Komplette Sanierung Neue Rennrodelbahn für Schierke könnte noch dieses Jahr fertig werden

Die Rennrodelbahn in Schierke ist seit Jahren in marodem Zustand. Schon länger gibt es deshalb Pläne für einen Neubau. Nachdem es zuletzt ruhiger um das Projekt geworden war, kommen die Planungen nun voran. Wenn alles gut läuft, könnte die neue Rodelbahn noch in diesem Jahr fertig werden.

Schierke: Modell für neue Rennrodelbahn
So soll sie einmal aussehen: die neue Rennrodelbahn in Schierke Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Die geplante Sanierung der Rennrodelbahn in Schierke kommt voran. Wie Jörg Augustin vom Kreissportbund Harz MDR SACHSEN-ANHALT sagte, soll die Ausschreibung im März dieses Jahres beginnen. Der Baustart werde für Mai 2020 angepeilt. Wenn alles gut laufe, könnte die Rodelbahn noch dieses Jahr fertig werden. "Ich sehe keine Hürden, woran das Projekt noch scheitern könnte", sagte Augustin.

Sanierung soll rund 700.000 Euro kosten

Modell einer geplanten Rennrodelbahn in Schierke
Statt bisher 240 Metern soll die Rodelbahn bald rund 300 Meter lang sein. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Nachdem im Frühsommer vorigen Jahres die Pläne für die Sanierung bekannt geworden waren, war es in den vergangenen Monaten ruhig um das Projekt geworden. Augustin erklärt, woran das lag: "Nach einem Jahr Antragsstellung und vielen Nacharbeiten haben wir nun den letzen Bewilligungsbescheid vom Land bekommen", sagte Augustin. Aktuell werde an den konkreten Ausschreibungen gearbeitet.

Die dringend nötige komplette Sanierung der Rennrodelbahn soll dem Vernehmen nach rund 700.000 Euro kosten. Die Finanzierung stehe nun, sagte Augustin. Bei der Sanierung der Bahn werde mit Beton gearbeitet, sodass sie im Anschluss auch im Sommer befahren werden könne. Im Winter könne sie bei -3 Grad Celsius mit Sprühnebel vereist werden. Die Bahn soll im Zuge der Sanierung um rund 60 Meter auf 300 Meter verlängert werden.

Blick auf ein Foto der Rennrodelbahn Schierke
Die Rennrodelbahn wurde in den 1970er Jahren gebaut und kann eine Sanierung dringend vertragen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Die Rennrodelbahn am Barenberg wurde in den 1970er Jahren gebaut. Schon seit Ende der DDR gab es Pläne, die Rennrodelbahn zu modernisieren. Grund: Sie besteht aus bröckelndem Beton, die Kurven sind aus Holzbrettern gefertigt. Um die Bahn zu nutzen, mussten freiwillige Helfer sie bislang von Hand mit Eis überziehen. Das soll nach der Sanierung der Vergangenheit angehören.

Tatjana Hüfner
Olympiasiegerin Tatjana Hüfner ist von den Plänen ebenfalls überzeugt. (Archivfoto) Bildrechte: imago/Laci Perenyi

Überzeugt von den Plänen ist auch die frühere deutsche Rennrodlerin und Olympiasiegerin Tatjana Hüfner aus Blankenburg. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Sanierung bedeute eine "Riesenerleichterung für die Harzer Vereine". Wenn die neue Bahn fertig sei, gehörten die langen Fahrten zum Training nach Winterberg oder Oberhof der Vergangenheit an. Das bedeute auch einen deutlich geringeren finanziellen Aufwand. "Das wird dem Rodelsport im Harz ordentlich Aufschwung geben", prognostizierte Hüfner.

Weltmeister Eggert will Rennrodelbahn eröffnen

Vergangenes Jahr hatte bereits der mehrfache Rodelweltmeister Toni Eggert den Neubau der Bahn begrüßt. Dieser sei wichtig, um Nachwuchs zu generieren. "Denn ein Kind wird sich nicht überlegen einen Sport auszuüben, den es nicht ausprobieren kann und ohne eine Bahn ist das nicht machbar." Eggert hatte beim Brockenstammtisch voriges Jahr außerdem versprochen, zur Eröffnung als Erster die neue Rennrodelbahn in Schierke zu nutzen.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. Januar 2020 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Januar 2020, 17:03 Uhr

3 Kommentare

om13 vor 12 Wochen

Sind ja richtige "Experten" hier unterwegs. Lest erstmal genau.
Schnee auf 'ner Rennrodelbahn... ja gewiß :-)
Der Artikel ist gut geschrieben und die Bahn (vor allem für die Jugend) wichtig!

wer auch immer vor 12 Wochen

Da sollte der Herr Eggert zuvor eine Sammelaktion durchführen. Schnee wäre das Sammelobjekt.

Oekonazi vor 12 Wochen

Das Eis dafür gibt’s in der Arktis oder Schnee aus Oberhof, wenn was übrig bleibt 😁 aus Gelsenkirchen.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt