Portrait Neuer Harzer Landrat Balcerowski: "Möchte die Nr. 1 in Sachsen-Anhalt sein"

Swen Wudtke
Bildrechte: MDR/Swen Wudtke

Im Herbst wird Thomas Balcerowski sein Amt als neuer Landrat im Harzkreis übernehmen. Doch schon jetzt steckt er mitten in den Vorbereitungen. Der Familienvater hat große Visionen für seine erste Amtszeit. Anfang Juli hatte der CDU-Politiker die Wahl zum Landrat souverän gewonnen und sich gegen drei weitere Kandidaten durchgesetzt. Ein Portrait.

Menschen stehen bei Wahlparty im Kreis, klatschen und freuen sich, in der Mitte symbolische Schlüsselübergabe
Wahlparty nach dem Sieg bei der Landratswahl am 5. Juli 2020 im Halberstädter Sommerbad: in der Mitte der noch amtierende Landrat Martin Skiebe und der Wahlsieger und somit designierte Landrat Thomas Balcerowski Bildrechte: CDU Sachsen-Anhalt/Holger Wegener

Plötzlich geht alles ganz schnell – waren doch Thomas Balcerowski (CDU) und Maik Berger (SPD) bei insgesamt vier Kandidaten von einer wahrscheinlichen Stichwahl ausgegangen. Doch die Wahl zum künftigen Landrat für den Harzkreis konnte Balcerowski bereits im ersten Wahlgang souverän für sich entscheiden. "Wahlen zu gewinnen ist das eine. Später im Amt zu bestehen, ist nochmal etwas anderes", meint der 48-Jährige und fügt unmittelbar nach seinem Wahlsieg hinzu, dass sich "Bürger und Mitarbeiter auf einen motivierten Landrat freuen dürfen."

Spagat zwischen Thale und Halberstadt

Der Bürgermeister von Thale steckt schon voll in den Vorbereitungen zur Amtsübergabe. "Ich möchte am 1. November nicht bei Null anfangen", sagt er. Deshalb liefen bereits Gespräche zur Strukturänderung und mit leitenden Mitarbeitenden im Halberstädter Landratsamt. Außerdem plant Balcerowski in den kommenden Tagen Teil-Betriebsversammlungen in der Kreisverwaltung. "Da möchte ich mit großen Ohren kommen und viel von den Kolleginnen und Kollegen hören, was ihnen unter den Nägeln brennt und wir vielleicht anders und besser machen können".

Zwei Dinge sind für den designierten Landrat für den Harz schon jetzt klar: Die Verwaltung müsse bürgerfreundlicher werden. Verwaltung sei Dienst am Bürger, und mit dieser Auffassung hinterfragt Balcerowski den Dialog, die Erreichbarkeit, die Servicequalität. Da gebe es "viel Luft nach oben". Und dann ist da noch die Devise, die er für seine (erste) Amtszeit herausgegeben hat. "Nach sieben Jahren möchte ich die Nummer eins in Sachsen-Anhalt sein", beschreibt er seine Vision als "großes Ziel" und meint damit ganz konkret die Wirtschaftsdaten, die Arbeitslosenquote, den Bevölkerungszuwachs. Wenn Investoren darüber nachdenken, sich in Sachsen-Anhalt anzusiedeln "möchte ich sofort den Harz im Blick haben. Das ist mein Ziel."

Die Vorbereitungen auf Kreisebene und Aufgaben als Noch-Bürgermeister will Thomas Balcerowski vernünftig unter einen Hut bringen. Den Schlüssel fürs Thaler Rathaus möchte er naht- und reibungslos seinem Nachfolger übergeben. Bis dahin stünden noch wichtige Dinge auf seiner To-do-Liste. Beispielsweise wolle die Stadt noch während seiner Amtszeit "einige Investitionen für die Neugestaltung des Hexentanzplatzes auf den Weg bringen."

Familienfoto von Thomas Balcerowski mit Frau und vier Kindern
Familienmensch Balcerowski – hier mit seiner Frau und den vier Kindern Bildrechte: Thomas Balcerowski/privat

Spagat zwischen Couch und Landratssessel

"Ich bin stolz auf dich", zitiert Thomas Balcerowski seine Frau, und "Wir haben einen tollen Papa" sagten die Kinder nach seiner Wahl zum Landrat. Nicht nur deshalb verschafften ihm seine Frau und vier Kinder "viele Glücksmomente". Die Familie gebe ihm jeden Tag Kraft und Halt gleichermaßen. Doch mehr Zeit wird fürs Familienleben eher nicht abfallen – nicht in den nächsten Wochen, geschweige denn in den nächsten sieben Jahren als Landrat. "Ich werde die wenige Zeit mit meiner Familie noch bewusster wahrnehmen", blickt Balcerowski in die Zukunft. Am Wochenende sei er zu Hause für das Frühstück zuständig. Das werde auch so bleiben, denn "meine Familie liebt es, verwöhnt zu werden". Er sei Familienmensch durch und durch, und da würden beispielsweise Unternehmungen in die Harzer Natur auch nicht auf der Strecke bleiben, zeigt sich Balcerowski zuversichtlich.

Spagat zwischen Hartnäckigkeit und Ungeduld

Sein neues Büro in der Halberstädter Friedrich-Ebert-Straße wird Thomas Balcerowski im Herbst beziehen. Seiner Heimatstadt Thale wolle er aber treu bleiben. "Meine Kinder gehen hier zur Schule. Wir bleiben Thalenser, gar keine Frage."

Thomas Balcerowski in einer Nahaufnahme auf einer Höhe stehend mit einem Tal hinter sich.
Entschlossen und hartnäckig: der studierte Jurist und künftige Landrat im Harz Thomas Balcerowski Bildrechte: Thomas Balcerowski

Für seinen neuen Job als Landrat setzt er auf seine jahrelangen Erfahrungen als Bürgermeister. Außerdem habe er zwei juristische Staatsexamen in der Tasche. Und er habe gelernt, dass man nicht immer gleich im ersten Anlauf seine Ziele erreicht. "Ich lasse mich da nicht so schnell in die Flucht schlagen", unterstreicht er eine gewisse Hartnäckigkeit als eine seiner Stärken. Diese wiederum trifft auf Ungeduld – eine seiner Schwächen, wie er sagt.

Thomas Balcerowski ist übrigens Widder. Diesem Sternzeichen bzw. männlichen Widdern wird nachgesagt, abenteuerlustig und aufgeschlossen zu sein. Sie können sich intensiv für Ihre Ideen begeistern, denken visionär und handeln mit Mut, Ehrgeiz und Entschlossenheit. Ob der künftige Harzer Landrat daran glaubt, lässt er offen. Meint aber: "Alles dies trifft auf mich zu."

Swen Wudtke
Bildrechte: MDR/Swen Wudtke

Über den Autor Swen Wudtke arbeitet seit 2020 bei MDR SACHSEN-ANHALT. Seine Heimat sind die Harzer Berge - und so liegt es auf der Hand, dass er aus dem Studio Wernigerode über alles berichtet, was die Harzer bewegt und für ganz Sachsen-Anhalt wichtig ist. Seine Erfahrungen sammelte Swen Wudtke in verschiedenen Medienhäusern, etwa bei radio ffn, RPR1., Radio38 oder auch bei Sat.1 und Baden TV. Seine Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt sind seine Heimat rund um Rübeland und die weitläufige Natur des Drömlings.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Juli 2020 | 17:30 Uhr

2 Kommentare

hajuesport vor 3 Wochen

Ein tolles Partyfoto ohne Abstand, ohne MNS . Alle politische Vorbilder wie im Bundestag. Nur der kleine Michel soll als Untertan im täglichen Leben erkennbar sein, selbstverständlich mit Mund-Nasenschutz. Ein wundervolles Land. Ach ja der angebliche Virus fliegt nur bis zur Tschechischen und Österreichischen Grenze, denn dort wird kein MNS mehr getragen und dies schon seit mehreren Wochen. Auch ich trage keinen Maulkorb die Geschäfte und Gaststätten müssen ohne mich auskommen. Ein Unmenschen bin ich trotzdem nicht , siehe Beispiele oben.

SGDHarzer66 vor 3 Wochen

Er wird wie alle Landräte auch nur als Mangelverwalter fungieren. Ähnliche Worte gab es damals von seinem Vorgänger - als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet!
Guten Tag.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt