Winter im Harz Schwere Orkanböen: Brockenbahn stellt vorübergehend Betrieb ein

Weil auf dem Brocken schwere Orkanböen toben, hat die Brockenbahn am Freitag ihren Betrieb eingestellt. Seit Samstagmittag fahren die Bahnen wieder auf den höchsten Gipfel Sachsen-Anhalts.

Wegen angekündigter Sturmtiefs musten die Harzer Schmalspurbahnen den Zugverkehr zum Brocken am Freitag einstellen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden auf dem Brockengipfel schon jetzt schwere Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten bis in den dreistelligen Bereich erreicht.

Zwischen Schierke und dem mit 1.141 Metern höchsten Berg im Harz rollten nur bis zu den Mittagsstunden die Dampflok. Am Samstag um 13 Uhr konnte der Zugverkehr zum Gipfel wieder aufgenommen werden. Die Dampfzüge zwschen Quedlinburg und Harzgerode fielen aus betrieblichen Gründen am Samstag allerdings aus. Fahrgäste können sich auf der Webseite der Harzer Schmalspurbahnen über die Webcam und bei den Fahrplanänderungen darüber informieren, ob Züge zum Brocken fahren.

Aufsehenerregende Befreiungsaktion letzten Winter

Ausfälle der Brockenbahn sind bei akuten Witterungslagen nicht ungewöhnlich. Im vergangenen Januar waren tagelang Züge zwischen Schierke und dem Brockengipfel ausgefallen. Die Strecke war durch einen Zug, der sich in einer Schneewehe festgefahren hatte, blockiert worden. Die Befreiungsaktion sorgte für viel Aufsehen. Wegen anschließender Schneefälle folgten weitere Sperrungen.

Längstes Schmalspurstreckennetz Deutschlands

Die Harzer Schmalspurbahnen betreiben im Harz mit 140,4 Kilometern das längste zusammenhängende Schmalspurstreckennetz Deutschlands. Die Dampfloks bringen ihre Fahrgäste auf verschiedenen Strecken durch den Harz. Neben der Brockenbahn, die zum Gipfel fährt, gibt es auch die Selketalbahn und die Harzquerbahn. Dem Betreiber zufolge nutzen die Züge jedes Jahr rund 1,1 Millionen Fahrgäste.

Quelle: dpa, MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. Dezember 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 16:56 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt