#miteinanderstark Corona: Viele Freiwillige helfen der Tafel im Harz

MDR-Redakteur Roland Jäger
Bildrechte: Philipp Bauer

Wegen des Coronavirus mussten viele Tafeln im Land schließen. In Quedlinburg und der Umgebung ermöglichen nun freiwillige Helfer die Verteilung von gespendeten Lebensmitteln an bedürftige Menschen. Die Tafeln sind überrascht von der Welle der Solidarität.

fünf Personen
Die Tafel Quedlinburg erfährt gerade unerwartete Unterstützung. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Normalerweise stapeln sich im Lager der Tafel in Quedlinburg die Lebensmittel in Plastikkisten. Ein Teil wird gekocht, ein Teil einfach so an die Menschen verteilt, die zur Tafel kommen, weil sie sich Lebensmittel im regulären Handel nicht leisten können.

Aber seit sich das Coronavirus ausbreitet, sind viele Tafeln in Sachsen-Anhalt geschlossen und die Menge der gespendeten Lebensmittel ist zurückgegangen. Im Harz greifen nun viele freiwillige Helfer der Tafel unter die Arme. Damit hatten die Tafel-Mitarbeiter nicht gerechnet:

Der Wahnsinn. Das hätte ich gar nicht gedacht, dass sich so viele anmelden und das wirklich so viele helfen wollen.

Alexandra Schulze, Tafel Quedlinburg

Im Landkreis gibt es rund 1.400 Menschen, die auf die Lebensmittelspenden angewiesen sind. 25 Helfer haben sich bisher angemeldet, die Lebensmittel an die Bedürftigen zu verteilen.

Freiwillige liefern Lebensmittel direkt aus

Helfer bei der Tafel in Quedlinburg
Alexandra Schulze und Jörg Leschinski packen die Pakete, die von den Freiwilligen verteilt werden. Bildrechte: MDR/Roland Jäger

Nun packt Alexandra Schulze mit ihren Mitarbeitern am Morgen Lebensmittelpakete für jeden Haushalt, schreibt Adressen darauf und übergibt sie an einen der freiwilligen Helfer. Die machen sich dann – oft mit ihrem privaten Auto – auf den Weg und stellen die Pakete vor der jeweiligen Haustür ab. Bisher werden 60 Haushalte angefahren. "In der Ecke Osterwieck haben sich ganz viele Helfer, aber noch gar keine angemeldeten Bedürftigen. Es ist natürlich schade, aber lieber so rum als andersherum", sagt Alexandra Schulze.

Der Lieferservice der Tafel ist erst am Montag gestartet. Die Tafel geht davon aus, dass sich viele Bedürftige noch melden werden, die sonst direkt zu den Lebensmittel-Ausgabestellen kommen. Mit dem Freiwilligen-Lieferservice könnten ungefähr 150 Menschen versorgt werden, schätzt Sabine Herforth von der Arbeiterwohlfahrt, die das Projekt koordiniert. Auch sie ist von der Resonanz auf die Aktion beeindruckt: 

Das Spannende bei den Freiwilligen ist: Die Hälfte davon sind tatsächlich noch berufstätig. Einige arbeiten in Schichten. Sie möchten sich unbedingt einbringen, sie möchten etwas zurückgeben.

Sabine Herforth, Tafel Quedlinburg
Helfer bei der Tafel in Quedlinburg
Andy Stechhahn (l.) und weitere Mitglieder der Motorrad-Freunde "RedEdge" Wernigerode helfen bei der Verteilung der Lebensmittel: "Ich helfe, um ein Zeichen zu setzen. Es sind schwierige Zeiten und diese Menschen benötigen uns. Ich sehe es als Pflicht und möchte andere dazu aufrufen, uns zu unterstützen. Dann werden viele kleine Taten zu etwas ganz Besonderem." Das Foto ist bereits im Dezember entstanden, die Gruppe unterstützt die Tafel schon länger. Bildrechte: MDR/Andy Stechhahn
Helfer bei der Tafel in Quedlinburg
Andy Stechhahn (l.) und weitere Mitglieder der Motorrad-Freunde "RedEdge" Wernigerode helfen bei der Verteilung der Lebensmittel: "Ich helfe, um ein Zeichen zu setzen. Es sind schwierige Zeiten und diese Menschen benötigen uns. Ich sehe es als Pflicht und möchte andere dazu aufrufen, uns zu unterstützen. Dann werden viele kleine Taten zu etwas ganz Besonderem." Das Foto ist bereits im Dezember entstanden, die Gruppe unterstützt die Tafel schon länger. Bildrechte: MDR/Andy Stechhahn
Tamara Hernandes
Die Wernigeröderin Tamara Hernandez hat sich freiwillig als Helferin gemeldet: "An sich war es eine spontane Entscheidung. Ich habe auf Instagram davon erfahren, dass Ehrenamtliche gesucht werden. Und da mir das Retten und Verteilen von Lebensmitteln ein Herzensanliegen ist, habe ich mich gemeldet." Bildrechte: MDR/Tamara Hernandez
Helfer bei der Tafel in Quedlinburg
Jörg Leschinski unterstützt die Tafel als ehrenamtlicher Helfer. Er holt zum Beipiel Lebensmittel-Spenden von den Supermärkten ab. Er hilft der Tafel schon länger, auch schon vor der Corona-Krise. Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Lebensmittel
Solche Tüten voller Lebensmittel werden nun gepackt und von den Helfern verteilt.

Quelle: MDR/rj
Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Helfer bei der Tafel in Quedlinburg
Sabine Herforth von der Arbeiterwohlfahrt koordiniert die Hilfsangebote der Freiwilligen. Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Alle (5) Bilder anzeigen

Inzwischen ist auch die Menge der Lebensmittel, die der Tafel von den Supermärkten gespendet werden, zumindest im Harz wieder etwas gestiegen. Als die Corona-Krise Mitte März begonnen hatte, seien die Spenden zunächst stark zurückgegangen, sagt Sabine Herforth. Wegen der Hamsterkäufe seien vor allem lange haltbare Lebensmittel wie Nudeln rar. Dennoch: Mittlerweile habe sich die Spenden-Lage entspannt.

Zusätzliches Angebot: Einkaufshilfe 

Weil vor allem Rentner zur Corona-Risikogruppe gehören, bieten Tafel und Arbeiterwohlfahrt außerdem einen Einkaufsservice an: Rentner können sich bei der Tafel melden; diese vermittelt dann einen Helfer, der den Einkauf übernimmt. Einige der beteiligten Supermärkte packen sogar schon die Bestellung zusammen, sodass der Einkauf vom Helfer nur noch abgeholt werden muss. Allerdings funktioniert die Bezahlung oft nicht kontaktlos – viele der älteren Menschen nutzen noch immer Bargeld.

Sabine Herforth und Alexandra Schulze gehen davon aus, dass Spenden-Lieferungen und das Einkaufs-Angebot in den nächsten Wochen öfter in Anspruch genommen werden wird. Alexandra Schulze hofft, dass die Unterstützung anhält: "Wir freuen uns darüber, und die Leute können auch gern nach der Corona-Krise weiter mithelfen."

Newsletter: Das Corona-Daten-Update

Wir haben einen neuen Newsletter gestartet: Ihr Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Was am Tag wichtig war, was für Sie morgen wichtig wird – täglich 20 Uhr. Hier geht es zur Anmeldung:

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul
MDR-Schwerpunkt: Das Coronavirus
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR-Redakteur Roland Jäger
Bildrechte: Philipp Bauer

Über den Autor Roland Jäger arbeitet seit 2015 für den Mitteldeutschen Rundfunk – zunächst als Volontär und seit 2017 als Freier Mitarbeiter im Landesfunkhaus Magdeburg. Meist bearbeitet er politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen – häufig für die TV-Redaktionen MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE und Exakt - Die Story, auch für den Hörfunk und die Online-Redaktion. Auf Twitter ist er unter @roland__jaeger zu finden.

Vor seiner Zeit bei MDR SACHSEN-ANHALT hat Roland Jäger bei den Radiosendern Rockland und radioSAW erste journalistische Erfahrungen gesammelt und Europäische Geschichte und Germanistik mit Schwerpunkt Medienlinguistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert.

Quelle: MDR/rj

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 01. April 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt