Auf einer Mauer liegt eine weiße Rose.
Zu dem Streit in Blankenburg kam es am Donnerstagabend. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Gewalttat 30-Jähriger in Blankenburg getötet – vier Haftbefehle erlassen

Bei einer Auseinandersetzung in Blankenburg ist am Donnerstag ein Mann ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen 30-jährigen Halberstädter. Mehrere Männer stehen im Verdacht, ihn getötet zu haben. Gegen sie wurden Haftbefehle erlassen.

Auf einer Mauer liegt eine weiße Rose.
Zu dem Streit in Blankenburg kam es am Donnerstagabend. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

In Blankenburg ist ein Mann bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Menschen getötet worden. Ein Polizeisprecher sagte am Freitag, es seien Haftbefehle gegen vier deutsche Männer im Alter von 20 bis 42 Jahren erlassen worden.

Das Quartett stehe in Verdacht, mit "stumpfer Gewalt massiv auf den 30-Jährigen körperlich eingewirkt" zu haben, hieß es. Als Motiv nannte die Polizei "vorangegangene Meinungsverschiedenheiten" zwischen den Beteiligten. Details gab es zunächst nicht.

Angriff mit Schlagstock

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der gebürtige Halberstädter am Donnerstagabend gegen 21 Uhr auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt. Bei der Auseinandersetzung soll mindestens ein Schlagstock benutzt worden sein, hieß es. Zeugen alarmierten die Polizei.

Ein Notarzt und Beamte waren wenige Minuten später vor Ort. Die Einsatzkräfte konnten den Schwerverletzten jedoch nicht mehr retten. Der Mann starb kurze Zeit später am Tatort.

Kriminalpolizei ermittelt

Die Polizei konnte in der Nähe sechs Menschen vorläufig festnehmen – die vier Männer sowie zwei Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren. Sie alle seien deutsche Staatsbürger. Gegen die beiden Frauen erhärtete sich kein Tatverdacht, so der Polizeisprecher. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun den genauen Tathergang.

Quelle: MDR/ld/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Januar 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2019, 18:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

06.01.2019 11:20 Dorfbewohner 44

“Eulenspiegel 37

An die Leute die immer zu den Arianachweiß fordern. Was ist mit den Spätaussiedlern? Die haben alle Deutsche Namen wie Müller, Meier oder so. Es sind klar Deutsche. Sie sprechen aber nicht ein Deutsches Wort sondern nur Russisch. Sie wurden vor über 200 Jahren an der Wolga angesiedelt und haben in der Zeit die Russische Seele und die Russische Mentalität verinnerlicht.”

Eigentlich wollte ich ja nach Ihrer Nordhäuser Interpretation nicht gleich wieder mit Ihnen in Kontakt treten aber das Streben nach neuem Wissen, Sie wissen ja…

Ich weiß nicht so recht, was folgender Wortlaut von Ihnen mit dem Thema zu tun hat, deswegen meine Bitte an Sie: Was charakterisiert denn eine “ Russische Seele und die Russische Mentalität” im Besonderen, um hier extra darauf hinweisen zu müssen?

Anmerkung von MDR SACHSEN-ANHALT:
Bitte bleiben Sie bei dem Thema des Artikels. Weitere sachfremde Kommentare werden nicht freigeschaltet.

06.01.2019 07:10 Alpinus 43

Meine Gedanken sind ganz allein bei dem Opfer, dem das Kostbarste mit Gewalt genommen wurde. Und seinen Angehörigen.

06.01.2019 06:24 Ines 42

Wenn ich hier viele Kommentare lese, wird mir echt übel!
Meine Anteilnahme gehört dem Opfer und den Angehörigen des Opfers.
MDR: bitte weiter berichten, wenn es Neuigkeiten gibt, um einige Hitzköpfe wieder in die Realität zurückzuholen!

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt