht mehr gibt?

Fals nicht. Sie gibt es nicht mehr.)

Ich weiss - deshalb sind l's jetzt auch problemlos zu bekommen. Ausser In Halberstadt, wie ich bemerke. Nehmen sie einfach l aus Halberstadt - das wird ein Großteil seiner Bewohner nicht mal bemerken.