Nationalpark Harz
Im Nationalpark Harz sollen künftig wieder mehr Laubbäume wachsen. Bildrechte: IMAGO

Waldstruktur im Nationalpark Aufforstung: Buchen statt Fichten im Harz

Im Nationalpark Harz müssten eigentlich auf zwei Dritteln der Fläche Laubbäume stehen. Tatsächlich sind es nur 18 Prozent. Deshalb arbeiten die Verantwortlichen weiter an der Waldstruktur. Laubbäume werden gepflanzt, um die Monokultur der Fichte aufzubrechen.

Nationalpark Harz
Im Nationalpark Harz sollen künftig wieder mehr Laubbäume wachsen. Bildrechte: IMAGO

Im Nationalpark Harz wird die Waldstruktur weiter verändert. Im vergangenen Jahr haben die Mitarbeiter rund 670.000 Laubbäume gepflanzt. Das waren rund 80.000 Bäume mehr als 2016, so Parksprecher Friedhart Knolle. In die Erde kommen vor allem Buchen, aber auch Berg-Ahorn, Esche, Aspe und einige Sträucher.

Aktuell gibt es im Naturschutzgebiet nur auf etwa 18 Prozent der Fläche Laubwald. Eigentlich müssten auf zwei Dritteln der Fläche Laubbäume stehen, so Knolle.

Monokultur durch Bergbau

Protagonist Friedhart Knolle, Höhlenforscher aus BRD.
Friedhart Knolle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Grund für die Monokultur: Die mehr als 3.000-jährige Bergbaugeschichte im Harz. Sie hat zu strukturarmen Fichtenwäldern geführt, denn der Bergbau nutzte die schnell wachsende Fichte für den Stollenausbau und für die Köhlerei. Das Problem der Fichtenwälder ist zudem der Borkenkäfer, der 2017 immer mehr Fichten befallen hat.

Gepflanzt werden die neuen Laubbäume nun grundsätzlich bis auf etwa 800 Höhenmeter, so Knolle. "Dann verzichten wir, weil dann die Zone der natürlichen Fichten-Bergwälder beginnt."

"Bis mindestens 2022 bleibt die Waldentwicklung eine Kernaufgabe", so Knolle. Dann soll der Waldwildnis-Anteil bei 75 Prozent liegen. Der länderübergreifende Nationalpark Harz ist 24.740 Hektar groß.

Mehr zum Thema

Nationalpark Harz
Bildrechte: Niall Benvie/Nationalpark Harz

Quelle: dpa, MDR/as

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. Januar 2018 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Januar 2018, 16:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.