Fahndung beendet Vermisster 14-Jähriger in Uelzen gefunden

Die Polizei hat den vermissten 14-Jährigen aus dem Salzlandkreis gefunden. Am Bahnhof Uelzen konnten Bundespolizisten den Jungen am Freitagabend aufspüren. Überwachungskameras hatten ihn am Bahnhof in Gommern gefilmt. Von dort aus fuhr er nach Niedersachsen. Er wird nun nach Sachsen-Anhalt gebracht. Die Beamten hatten den Jugendlichen seit Mittwoch gesucht.

Im Fall des zwischenzeitlich vermissten 14-Jährigen aus dem Salzlandkreis wurde laut Polizei nun die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Das sagte ein Sprecher am Samstag auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. Warum die Staatsanwaltschaft ins Boot geholt wurde, könne man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Die Polizei hatte den vermissten 14-Jährigen aus dem Salzlandkreis am Freitagabend auf dem Bahnhof Uelzen gefunden. Überwachungskameras hatten den Jungen in Gommern gefilmt, als er in einen Zug stieg. Die Bundespolizei ging der Spur nach und fand den Jungen auf dem Bahnhof in Niedersachsen. Er wird nun nach Sachsen-Anhalt gebracht, teilte die Polizei am Freitag mit.

Seit Mittwochabend wurde mit Hochdruck nach dem Jugendlichen aus Großmühlingen gesucht. Die Beamten waren mehreren Hinweisen nachgegangen. So durchsuchten sie am Freitag eine Gartensparte in Plötzky. Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Einsatzkräfte hätten die Gartenanlage mit einem Spürhund durchsucht. Das Tier hatte eine Fährte aufgenommen, die bis zum Bahnhof Gommern geführte.

Spur führte an Bahnhof in Eggersdorf

Der Bahnhof von Eggersdorf.
Am Bahnhof in Eggersdorf haben Suchhunde die Fährte verloren. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Bereits am Freitagmorgen hatten die Ermittler überprüft, ob der Jugendliche möglicherweise in einen Zug gestiegen war. Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, ein Suchhund habe die Fährte des 14-Jährigen bis ins benachbarte Eggersdorf verfolgt. Am Bahnhof des Ortes habe sich die Spur dann aber verloren. Demnach wurde auch die Bundespolizei in die Suche einbezogen. Sie prüfte, ob Überwachungskameras den Jungen in einem Zug gefilmt haben. Ebenfalls wurde geprüft auch, ob sich der Junge möglicherweise bei Verwandten aufhalten könnte, die weiter entfernt wohnen.

Gründe für Verschwinden unklar

Bereits den ganzen Donnerstag über waren Suchtrupps im Einsatz gewesen. Sie durchkämmten das Heimatdorf des Jugendlichen und die Umgebung. Suchhunde der Polizei wurden rausgeschickt. Darüber kreiste ein Hubschrauber und behielt alles über eine Wärmebildkamera im Blick.

Die Eltern hatten den Jungen am Mittwochabend als vermisst gemeldet. Er hatte das Haus der Familie auf seinem Fahrrad verlassen. Dass der Junge ausgerissen sein könnte, hält seine Familie für unwahrscheinlich. Er sei noch nie einfach so verschwunden. Hinweise auf einen Unfall oder ein Verbrechen hatte es laut Polizei nicht gegeben.

Das Ortseingangsschild von Großmühlingen.
Die Polizei suchte seit Mittwoch nach dem 14 Jahre alten Jungen aus Großmühlingen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Quelle: MDR/kb/sp/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. November 2017 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. November 2017, 10:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

24.11.2017 18:57 THWler 39240 2

Das ist doch eine sehr gute Nachricht das er Gefunden worde..

24.11.2017 13:35 Hannchen 1

Viel Erfolg bei der Suche. Den Eltern viel Kraft. Habe selbst Enkel in dem Alter. Unvorstellbar, dieser Gedanke.