Graffiti-Kunst Aerosol-Gelände bekommt möglicherweise neues Konzept

Kürzlich wurde bekannt, dass die Aerosol-Arena zum 31. August 2020 schließen soll. Der Eigentümer wolle das Gelände verkaufen. Die Betreiber fühlten sich von der Stadt nicht ausreichend unterstützt. Jetzt sagt die Stadt MDR SACHEN-ANHALT: Der Eigentümer hat Pläne für das Gelände am Klosterkamp 4 – also dem Aerosol-Arena-Gelände – aber scheinbar nicht mit den bisherigen Betreibern.

Graffiti mit rosafarbener Katze und blauer Schrift.
9.000 Quadratmeter Wandfläche bietet die Aerosol-Arena Graffiti-Künstlern laut Hompage als Leinwand. Bildrechte: MDR/Alisa Sonntag

Nachdem Ende Februar bekannt wurde, dass die Aerosol-Arena schließen soll, deuten neue Informationen von der Stadtverwaltung darauf hin, dass es andere Pläne für das Gelände am Klosterkamp 4 – also der Aerosol-Arena – gibt.

Nach Angaben von Matthias Puhle, dem Kulturbeigeordneten, habe der Eigentümer eine Betreiberfirma damit beauftragt, eine Strategie zur Entwicklung und Kommunikation des Geländes Klosterkamp 4 zu erarbeiten.

Matthias Puhle Kulturbeigeordneter der Stadt Magdeburg
Matthias Puhle sagt, eine Betreiberfirma habe ihn zum Thema Aerosol-Arena kontaktiert. Bildrechte: IMAGO

Matthias Puhle habe erst kürzlich einen Anruf von der Berliner Betreiberfirma mit Sitz in Magdeburg bekommen. Auch ein Auftragsdokument vom 24. November 2019 liege dem Dezernat für Kultur, Schule und Sport vor. Es sei ein vertrauliches Dokument, das er nicht veröffentlichen könne. Zweifel an der Echtheit habe er aber nicht. Er kenne den Eigentümer, alles sei seriös. Und: Im März werden sich Stadt und Betreiberfirma treffen, um über das Konzept zu sprechen.

Was ist die Aerosol-Arena?

Die Aerosol-Arena gilt als Europas größte Open-Air-Graffiti-Arena. Sprayer und Graffiti-Künstler können dort kostenfrei und legal Wände besprühen. Besucher können sich die Kunstwerke kostenfrei ansehen. Früher war auf dem Gelände eine Brot- und Nudelfabrik. Das Grundstück ist nach Angaben der Betreiber 30.000 Quadratmeter groß und bietet 9.000 Quadratmeter Wandfläche für Sprayer und Künstler. Der Betreiber Jens Märker hatte das Projekt 2011 gegründet und im Laufe der Jahre zahlreiche Veranstaltungen organisiert, darunter die Hip-Hop-Olympics, ein Festival für Graffiti-Künstler.

Betreiber: Aerosol-Arena schließt

Der Betreiber der Aerosol-Arena Jens Märker bestreitet, dass es einen solchen Auftrag gibt. Die Arena werde zum 31. August geschlossen, es solle eine große Abschiedsfeier zu Pfingsten geben. Einen Vertrag gebe es mit einer Hausverwaltung, die eben Verwaltungsaufgaben für das Gelände übernehmen soll.

Älterer Mann mit schwarzer Mütze und Pelzkragenjacke.
Jens Märker sagt: "Wir würden gerne weitermachen." Die fehlende Unterstützung der Stadt mache es aber unmöglich. Bildrechte: MDR/Alisa Sonntag

Jens Märker ist aber nur der Betreiber der Aerosol-Arena. Mit dem Eigentümer sei er seit 20 Jahren befreundet. Das Grundstück habe ihm der Eigentümer kostenlos zur Verfügung gestellt.
Den Namen oder einen Kontakt des Eigentümers vermitteln weder Matthias Puhle noch Jens Märker.

Auch zu der Betreiberfirma, mit der die Stadt einen Termin vereinbart hat, will Matthias Puhle noch nichts Konkretes sagen. "Ich warte den Termin ab", erklärt der Kulturbeigeordnete, "aber es ist eine Firma, die auf solche Projekte spezialisiert ist."

Was genau "solche Projekte" sind, wird dann im März bekannt werden. Die Aerosol-Arena wird es laut Jens Märker so jedoch nicht mehr geben. Der Name sei als Marke geschützt.

Graffiti mit Buchstaben und einem  Faultier an einer Wand.
Ob es weiterhin Graffiti-Kunst am Klosterkamp 4 geben wird, ist unklar. Als Aerosol-Arena jedenfalls nicht, sagt der Betreiber. Bildrechte: MDR/Alisa Sonntag

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 26. Februar 2020 | 09:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt