Schutz vor Verwitterung Teufelsmauer bei Blankenburg muss gepflegt werden

Die Teufelsmauer im Harz ist ein Tourismus-Magnet. Doch sie ist keineswegs so stabil, wie sie aussieht. Bei Blankenburg könnten die Wurzeln von Bäumen und Sträucher die Felsen beschädigen.

Teufelsmauer bei Blankenburg
An der Teufelsmauer bei Blankenburg laufen derzeit Pflegearbeiten. Denn Bäume und Sträucher bedrohen das Naturdenkmal. Bildrechte: Elke Kürschner
Teufelsmauer bei Blankenburg
An der Teufelsmauer bei Blankenburg laufen derzeit Pflegearbeiten. Denn Bäume und Sträucher bedrohen das Naturdenkmal. Bildrechte: Elke Kürschner
Ein Mann fällt einen Baum
In den Felsspalten haben sich Birken breitgemacht. Bei starkem Sturm könnten sich die Stämme biegen und zum Hebel werden, erklärt Klaus George vom Regionalverband Harz. Dadurch könnte der Sandstein aufbrechen. Bildrechte: Elke Kürschner
Männer bei Fällarbeiten an der Teufelsmauer
Um die Felsen zu schützen, müssen daher Bäume gefällt werden. Bildrechte: Elke Kürschner
Ein Mann fällt einen Baum
Der Regionalverband Harz hatte bereits vor drei Jahren Geld für die Fällungen beantragt. Damals wurde der Antrag abgelehnt. Nun war der Verband erfolgreich – doch in der Zwischenzeit konnte sich der Wildwuchs ausbreiten. Bildrechte: Elke Kürschner
Stadtratsvorsitzender Klaus Dumeier
Dass die Teufelsmauer nun gepflegt wird, erfreut Klaus Dumeier. Er ist Stadtratsvorsitzender von Blankenburg und Vorstandsvorsitzender der Harzer Wandernadel. Bildrechte: Elke Kürschner
Teufelsmauer bei Blankenburg
Die Teufelsmauer ist eine einzigartige Felsenformation im Harz, die von Blankenburg bis Ballenstedt verläuft. Der westlichste Ausläufer, der sogenannte Großvaterfelsen, ist für seine bizarren Felsen und anspruchsvollen Wanderwege bekannt.

Quelle: MDR/sp
Bildrechte: Elke Kürschner
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 16. November 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt