Unfall in Sandgrube Wegeleben: Quadfahrerin stürzt acht Meter tief und stirbt

In einer Sandgrube in Wegeleben ist eine Quadfahrerin tödlich verunglückt. Wie ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, war die 53-Jährige mit einem geliehenen Quad unterwegs und ist eine Böschung hinuntergefahren. Dabei hat sie sich demnach überschlagen und ist mehrere Meter in die Tiefe gestürzt.

Laut Polizei blieb die Fahrerin schwer verletzt liegen. Auf der Strecke waren noch drei weitere Quadfahrer unterwegs. Sie begannen sofort mit Wiederbelebungsversuchen. Dennoch verstarb die Frau an der Unfallstelle.

Laut eines Polizeisprechers wird die Grube am Kieswerk Wegeleben verbotenerweise als Motorcrossstrecke genutzt. Es soll jetzt geprüft werden, wem die Sandgrube und die angrenzenden Flächen gehören.

Zwei gelbe Quads stehen in einem Waldstück.
Die Frau war mit einem geliehenen Quad unterwegs. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Hoch Zwei

Mehr zum Thema

Polizisten nehmen das Unfallgeschehen auf.
Von der Polizei wurden auf Sachsen-Anhalts Straßen im vergangenen Jahr insgesamt 73.503 Verkehrsunfälle registriert; das sind 1.608 Fälle weniger als im Vorjahr. Bildrechte: Matthias Strauß

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. März 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 11:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

27.03.2019 09:07 Andreas Standfest 5

Wenn sich JEDER angemässen verhält, gäbe es auch weniger Probleme, auch im Straßenverkehr!!62862!

25.03.2019 13:50 Mettmann 4

Ob verboten oder nicht, es ist immer schlimm wenn jemand ums Leben kommt.
Mein Beileid dem Lebenspartner und hoffe das die Menschen die es erleben mussten und alles versucht haben um zu helfen, seelisch damit klar kommen.

24.03.2019 17:55 Nikolausi 3

Auf dem Symbolbild sieht man ein ATV - ein Quad hat gewöhnlich kein Autolenkrad sondern eine Lenkstange wie Mopped oder Fahrrad...


Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT:
Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben das Bild geändert.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt